Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimalinvasive OP-Verfahren: Erhalt der Lebensqualität als Maxime

13.08.2008
Neue Spezialsprechstunde in der Frauenheilkunde am UKJ zu minimalinvasiven OP-Verfahren

Operieren und erfolgreich Heilen, ohne dabei die Organe in ihrer Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen - so lautet die neue Maxime in der modernen operativen Gynäkologie.

"Die für die Lebensqualität der Frau in vielerlei Hinsicht sehr wichtigen inneren Organe zu erhalten ist eines der wichtigsten Ziele unserer operativen Tätigkeit", erklärt Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum von der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ), "dabei arbeiten wir mit vielen Frauenarztpraxen sehr eng zusammen".

Entsprechend wichtig ist die Rolle, die die neuen schonenden Operationsverfahren in Ergänzung zu den Methoden der Früherkennung in der Frauenarztpraxis spielen. Doch im Alltag vieler deutscher Kliniken dominieren bei vielen Erkrankungen nach wie vor die althergebrachten "großen" Operationen wie die Entfernung der Gebärmutter oder der Eierstöcke. "Mehr als die Hälfte auch kleinerer Eingriffe erfolgt über den großen Bauchschnitt", so Runnebaum, "obwohl das für die Patientinnen belastend und nicht erforderlich ist." Der Grund: Die modernen minimalinvasiven Verfahren sind nicht überall als Routine etabliert, viele Patientinnen kennen die Alternativen gar nicht.

Um hier Abhilfe zu schaffen und möglichst vielen Frauen eine Behandlung in "Schlüsselloch-OP-Technik" zu ermöglichen, bietet die Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena ab August eine Spezialsprechstunde zu endoskopischen Operationsverfahren an. Zunächst einmal wöchentlich, jeweils mittwochs zwischen 14.00 und 16.00 Uhr, können sich die Frauen hier über minimalinvasive Operationsverfahren beraten lassen.

"Unser Angebot richtet sich insbesondere an Frauen mit Unterleibsschmerzen oder Blutungsstörungen", erläutert Oberarzt Ivaylo Georgiev, der Leiter der neuen Sprechstunde. "Denn vor allem bei Frauen kurz vor oder in den Wechseljahren führen diese Blutungsstörungen oft zu einer Gebärmutterentfernung." Auch hier wollen die Jenaer den betroffenen Frauen - und das ist fast jede dritte Frau kurz vor der Menopause - eine möglichst organ- und gewebeschonende Methode anbieten.

"Selbst wenn die Entfernung der Gebärmutter unumgänglich ist, gibt es heute schonende Verfahren, bei denen wir ohne Narben auskommen und den Beckenboden nicht in Mitleidenschaft ziehen", ergänzt der Gynäkologe Dr. Marc Radosa, der ebenfalls die Sprechstunde betreuen wird. Besonders wichtig sei es zudem, die Eierstöcke zu erhalten, um den Hormonhaushalt nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. "Damit können wir unsere Patientinnen so organschonend wie möglich und gleichzeitig mit der größtmöglichen Heilungschance behandeln", so Oberarzt Georgiev.

Goldnetz erhält die Gebärmutter

Seit kurzem steht den Jenaern dafür eine weitere moderne endoskopische Methode zu Verfügung, die eine Gebärmutterentfernung überflüssig machen kann. "Bei der sogenannten Goldnetzmethode wird ein spezielles Netz aus Goldfäden von unten in die Gebärmutter eingelegt", erklärt der Oberarzt. Dieses Netz verödet in nur wenigen Sekunden die Gebärmuterschleimhaut, das Endometrium, ohne die Gebärmutter selbst zu verletzen. "Die feinen Netzstrukturen passen sich perfekt dem Gewebe an und können auch Stellen erreichen, die für unsere sonstigen Instrumente nicht zugänglich sind", so Georgiev. "Der Vorteil: Bei 98 Prozent der damit behandelten Frauen können wir so die Blutungsstörungen stoppen, ohne die Gebärmutter entfernen zu müssen".

Die relativ junge Methode, die erst seit 2001 in Deutschland eingesetzt wird, gehört noch nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. "Wir möchten dieses Verfahren dennoch den Frauen, die eine Alternative zum Verlust der Gebärmutter suchen, in unserer Sprechstunde anbieten", betont der Jenaer Klinikdirektor Runnebaum.

Die neue endoskopische Sprechstunde der Frauenklinik in der Bachstraße 18 in Jena ist ab sofort erreichbar unter Tel. 03641/933492, Termine jeweils mittwochs von 14.00 und bis 16.00 Uhr oder nach Vereinbarung.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten