Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mikrosonden gegen Parkinson

16.10.2008
Seit zehn Jahren wird in MV die Tiefe Hirnstimulation angewendet

Sie gehört zu den wirkungsvollsten Behandlungen des Parkinson-Syndroms: die Tiefe Hirnstimulation, bei der den Betroffenen mikroskopisch kleine Sonden in tief gelegene Regionen des Gehirns eingesetzt werden. Von dort aus unterdrücken sie quälende Muskelzuckungen und Verkrampfungen.

Seit zehn Jahren wird die Tiefe Hirnstimulation am Uniklinikum Rostock in Zusammenarbeit mit dem Uniklinikum Greifswald angewendet. Bereits rund 100 Patienten wurden operiert. Aus diesem Anlass veranstalten die Rostocker Mediziner am 18. Oktober 2008 ein Symposium.

"Mit der Tiefen Hirnstimulation kann Parkinson-Patienten, die durch ihre Erkrankung sonst schwer behindert wären, hervorragend geholfen werden ", so Professor Dr. Reiner Benecke, Direktor der Klinik für Neurologie des Uniklinikums Rostock und Experte für Bewegungsstörungen wie Parkinson. "Die Operation, bei der der Patient wegen notwendiger Reaktionstests wach sein muss, erfordert spezielle Kenntnisse und Erfahrungen", sagt Dr. Jan-Uwe Müller, Leitender Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie am Uniklinikum Greifswald. Die beiden Gehirnsonden werden im Brustbereich mit einem Schrittmacher verbunden, der vom Arzt je nach Erfordernis programmiert wird.

Von der häufig auftretenden Parkinson-Krankheit sind allein in Mecklenburg-Vorpommern mindestens 5.000 Menschen betroffen, wobei Fachleute von einer relativ hohen Dunkelziffer ausgehen. Im Krankheitsverlauf sterben mehr und mehr Nervenzellen im Gehirn ab, die den Botenstoff Dopamin herstellen. Es kommt zur Verlangsamung motorischer Abläufe, zu Muskelsteifigkeit und oft zu unwillkürlichem Muskelzittern. Aus diesem Grund heißt diese Erkrankung im Volksmund auch "Schüttellähmung". Meist beginnt die Erkrankung mit ersten Beschwerden zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr. Mit entsprechenden Medikamenten kann die Erkrankung viele Jahre gut behandelt werden. Bei vielen Patienten lässt die Wirksamkeit der Medikamente aber mit der Zeit nach.

Auch Patienten mit anderen Bewegungsstörungen konnte mit der Tiefen Hirnstimulation bereits geholfen werden. Dystonien sind chronisch fortschreitende Erkrankungen, bei denen es zu unwillkürlichen Muskelverkrampfungen kommt, von denen auch junge Menschen und Kinder betroffen sein können. Die Beschwerden können sich auf den ganzen Körper ausdehnen und zu schwersten Behinderungen führen, die ein normales Leben unmöglich machen. In Rostock werden Dystonie-Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern und aus ganz Deutschland behandelt. "Mit regelmäßigen Spritzen von Botulinumtoxin kann einem Teil der Dystonie-Patienten gut geholfen werden", sagt Professor Reiner Benecke. Doch die Dosis der Injektionen sei begrenzt, die Gefahr starker Nebenwirkungen groß.

Die Kooperationspartner der Universitäten in Rostock und Greifswald gehören durch ihre Arbeit auf dem Gebiet der Tiefen Hirnstimulation auch unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten weltweit zu den führenden Zentren. Die dauerhafte Weiterbetreuung der Patienten mit Tiefer Hirnstimulation nach der Operation erfolgt in einer Spezialambulanz der Neurologischen Universitätsklinik in Rostock. Diese Ambulanz wird von Professor Reiner Benecke und den Oberärzten Dr. Alexander Wolters und Dr. Matthias Wittstock geleitet.

Symposium: 18.10.2008, 9.00 Uhr, Zentrum für Nervenheilkunde der Universität Rostock, Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock. Eingeladen sind die mit der Tiefen Hirnstimulation versorgten Patienten und ihre Angehörigen sowie Interessierte aus Gesundheitsberufen (Anmeldung telefonisch unter 0381 494-9517).

Für Interessierte aus der Bevölkerung ist die Tiefe Hirnstimulation auch Thema auf der Gesundheitsmesse VitaAktiMed.

Vortrag: Freitag, 24.10.2008, 12.00 Uhr, VitaAktiMed, HanseMesse, Rostock Schmarl

Kontakt
Professor Dr. Reiner Benecke
Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9511
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie