Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Metformin offers cardio benefits over sulfonylureas in diabetes

08.11.2012
A Vanderbilt study examining the impact of the two most commonly prescribed oral diabetes medications on the risk for heart attack, stroke and death has found the drug metformin has benefits over sulfonylurea drugs.

It was important to examine the cardiovascular impact of the more commonly used diabetes drugs after recent controversy surrounded another diabetes medication, rosiglitazone, because it was associated with an increased cardiac risk, said lead author, Christianne L. Roumie, M.D., MPH, assistant professor of Internal Medicine and Pediatrics. Smaller studies pointed to a potential advantage of taking the drug metformin but this study confirms this in a large population.

"We demonstrated that for every 1,000 patients who are using metformin for a year there are two fewer heart attacks, strokes or deaths compared with patients who use sulfonylureas. I think this reinforces the recommendation that metformin should be used as the first medication to treat diabetes," Roumie said.

The researchers looked at the charts of more than 250,000 veterans receiving care in Veterans Health Administration hospitals throughout the United States. The patients were started on oral therapy for their diabetes with either metformin or a sulfonylurea and followed for about a year. Results are in the Nov. 6 issue of Annals of Internal Medicine.

"Both drugs do a good job helping control diabetes and preventing nerve damage and eye disease associated with high sugar levels. We did this study because there was an important knowledge gap about whether metformin was superior to sulfonylureas for prevention of heart disease, stroke and death," said senior author Marie R. Griffin M.D., MPH, professor of Preventive Medicine.

The limitations of the study include that neither patient group was compared with diabetic patients who take no oral medications, and that the veteran patients were mostly men.

Metformin is already the recommended first-line therapy for those needing oral medication to control type 2 diabetes. The most common side effect is stomach upset, which can often be overcome by titrating the dosage up slowly. It has not been recommended that patients with kidney impairment take metformin, so sulfonylureas might be a better choice for those patients.

Roumie said this study suggests it might be prudent to take a second look at those patients who have been taking sulfonylureas to see if a switch to metformin might be recommended.

Craig Boerner | EurekAlert!
Further information:
http://www.vanderbilt.edu

Further reports about: Internal Medicine Medicine Metformin diabetes drug diabetes medication

More articles from Health and Medicine:

nachricht Cystic fibrosis alters the structure of mucus in airways
28.06.2017 | University of Iowa Health Care

nachricht Mice provide insight into genetics of autism spectrum disorders
28.06.2017 | University of California - Davis

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive