Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MHH-Forscher ebnet Weg für neue Blutkrebs-Therapie

19.08.2010
Leukämieentstehung bei Kindern mit Down-Syndrom klarer / Alternative zur Chemotherapie aufgezeigt

Chemotherapie. Das ist der gängige Weg, mit dem Ärzte Leukämie bei Kindern behandeln. Da diese Therapie nicht nur die Krebszellen, sondern auch gesunde Zellen angreift, suchen Wissenschaftler nach Alternativen.

Für eine bestimmte Form der Leukämie hat das Team um Dr. Jan-Henning Klusmann und Professor Dr. Dirk Reinhardt, Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH), nun neue Therapiemöglichkeiten aufgezeigt. Die Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des renommierten Journals für Entwicklungsbiologie „Genes and Development“.

Die Wissenschaftler erforschen die Rolle des Chromosoms 21 bei der Blutbildung. Sie wählten es aus, weil es bei vielen Kindern mit Leukämie Veränderungen aufweist. Darüber hinaus erkranken Kinder mit Down-Syndrom, bei denen das Chromosom 21 dreifach vorliegt (Trisomie 21), wesentlich häufiger an Leukämie als gesunde Kinder: das Risiko ist bis zu 500-mal so hoch.

In einer bereits im März 2010 in der Fachzeitschrift „Genes and Development“ publizierten Arbeit beschreibt die Arbeitsgruppe um Dr. Klusmann und Professor Reinhardt erstmals ein Gen auf Chromosom 21, das für das gesteigerte Auftreten einer speziellen Form von Leukämie – der so genannten akuten megakaryoblastären Leukämie (ML-DS) – bei Kindern mit Down-Syndrom verantwortlich ist.

Es handelt sich um das Gen miR-125b-2. Er beobachtete zudem, dass es bei der Leukämieentstehung mit dem Regulator der Blutbildung namens GATA1 kooperiert, der bei den kranken Kindern mutiert ist.

Darauf aufbauend beschreibt Dr. Klusmann in seiner aktuellen Veröffentlichung erstmals einen bis dahin unbekannten Signalweg bei der Blutbildung im Fötus: In der Leber des Fötus wird ein Faktor gebildet, der Insulin-like growth factor 2, der zur Vermehrung so genannter Blutvorläuferzellen führt. GATA1 kann dieses Wachstum stoppen, so dass sich anschließend aus den Vorläuferzellen Blutplättchen entwickeln können. Ist GATA1 mutiert, so wie es bei dieser Leukämieform der Fall ist, stoppt das Wachstum nicht. Die Zellen vermehren sich unkontrolliert weiter – Krebs entsteht.

„Da wir den Weg der Krebsentstehung nun kennen, können wir zukünftig therapeutisch in die Leukämieentstehung eingreifen. In einem nächsten Schritt führen wir klinische Studien mit einem Medikament durch, dass das Zellwachstum spezifisch stoppt. Wir gehen davon aus, dass es in zwei bis drei Jahren für Patienten verfügbar ist“, sagt Dr. Klusmann. „Die Ergebnisse sind für alle Leukämie-Formen wichtig, da häufig Veränderungen des Chromosoms 21 vorzufinden sind.“

Weitere Informationen erhalten Sie bei Dr. Klusmann, MHH-Klinik für Pädiatrische Hämatologie und Onkologie, Telefon (0511) 532-3252,

klusmann.jan-henning@mh-hannover.de.

Die Originalarbeiten finden Sie unter
http://genesdev.cshlp.org/content/24/5/478.full?sid=84731d5c-9ca0-420b-9772-5bebff5c7565 und http://genesdev.cshlp.org/content/24/15/1659.full

Stefan Zorn | idw
Weitere Informationen:
http://www.mh-hannover.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie