Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Mikrosonden gegen Parkinson

16.10.2008
Seit zehn Jahren wird in MV die Tiefe Hirnstimulation angewendet

Sie gehört zu den wirkungsvollsten Behandlungen des Parkinson-Syndroms: die Tiefe Hirnstimulation, bei der den Betroffenen mikroskopisch kleine Sonden in tief gelegene Regionen des Gehirns eingesetzt werden. Von dort aus unterdrücken sie quälende Muskelzuckungen und Verkrampfungen.

Seit zehn Jahren wird die Tiefe Hirnstimulation am Uniklinikum Rostock in Zusammenarbeit mit dem Uniklinikum Greifswald angewendet. Bereits rund 100 Patienten wurden operiert. Aus diesem Anlass veranstalten die Rostocker Mediziner am 18. Oktober 2008 ein Symposium.

"Mit der Tiefen Hirnstimulation kann Parkinson-Patienten, die durch ihre Erkrankung sonst schwer behindert wären, hervorragend geholfen werden ", so Professor Dr. Reiner Benecke, Direktor der Klinik für Neurologie des Uniklinikums Rostock und Experte für Bewegungsstörungen wie Parkinson. "Die Operation, bei der der Patient wegen notwendiger Reaktionstests wach sein muss, erfordert spezielle Kenntnisse und Erfahrungen", sagt Dr. Jan-Uwe Müller, Leitender Oberarzt der Klinik für Neurochirurgie am Uniklinikum Greifswald. Die beiden Gehirnsonden werden im Brustbereich mit einem Schrittmacher verbunden, der vom Arzt je nach Erfordernis programmiert wird.

Von der häufig auftretenden Parkinson-Krankheit sind allein in Mecklenburg-Vorpommern mindestens 5.000 Menschen betroffen, wobei Fachleute von einer relativ hohen Dunkelziffer ausgehen. Im Krankheitsverlauf sterben mehr und mehr Nervenzellen im Gehirn ab, die den Botenstoff Dopamin herstellen. Es kommt zur Verlangsamung motorischer Abläufe, zu Muskelsteifigkeit und oft zu unwillkürlichem Muskelzittern. Aus diesem Grund heißt diese Erkrankung im Volksmund auch "Schüttellähmung". Meist beginnt die Erkrankung mit ersten Beschwerden zwischen dem 40. und 60. Lebensjahr. Mit entsprechenden Medikamenten kann die Erkrankung viele Jahre gut behandelt werden. Bei vielen Patienten lässt die Wirksamkeit der Medikamente aber mit der Zeit nach.

Auch Patienten mit anderen Bewegungsstörungen konnte mit der Tiefen Hirnstimulation bereits geholfen werden. Dystonien sind chronisch fortschreitende Erkrankungen, bei denen es zu unwillkürlichen Muskelverkrampfungen kommt, von denen auch junge Menschen und Kinder betroffen sein können. Die Beschwerden können sich auf den ganzen Körper ausdehnen und zu schwersten Behinderungen führen, die ein normales Leben unmöglich machen. In Rostock werden Dystonie-Patienten aus Mecklenburg-Vorpommern und aus ganz Deutschland behandelt. "Mit regelmäßigen Spritzen von Botulinumtoxin kann einem Teil der Dystonie-Patienten gut geholfen werden", sagt Professor Reiner Benecke. Doch die Dosis der Injektionen sei begrenzt, die Gefahr starker Nebenwirkungen groß.

Die Kooperationspartner der Universitäten in Rostock und Greifswald gehören durch ihre Arbeit auf dem Gebiet der Tiefen Hirnstimulation auch unter wissenschaftlichen Gesichtspunkten weltweit zu den führenden Zentren. Die dauerhafte Weiterbetreuung der Patienten mit Tiefer Hirnstimulation nach der Operation erfolgt in einer Spezialambulanz der Neurologischen Universitätsklinik in Rostock. Diese Ambulanz wird von Professor Reiner Benecke und den Oberärzten Dr. Alexander Wolters und Dr. Matthias Wittstock geleitet.

Symposium: 18.10.2008, 9.00 Uhr, Zentrum für Nervenheilkunde der Universität Rostock, Gehlsheimer Straße 20, 18147 Rostock. Eingeladen sind die mit der Tiefen Hirnstimulation versorgten Patienten und ihre Angehörigen sowie Interessierte aus Gesundheitsberufen (Anmeldung telefonisch unter 0381 494-9517).

Für Interessierte aus der Bevölkerung ist die Tiefe Hirnstimulation auch Thema auf der Gesundheitsmesse VitaAktiMed.

Vortrag: Freitag, 24.10.2008, 12.00 Uhr, VitaAktiMed, HanseMesse, Rostock Schmarl

Kontakt
Professor Dr. Reiner Benecke
Direktor der Klinik und Poliklinik für Neurologie
Geschäftsführender Direktor des Zentrums für Nervenheilkunde
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Gehlsheimer Straße 20
18147 Rostock
Tel. 0381 494-9511
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel. 0381/4945011

Ingrid Rieck | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie