Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird der Menschheitstraum von lebenslang gesunden Zähnen jetzt Realität?

30.07.2010
Moderne Zahnheilkunde setzt erfolgreich und verstärkt auf Individualprophylaxe

"Die Erfüllung des alten Menschheitstraums von der Zahngesundheit ein Leben lang rückt immer näher", schreibt der bekannte Zahnarzt und Prophylaxe-Experte Dr. Klaus-Dieter Bastendorf aus Eislingen (bei Stuttgart) in der Fachpublikation "Dental kompakt 2010" und präzisiert: "Wir sind schon ein gutes Stück auf diesem Wege, was die Karies betrifft, vorangekommen. Jetzt gilt es die neuen Herausforderungen wie parodontale Gesundheit, präventive Alterszahnkunde, Erosionsprobleme, Zahnhalsprophylaxe usw. im Einklang mit der Wissenschaft, Industrie, Handel und der Praxis anzunehmen und zu lösen."

Bastendorf fasst in seinem Artikel "Prophylaxe - eine aktuelle Standortbestimmung" die Ergebnisse der Vierten deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS IV) zusammen. Danach ist im Vergleich zur DMS III aus dem Jahr 1997 bei Kindern ein deutlicher Rückgang von 58,8 Prozent bei Karies (Schmelz- und Kronen-Karies) zu beobachten. Demgegenüber stehe eine deutliche Zunahme von Parodontalerkrankungen bei Erwachsenen und Senioren um 26,9 Prozent (mittelschwere Parodontalerkrankungen) bzw. 23,7 Prozent (schwere Parodontalerkrankungen). Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis) sind eine Volkskrankheit, an der laut DMS IV bereits 73,2 Prozent der Erwachsenen leiden!

Parodontitis ist eine durch Bakterien hervorgerufene entzündliche Veränderung des Zahnfleisches und des Kieferknochens. Sie zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten der Mundhöhle. Sie wird durch Bakterien ausgelöst, es können aber auch weitere Ursachen mit verantwortlich sein, z.B. Rauchen, erbliche Faktoren, Stress, schlechte Mundhygiene, Übergewicht, hormonelle Störungen, Krankheiten wie etwa Diabetes mellitus oder einfach das zunehmende Alter, wobei die Abwehrkräfte gemindert werden. Konkrete Anzeichen für ein Parodontitis-Risiko bzw. eine bereits vorhandene Parodontitis sind Zahnfleischbluten, zurückgehendes Zahnfleisch, Mundgeruch, empfindliche Zähne und lockere Zähne.

"Wir haben in den letzten 20 Jahren mehr Innovation (gemeint sind Innovationen in der Zahnheilkunde, d. Red.) erlebt als in 10.000 Jahren davor und dieser Weg wird sich fortsetzen", so Dr. Bastendorf in seinem Artikel. "Die moderne Zahnheilkunde stellt aber nicht nur von der wissenschaftlichen Seite her, sondern auch von der Organisation ganz neue Anforderungen an die Zukunft.". Sein Fazit lautet: "Eine moderne Zahnheilkunde ist nur mit und um die Prophylaxe herum sinnvoll."

Laut einer Untersuchung des IDZ (Institut der Deutschen Zahnärzte) waren bereits in den 90er Jahren 92,3 Prozent der deutschen Zahnärzte der Meinung, dass ohne Prophylaxe die Zahnheilkunde nicht mehr vertretbar sei. Und 89,1 Prozent sagten, dass mit einer Individual-Prophylaxe alle Altersgruppen erfasst werden sollten. Die Realität ist allerdings immer noch eine ganz andere. Danach bieten nur maximal 20 % der niedergelassenen Zahnärzte Prophylaxe als durchgängiges Konzept in allen Altersgruppen an. Gründe: eine individuelle, risikoabhängige, altersorientierte Prophylaxe ist aufwändig, erfordert viel Zeit und auch hohe Investitionen. Wissenschaftliche Erkenntnisse in der Diagnostik und in der Prophylaxe werden noch nicht im notwendigen Maße im Praxisalltag berücksichtigt. Für die bestmögliche Umsetzung einer regelmäßigen professionellen Mundhygiene und einer regelmäßigen häuslichen Mundhygiene fehlen einerseits häufig das notwendige, hoch qualifizierte Personal, andererseits oft das Wissen und die Einsicht der Bürger, was sie täglich für ihre Mundhygiene und Zahngesundheit tun können und tun sollten. Neue, bequeme, substanzschonende Hilfsmittel für die tägliche häusliche Prophylaxe wie z.B. Pflege und Reinigung mit Ultraschall werden immer noch viel zu wenig berücksichtigt bzw. sind noch nicht einmal bekannt - trotz immer zahlreicherer, verblüffender Ergebnisse.

Ein Beispiel von vielen stammt von Silvio Herold. Er schilderte in einer E-Mail vom 13. Juli 2010 seine Erfahrung mit der Ultraschall-Prophylaxe für die häusliche Anwendung: "Ein sensationelles Putzergebnis ohne intensives schädigendes Schrubben. Das Zahnfleisch blutet nicht mehr und sieht sehr gesund aus, was auch der Zahnarzt bestätigt hat. Die passende Ultraschallzahncreme ohne Schmirgelstoffe ist absolut genial, weil die Zähne und der Zahnschmelz nicht angegriffen werden. Anfangs war es aber unglaublich, dass die Zähne ohne mechanische Bewegung gereinigt werden. Es funktioniert tatsächlich. Ein echter Autonarr poliert seinen Wagen ja auch nicht jeden Tag und würde so seine Lackschicht im Laufe der Zeit abtragen, sondern pflegt durch waxen ohne Schmirgelstoffe."

Nach Dr. Klaus-Dieter Bastendorf "...liegt eine der größten Herausforderungen für die Praxis der Zukunft darin, der Prophylaxe im Praxisalltag den Stellenwert zukommen zu lassen, der ihr aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse zusteht."

Neben der professionellen Prophylaxe in der Praxis, sind die täglichen Präventionsmaßnahmen zuhause dabei ein wichtiger, unverzichtbarer Bestandteil. Und hier wird es in entscheidendem Maße auch darauf ankommen, dass neue wissenschaftliche Erkenntnisse wie die über Ultraschall bei den Prophylaxe-Maßnahmen berücksichtigt werden, zumal eine neue Ultraschalltechnologie mit bis zu 96 Millionen Schwingungen pro Minute für den Hausgebrauch dies möglich macht (in Apotheken erhältlich).

Weitere Berichte zum Thema "Prophylaxe in der Zahnheilkunde" und "häusliche Mundhygiene" folgen in den nächsten Wochen. Ebenso ein ausführliches Interview mit Dr. Klaus-Dieter Bastendorf.

Giesbert Karnebogen | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mikrozahnreinigung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie