Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Millionenförderung für Verbundvorhaben zur Erforschung der 3D-Geweberegeneration

20.04.2009
Am Dienstag (21.4.2009) startet an der Orthopädischen Klinik der Universität Rostock, Doberaner Straße 142, um 9.00 Uhr das interdisziplinäre Verbundvorhaben zur Erforschung von 3D-Geweberegenerationsprozessen.

Hintergrund des Vorhabens: der eigene Körper kann große Knochendefekte nicht mehr reparieren, die meist in Folge von Tumoren, Infektionen oder auch Unfällen entstehen. Weltweit werden derzeit etwa 750.000 Knochentransplantationen pro Jahr durchgeführt, das jährliche Marktvolumen dafür beträgt rund eine Milliarde Euro.

Knochendefekte können mit körpereigenen Knochentransplantaten aufgefüllt werden, beispielsweise aus der Beckenregion durch Teile des Beckenknochens. Bei einer Transplantation werden Knochenstücke an einer Stelle des Körpers entnommen und im Bereich des Defektes als Implantat befestigt. Bei einer größeren Transplantation entstehen so zwei getrennte Operationsgebiete mit den entsprechenden Risiken und Komplikationsmöglichkeiten. Zudem stehen diese Knochentransplantate nur begrenzt zur Verfügung. Im orthopädischen Bereich werden daher zunehmend Knochendefekte mit synthetischen dreidimensionalen Stützgerüsten (Implantaten) aufgefüllt. Die Einheilungsresultate von körpereigenen Knochentransplantaten konnte bislang jedoch noch von keinem synthetischen Implantatmaterial erreicht werden.

„In den zurückliegenden Jahren wurden immer mehr Biomaterialien und hoch entwickelte Kombinationen aus Co-Polymeren und Keramik konstruiert und bei orthopädischen Transplantationen eingesetzt. Diese Materialien sind jedoch nur beschränkt fähig, große Knochendefekte zu heilen. Ihnen fehlen die spezifischen Eigenschaften von Knochentransplantaten, vor allem für den Wiederaufbau des natürlichen Knochens. Um das eingesetzte Material sicher zu integrieren, muss es von knocheneigenen Zellen besiedelt bzw. bei temporären Implantaten von den Zellen resorbiert und durch körpereigene Knochensubstanz ersetzt werden. Auf dieser Basis bildet sich dann neues natürliches Gewebe, die Fachwelt spricht vom Tissue Engineering“, sagte Prorektorin für Forschung Prof. Dr. Ursula van Rienen, die auch an dem 3D-Projekt beteiligt ist. Bisher werden dafür dreidimensionale Stützgerüste verwendet, die im Inneren von körpereigenen Knochenzellen besiedelt werden sollen. Dies geschieht aber noch nicht auf zufriedenstellende Weise. Mediziner können eine stabile Integration im Empfängerknochen noch nicht gewährleisteten.

„Geweberegeneration“ heißt daher das vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Mecklenburg-Vorpommern geförderte Verbundvorhaben, das vor kurzem seine Arbeit aufgenommen hat. Die Untersuchungen stellen erste Schritte zum Verständnis für die Besiedlung innerer Oberflächen mit großvolumigen, porösen Implantaten dar. Die Forscher erhoffen sich u.a. Erkenntnisse hinsichtlich Porengeometrie für die Entwicklung neuartiger 3D-Knochenersatzmaterialien. Ein eigens entwickeltes 3D-Stapel-Modell dient als „Zellkultur-Reaktor“ und soll makroskopische dreidimensionale Zellkulturen nachbilden. So können grundlegende Fragen zum Verhalten von Zellen in 3D-Umgebungen untersucht werden.

„Die Forscher interessiert dabei besonders, wie die Zellen mittels definierter Transportsysteme Gewebe ausbilden und dabei auf bioaktive Oberflächen reagieren“, so van Rienen.

Bis zum Ende des Jahres 2010 ermöglicht der Verbund sieben Projektpartnern in Mecklenburg-Vorpommern – Industriefirmen, universitären Arbeitsgruppen und außeruniversitären Forschungsorganisationen – Untersuchungen auf diesem Gebiet durchzuführen, Geweberegenerationsprozesse zu analysieren und neue innovative Implantatstrukturen zu entwickeln. Diese sollen dann mittelfristig nicht nur im Bereich von Knochentransplantationen, sondern auch in weiteren Organsystemen Anwendung finden. Für die Regenerationsmaterialien existiert eine große Anwendungsbreite von der einfachen Knochendefektfüllung bis hin zur patientenspezifischen Rekonstruktion großer knöcherner Defekte.

In dem Verbund arbeiten die DOT GmbH, Rostock eng mit dem Institut für Biophysik, der Orthopädischen Klinik und Poliklinik, dem Arbeitsbereich Zellbiologie im Biomedizinischen Forschungszentrum, dem Institut für Gerätesysteme und Schaltungstechnik (alle Universität Rostock), dem Institut für Polymertechnologien (IPT), Wismar und dem Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP), Greifswald zusammen.

Das Projekt wird vom Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus des Landes Mecklenburg-Vorpommern mit rund 5,75 Millionen Euro aus EFRE-Mitteln der Europäischen Union gefördert.

Kontakt
Prof. Dr. Ursula van Rienen
Universität Rostock
Fakultät für Informatik und Elektrotechnik
Institut Allgemeine Elektrotechnik
Albert-Einstein-Str. 2
Telefon: 0381-498-7070
e-mail: ursula.van-rienen@uni-rostock.de

Dr. Ulrich Vetter | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Neptun regnet es Diamanten: Forscherteam enthüllt Innenleben kosmischer Eisgiganten

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein Holodeck für Fliegen, Fische und Mäuse

21.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Institut für Lufttransportsysteme der TUHH nimmt neuen Cockpitsimulator in Betrieb

21.08.2017 | Verkehr Logistik