Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mikrosonden gegen Parkinson

16.10.2008
Seit zehn Jahren wird in MV die Tiefe Hirnstimulation angewendet

Sie gehört zu den wirkungsvollsten Behandlungen des Parkinson-Syndroms: die Tiefe Hirnstimulation, bei der den Betroffenen mikroskopisch kleine Sonden in tief gelegene Regionen des Gehirns eingesetzt werden. Von dort aus unterdrücken sie quälende Muskelzuckungen und Verkrampfungen.

Seit zehn Jahren wird die Tiefe Hirnstimulation am Uniklinikum Rostock in Zusammenarbeit mit dem Uniklinikum Greifswald angewendet. Bereits rund 100 Patienten wurden operiert. Aus diesem Anlass veranstalten die Rostocker Mediziner am 18. Oktober 2008 ein Symposium.

"Mit der Tiefen Hirnstimulation kann Parkinson-Patienten, die durch ihre Erkrankung sonst schwer behindert wären, hervorragend geholfen werden ", so Professor Dr. Reiner Benecke, Direktor der Klinik für Neurologie des Uniklinikums Rostock und Experte für Bewegungsstörungen wie Parkinson. "Die Operation, bei der der Patient wegen notwendiger Reaktionstests wach sein muss, erfordert spezielle Kenntnisse und Erfahrungen", sagt Dr. Jan-Uwe Müller, Leitender Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie am Uniklinikum Greifswald. Die beiden Gehirnsonden werden im Brustbereich mit einem Schrittmacher verbunden, der vom Arzt je nach Erfordernis programmiert wird.

Von der häufig auftretenden Parkinson-Krankheit sind allein in Mecklenburg-Vorpommern mindestens 5.000 Menschen betroffen, wobei Fachleute von einer relativ hohen Dunkelziffer ausgehen. Im Krankheitsverlauf sterben mehr und mehr Nervenzellen im Gehirn ab, die den Botenstoff Dopamin herstellen. Es kommt zur Verlangsamung motorischer Abläufe, zu Muskelsteifigkeit und oft zu unwillkürlichem Muskelzittern. Aus diesem Grund heißt diese Erkrankung im Volksmund auch "Schüttellähmung". Meist beginnt die Erkrankung mit ersten Beschwerden zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr. Mit entsprechenden Medikamenten kann die Erkrankung viele Jahre gut behandelt werden. Bei vielen Patienten lässt die Wirksamkeit der Medikamente aber mit der Zeit nach.

Auch Patienten mit anderen Bewegungsstörungen konnte mit der Tiefen Hirnstimulation bereits geholfen werden. Dystonien sind chronisch fortschreitende Erkrankungen, bei denen es zu unwillkürlichen Muskelverkrampfungen kommt, von denen auch junge Menschen und Kinder betroffen sein können. Die Beschwerden können sich auf den ganzen Körper ausdehnen und zu schwersten Behinderungen führen, die ein normales Leben unmöglich machen. In Rostock werden Dystonie-Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern und aus ganz Deutschland behandelt. "Mit regelmäßigen Spritzen von Botulinumtoxin kann einem Teil der Dystonie-Patienten gut geholfen werden", sagt Professor Reiner Benecke. Doch die Dosis der Injektionen sei begrenzt, die Gefahr starker Nebenwirkungen groß.

Die Kooperationspartner der Universitäten in Rostock und Greifswald gehören durch ihre Arbeit auf dem Gebiet der Tiefen Hirnstimulation auch unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten weltweit zu den führenden Zentren. Die dauerhafte Weiterbetreuung der Patienten mit Tiefer Hirnstimulation nach der Operation erfolgt in einer Spezialambulanz der Neurologischen Universitätsklinik in Rostock. Diese Ambulanz wird von Professor Reiner Benecke und den Oberärzten Dr. Alexander Wolters und Dr. Matthias Wittstock geleitet.

Symposium: 18.10.2008, 9.00 Uhr, Zentrum für Nervenheilkunde der Universität Rostock, Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock. Eingeladen sind die mit der Tiefen Hirnstimulation versorgten Patienten und ihre Angehörigen sowie Interessierte aus Gesundheitsberufen (Anmeldung telefonisch unter 0381 494-9517).

Für Interessierte aus der Bevölkerung ist die Tiefe Hirnstimulation auch Thema auf der Gesundheitsmesse VitaAktiMed.

Vortrag: Freitag, 24.10.2008, 12.00 Uhr, VitaAktiMed, HanseMesse, Rostock Schmarl

Kontakt
Professor Dr. Reiner Benecke
Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9511
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie