Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Minimalinvasive OP-Verfahren: Erhalt der Lebensqualität als Maxime

13.08.2008
Neue Spezialsprechstunde in der Frauenheilkunde am UKJ zu minimalinvasiven OP-Verfahren

Operieren und erfolgreich Heilen, ohne dabei die Organe in ihrer Funktionsfähigkeit zu beeinträchtigen - so lautet die neue Maxime in der modernen operativen Gynäkologie.

"Die für die Lebensqualität der Frau in vielerlei Hinsicht sehr wichtigen inneren Organe zu erhalten ist eines der wichtigsten Ziele unserer operativen Tätigkeit", erklärt Prof. Dr. Ingo B. Runnebaum von der Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena (UKJ), "dabei arbeiten wir mit vielen Frauenarztpraxen sehr eng zusammen".

Entsprechend wichtig ist die Rolle, die die neuen schonenden Operationsverfahren in Ergänzung zu den Methoden der Früherkennung in der Frauenarztpraxis spielen. Doch im Alltag vieler deutscher Kliniken dominieren bei vielen Erkrankungen nach wie vor die althergebrachten "großen" Operationen wie die Entfernung der Gebärmutter oder der Eierstöcke. "Mehr als die Hälfte auch kleinerer Eingriffe erfolgt über den großen Bauchschnitt", so Runnebaum, "obwohl das für die Patientinnen belastend und nicht erforderlich ist." Der Grund: Die modernen minimalinvasiven Verfahren sind nicht überall als Routine etabliert, viele Patientinnen kennen die Alternativen gar nicht.

Um hier Abhilfe zu schaffen und möglichst vielen Frauen eine Behandlung in "Schlüsselloch-OP-Technik" zu ermöglichen, bietet die Frauenklinik am Universitätsklinikum Jena ab August eine Spezialsprechstunde zu endoskopischen Operationsverfahren an. Zunächst einmal wöchentlich, jeweils mittwochs zwischen 14.00 und 16.00 Uhr, können sich die Frauen hier über minimalinvasive Operationsverfahren beraten lassen.

"Unser Angebot richtet sich insbesondere an Frauen mit Unterleibsschmerzen oder Blutungsstörungen", erläutert Oberarzt Ivaylo Georgiev, der Leiter der neuen Sprechstunde. "Denn vor allem bei Frauen kurz vor oder in den Wechseljahren führen diese Blutungsstörungen oft zu einer Gebärmutterentfernung." Auch hier wollen die Jenaer den betroffenen Frauen - und das ist fast jede dritte Frau kurz vor der Menopause - eine möglichst organ- und gewebeschonende Methode anbieten.

"Selbst wenn die Entfernung der Gebärmutter unumgänglich ist, gibt es heute schonende Verfahren, bei denen wir ohne Narben auskommen und den Beckenboden nicht in Mitleidenschaft ziehen", ergänzt der Gynäkologe Dr. Marc Radosa, der ebenfalls die Sprechstunde betreuen wird. Besonders wichtig sei es zudem, die Eierstöcke zu erhalten, um den Hormonhaushalt nicht aus dem Gleichgewicht zu bringen. "Damit können wir unsere Patientinnen so organschonend wie möglich und gleichzeitig mit der größtmöglichen Heilungschance behandeln", so Oberarzt Georgiev.

Goldnetz erhält die Gebärmutter

Seit kurzem steht den Jenaern dafür eine weitere moderne endoskopische Methode zu Verfügung, die eine Gebärmutterentfernung überflüssig machen kann. "Bei der sogenannten Goldnetzmethode wird ein spezielles Netz aus Goldfäden von unten in die Gebärmutter eingelegt", erklärt der Oberarzt. Dieses Netz verödet in nur wenigen Sekunden die Gebärmuterschleimhaut, das Endometrium, ohne die Gebärmutter selbst zu verletzen. "Die feinen Netzstrukturen passen sich perfekt dem Gewebe an und können auch Stellen erreichen, die für unsere sonstigen Instrumente nicht zugänglich sind", so Georgiev. "Der Vorteil: Bei 98 Prozent der damit behandelten Frauen können wir so die Blutungsstörungen stoppen, ohne die Gebärmutter entfernen zu müssen".

Die relativ junge Methode, die erst seit 2001 in Deutschland eingesetzt wird, gehört noch nicht zu den Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung. "Wir möchten dieses Verfahren dennoch den Frauen, die eine Alternative zum Verlust der Gebärmutter suchen, in unserer Sprechstunde anbieten", betont der Jenaer Klinikdirektor Runnebaum.

Die neue endoskopische Sprechstunde der Frauenklinik in der Bachstraße 18 in Jena ist ab sofort erreichbar unter Tel. 03641/933492, Termine jeweils mittwochs von 14.00 und bis 16.00 Uhr oder nach Vereinbarung.

Helena Reinhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik