Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimalinvasive OP-Verfahren: Erhalt der Lebensqualität als Maxime

13.08.2008
Neue Spezialsprechstunde in der Frauenheilkunde am UKJ zu minimalinvasiven OP-Verfahren

Operieren und erfolgreich Heilen, ohne dabei die Organe in ihrer Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen - so lautet die neue Maxime in der modernen operativen Gynäkologie.

"Die für die Lebensqualität der Frau in vielerlei Hinsicht sehr wichtigen inneren Organe zu erhalten ist eines der wichtigsten Ziele unserer operativen Tätigkeit", erklärt Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum von der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ), "dabei arbeiten wir mit vielen Frauenarztpraxen sehr eng zusammen".

Entsprechend wichtig ist die Rolle, die die neuen schonenden Operationsverfahren in Ergänzung zu den Methoden der Früherkennung in der Frauenarztpraxis spielen. Doch im Alltag vieler deutscher Kliniken dominieren bei vielen Erkrankungen nach wie vor die althergebrachten "großen" Operationen wie die Entfernung der Gebärmutter oder der Eierstöcke. "Mehr als die Hälfte auch kleinerer Eingriffe erfolgt über den großen Bauchschnitt", so Runnebaum, "obwohl das für die Patientinnen belastend und nicht erforderlich ist." Der Grund: Die modernen minimalinvasiven Verfahren sind nicht überall als Routine etabliert, viele Patientinnen kennen die Alternativen gar nicht.

Um hier Abhilfe zu schaffen und möglichst vielen Frauen eine Behandlung in "Schlüsselloch-OP-Technik" zu ermöglichen, bietet die Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena ab August eine Spezialsprechstunde zu endoskopischen Operationsverfahren an. Zunächst einmal wöchentlich, jeweils mittwochs zwischen 14.00 und 16.00 Uhr, können sich die Frauen hier über minimalinvasive Operationsverfahren beraten lassen.

"Unser Angebot richtet sich insbesondere an Frauen mit Unterleibsschmerzen oder Blutungsstörungen", erläutert Oberarzt Ivaylo Georgiev, der Leiter der neuen Sprechstunde. "Denn vor allem bei Frauen kurz vor oder in den Wechseljahren führen diese Blutungsstörungen oft zu einer Gebärmutterentfernung." Auch hier wollen die Jenaer den betroffenen Frauen - und das ist fast jede dritte Frau kurz vor der Menopause - eine möglichst organ- und gewebeschonende Methode anbieten.

"Selbst wenn die Entfernung der Gebärmutter unumgänglich ist, gibt es heute schonende Verfahren, bei denen wir ohne Narben auskommen und den Beckenboden nicht in Mitleidenschaft ziehen", ergänzt der Gynäkologe Dr. Marc Radosa, der ebenfalls die Sprechstunde betreuen wird. Besonders wichtig sei es zudem, die Eierstöcke zu erhalten, um den Hormonhaushalt nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. "Damit können wir unsere Patientinnen so organschonend wie möglich und gleichzeitig mit der größtmöglichen Heilungschance behandeln", so Oberarzt Georgiev.

Goldnetz erhält die Gebärmutter

Seit kurzem steht den Jenaern dafür eine weitere moderne endoskopische Methode zu Verfügung, die eine Gebärmutterentfernung überflüssig machen kann. "Bei der sogenannten Goldnetzmethode wird ein spezielles Netz aus Goldfäden von unten in die Gebärmutter eingelegt", erklärt der Oberarzt. Dieses Netz verödet in nur wenigen Sekunden die Gebärmuterschleimhaut, das Endometrium, ohne die Gebärmutter selbst zu verletzen. "Die feinen Netzstrukturen passen sich perfekt dem Gewebe an und können auch Stellen erreichen, die für unsere sonstigen Instrumente nicht zugänglich sind", so Georgiev. "Der Vorteil: Bei 98 Prozent der damit behandelten Frauen können wir so die Blutungsstörungen stoppen, ohne die Gebärmutter entfernen zu müssen".

Die relativ junge Methode, die erst seit 2001 in Deutschland eingesetzt wird, gehört noch nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. "Wir möchten dieses Verfahren dennoch den Frauen, die eine Alternative zum Verlust der Gebärmutter suchen, in unserer Sprechstunde anbieten", betont der Jenaer Klinikdirektor Runnebaum.

Die neue endoskopische Sprechstunde der Frauenklinik in der Bachstraße 18 in Jena ist ab sofort erreichbar unter Tel. 03641/933492, Termine jeweils mittwochs von 14.00 und bis 16.00 Uhr oder nach Vereinbarung.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie