Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Zweiten sieht man leichter

26.07.2016

Neurowissenschaftler der Universität Jena veröffentlichen Sonderausgabe des Fachjournals Cortex

Der vielzitierte zweite Blick kommt häufig dann zum Einsatz, wenn Dinge genau überprüft und unter die Lupe genommen werden sollen. Neurologisch gesehen ist er meist der weniger aufwendige und effizientere.


Jenaer Neurowissenschaftler untersuchen seit Langem das visuelle Erkennen; sie durften nun eine Sonderausgabe des Fachjournals Cortex zum Thema „Repetition Suppression“ zusammenstellen.

Foto: Jan-Peter Kasper/FSU

Davon sind Neurowissenschaftler überzeugt – spätestens seitdem sie das Phänomen der ,Repetition Suppression‘ (übersetzt etwa „unterdrückende Wiederholung“) kennen. „Betrachtet man zweimal die gleiche Sache, etwa ein Gesicht, dann ist die neuronale Aktivität während der Wiederholung messbar geringer als während des ersten Blicks“, erklärt Prof. Dr. Gyula Kovács von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Das Gehirn scheint hier Ressourcen schonen zu wollen und greift deshalb auf Erfahrungswerte zurück“, sagt der Neurowissenschaftler.

Eine jetzt erschienene Sonderausgabe „Repetition Suppression – an integrative view“ des Fachjournals Cortex, die Kovács gemeinsam mit seinem Jenaer Kollegen Prof. Dr. Stefan Schweinberger zusammengestellt hat, greift aktuelle Diskussionen in diesem Bereich auf.

Die Publikation fasst die Inhalte einer Summer School von 2014 zusammen, während der sich internationale Experten und Jenaer Studenten intensiv mit dem Thema auseinandergesetzt haben. „Dass wir die Sonderausgabe eines so renommierten Fachblattes herausgeben können, ist nicht selbstverständlich und zeigt, wie aktuell dieses Forschungsgebiet derzeit ist und die Inhalte unserer Tagung nach wie vor sind“, sagt Schweinberger.

Informationen über die Funktionsweise des Gehirns

Interessant ist das Phänomen der Repetition Suppression vor allem deshalb, weil es Wissenschaftlern genaue Informationen über die Funktionsweise des Gehirns vermittelt. So zeigt sich hier deutlich, dass es innerhalb kürzester Zeit durch äußere Einflüsse etwas lernt und sofort anwenden kann. „Wir finden hier also einen kurzfristigen plastischen Prozess im Hirn“, fasst Kovács zusammen.

„Außerdem ist es ein Beispiel für sogenannte Top-Down-Prozesse im Gehirn – also Vorgänge, bei denen wir zunächst auf allgemeine Informationen zurückgreifen, um etwas Spezielles zu identifizieren.“ Prinzipiell lässt sich hier feststellen, dass visuelles Erkennen nicht auf einer Einbahnstraße verläuft.

Sehen ist zwar ein serieller Ablauf: Man bekommt einen Impuls und am Ende erkennt man ein Bild. Gleichzeitig gleicht das Hirn aber auch das Gesehene mit seinem Erfahrungsschatz ab und nimmt es zudem in ihn auf. Diese kurz zuvor aufgenommene Information kann allerdings die Wahrnehmung späterer Bilder beeinflussen.

Eine vieldiskutierte Theorie, die möglicherweise den erklärenden Rahmen für das Phänomen der „unterdrückenden Wiederholung“ bildet und aktuell – und damit auch in der Cortex-Sonderausgabe – kontrovers diskutiert wird, ist die des ,Predictive Coding‘. Sie setzt praktisch voraus, dass die Erfahrungswerte während des Sehens permanent genutzt werden und das Hirn Vorhersagen über alle Dinge macht, die ins Auge gefasst werden.

Dieses vorgefertigte Bild wird dann mit den aktuell aufgenommenen Informationen abgeglichen und sozusagen um Details korrigiert bzw. erweitert, um das Bild zu vervollständigen. „Die Idee ist sehr reizvoll aber auch sehr provokant, da viel für aber auch einiges gegen sie spricht“, sagt der Jenaer Neurowissenschaftler Kovács, der selbst während seiner Forschungen Gegenargumente herausgearbeitet hat. Nicht zuletzt weil einer der Entwickler der Theorie, Prof. Dr. Karl Friston vom University College in London, anwesend war, wurde während der Summer School intensiv darüber gesprochen.

„Wir sind sehr froh darüber, dass es uns gelungen ist, einen solchen Expertenkreis in Jena und damit in der aktuellen Publikation zu versammeln“, sagt der Tagungsorganisator und Herausgeber Kovács. „Für uns ist das Ansporn, an dieser Stelle weiterzuarbeiten, Spezialisten und Studenten zusammenzubringen, und gleichzeitig Jena damit auf der Karte der kognitiven Neurowissenschaften noch stärker zu platzieren.“ Für das kommende Jahr plant er eine ähnliche weitere Summer School zu einem aktuellen neurowissenschaftlichen Thema.

Kontakt:
Prof. Dr. Gyula Kovács
Institut für Psychologie der Universität Jena
Leutragraben 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 945936
E-Mail: gyula.kovacs[at]uni-jena.de

Weitere Informationen:

http://www.uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise