Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrowellen gegen Malaria und Darmbakterien zum Schutz gegen HIV

14.07.2011
Grand Challenges Explorations der Gates Foundation investiert vermehrt in Innovationen

Die Bill & Melinda Gates Foundation hat heute bekannt gegeben, dass zwölf Stipendiaten die nächste Stufe der Grand Challenges Explorations (GCE) erreicht haben, einer Initiative, die es Forschern weltweit ermöglicht, an ungewöhnlichen Methoden zu arbeiten, die sich nachhaltiger Gesundheitsvorsorge widmen und den Herausforderungen der Entwicklung entgegentreten sollen. Die Stipendiaten erhalten über zwei Jahre finanzielle Unterstützung bei der Phase II ihrer Forschungsarbeit.

"Neue Lösungen für beständige weltweite Gesundheitsprobleme zu finden, ist ein schwieriger, langwieriger und teurer Prozess. GCE wurde entwickelt, um den Innovatoren weltweit die Chance zu geben, an ungewöhnlichen Ideen zu forschen, für die sie anderweitig schwierig finanzielle Unterstützung finden würden", erklärte Chris Wilson, Direktor von Global Health Discovery bei der Bill & Melinda Gates Foundation. "Wir freuen uns sehr darauf, an weiteren Ansätzen zu arbeiten, die tödliche oder andere schlimme Krankheiten verhindern, von denen Millionen der verletztlichsten Menschen weltweit betroffen sind."

GCE ist ein mehrstufiges Zulassungsverfahren, dank dem die Durchführbarkeit für Tests innovativer Ideen erleichtert werden soll und das finanzielle Unterstützung für Projekte bietet, die für die wichtigsten Gesundheitsprobleme weltweit, auf die es bisher keine Antworten gibt, besonders vielversprechend sind. Die Stipendiaten kommen von überall auf der Welt und forschen in dieser Runde an Präventions- und Behandlungsmöglichkeiten für Malaria, HIV und Lungenentzündung.

Einige Beispiele für Projekte, die Unterstützung für Phase II
erhalten:
- Teun Bousema von der Radboud-Universität in den Niederlanden untersucht eine Methode, die die Weitergabe von Malaria verhindern soll, indem Eingriffe an bestimmten Übertragungspunkten vorgenommen werden;

- Carmenza Spadafora vom IASI in Panama und Jose Stoute von der Pennsylvania State University erforschen, ob Malaria mittels Mikrowellen-Bestrahlung behandelt werden kann;

- Fredros Okumu vom Ifakara Health Institute untersucht den Einsatz von Vektorsteuerungsgeräten im Freien, um Malaria zu verhindern (gemeinsame Finanzierung durch Grand Challenges Canada und die Gates Foundation).

Stipendiaten der Phase II-Finanzierung erhalten bis zu einer Million Dollar zusätzlicher Mittel für einen Zeitraum von zwei Jahren.

Weitere Informationen zu Grand Challenges Explorations finden Sie auf http://www.grandchallenges.org. Bewerbungen für die nächste Runde, Runde 8, werden ab Anfang September angenommen.

Informationen zu Grand Challenges Explorations

Grand Challenges Explorations
[http://www.grandchallenges.org/Explorations/Pages/Introduction.aspx
] ist eine Initiative der Bill & Melinda Gates-Stiftung mit einem Fördervolumen von insgesamt 100 Millionen Dollar. Seit der Initiierung im Jahre 2008 wurden weltweit fast 500 Forscher aus über 40 Ländern gefördert. Um GCE-Förderung kann sich jeder mit einer Idee und einem zweiseitigen Entwurf bewerben, gleich, welcher Organisation oder Forschungsdisziplin er angehört. Zunächst werden dabei 100.000 US-Dollar als Anschubfinanzierung vergeben; erfolgreiche Projekte können dann mit Anschlussfinanzierung bis zu einer Million Dollar weiter gefördert werden.
Pressekontakt:
The Bill & Melinda Gates Foundation,
+1-206-709-3400,media@gatesfoundation.org

| presseportal
Weitere Informationen:
http://www.gatesfoundation.org
http://www.grandchallenges.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
21.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics