Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wird der Menschheitstraum von lebenslang gesunden Zähnen jetzt Realität?

30.07.2010
Moderne Zahnheilkunde setzt erfolgreich und verstärkt auf Individualprophylaxe

"Die Erfüllung des alten Menschheitstraums von der Zahngesundheit ein Leben lang rückt immer näher", schreibt der bekannte Zahnarzt und Prophylaxe-Experte Dr. Klaus-Dieter Bastendorf aus Eislingen (bei Stuttgart) in der Fachpublikation "Dental kompakt 2010" und präzisiert: "Wir sind schon ein gutes Stück auf diesem Wege, was die Karies betrifft, vorangekommen. Jetzt gilt es die neuen Herausforderungen wie parodontale Gesundheit, präventive Alterszahnkunde, Erosionsprobleme, Zahnhalsprophylaxe usw. im Einklang mit der Wissenschaft, Industrie, Handel und der Praxis anzunehmen und zu lösen."

Bastendorf fasst in seinem Artikel "Prophylaxe - eine aktuelle Standortbestimmung" die Ergebnisse der Vierten deutschen Mundgesundheitsstudie (DMS IV) zusammen. Danach ist im Vergleich zur DMS III aus dem Jahr 1997 bei Kindern ein deutlicher Rückgang von 58,8 Prozent bei Karies (Schmelz- und Kronen-Karies) zu beobachten. Demgegenüber stehe eine deutliche Zunahme von Parodontalerkrankungen bei Erwachsenen und Senioren um 26,9 Prozent (mittelschwere Parodontalerkrankungen) bzw. 23,7 Prozent (schwere Parodontalerkrankungen). Erkrankungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis) sind eine Volkskrankheit, an der laut DMS IV bereits 73,2 Prozent der Erwachsenen leiden!

Parodontitis ist eine durch Bakterien hervorgerufene entzündliche Veränderung des Zahnfleisches und des Kieferknochens. Sie zählt zu den häufigsten Infektionskrankheiten der Mundhöhle. Sie wird durch Bakterien ausgelöst, es können aber auch weitere Ursachen mit verantwortlich sein, z.B. Rauchen, erbliche Faktoren, Stress, schlechte Mundhygiene, Übergewicht, hormonelle Störungen, Krankheiten wie etwa Diabetes mellitus oder einfach das zunehmende Alter, wobei die Abwehrkräfte gemindert werden. Konkrete Anzeichen für ein Parodontitis-Risiko bzw. eine bereits vorhandene Parodontitis sind Zahnfleischbluten, zurückgehendes Zahnfleisch, Mundgeruch, empfindliche Zähne und lockere Zähne.

"Wir haben in den letzten 20 Jahren mehr Innovation (gemeint sind Innovationen in der Zahnheilkunde, d. Red.) erlebt als in 10.000 Jahren davor und dieser Weg wird sich fortsetzen", so Dr. Bastendorf in seinem Artikel. "Die moderne Zahnheilkunde stellt aber nicht nur von der wissenschaftlichen Seite her, sondern auch von der Organisation ganz neue Anforderungen an die Zukunft.". Sein Fazit lautet: "Eine moderne Zahnheilkunde ist nur mit und um die Prophylaxe herum sinnvoll."

Laut einer Untersuchung des IDZ (Institut der Deutschen Zahnärzte) waren bereits in den 90er Jahren 92,3 Prozent der deutschen Zahnärzte der Meinung, dass ohne Prophylaxe die Zahnheilkunde nicht mehr vertretbar sei. Und 89,1 Prozent sagten, dass mit einer Individual-Prophylaxe alle Altersgruppen erfasst werden sollten. Die Realität ist allerdings immer noch eine ganz andere. Danach bieten nur maximal 20 % der niedergelassenen Zahnärzte Prophylaxe als durchgängiges Konzept in allen Altersgruppen an. Gründe: eine individuelle, risikoabhängige, altersorientierte Prophylaxe ist aufwändig, erfordert viel Zeit und auch hohe Investitionen. Wissenschaftliche Erkenntnisse in der Diagnostik und in der Prophylaxe werden noch nicht im notwendigen Maße im Praxisalltag berücksichtigt. Für die bestmögliche Umsetzung einer regelmäßigen professionellen Mundhygiene und einer regelmäßigen häuslichen Mundhygiene fehlen einerseits häufig das notwendige, hoch qualifizierte Personal, andererseits oft das Wissen und die Einsicht der Bürger, was sie täglich für ihre Mundhygiene und Zahngesundheit tun können und tun sollten. Neue, bequeme, substanzschonende Hilfsmittel für die tägliche häusliche Prophylaxe wie z.B. Pflege und Reinigung mit Ultraschall werden immer noch viel zu wenig berücksichtigt bzw. sind noch nicht einmal bekannt - trotz immer zahlreicherer, verblüffender Ergebnisse.

Ein Beispiel von vielen stammt von Silvio Herold. Er schilderte in einer E-Mail vom 13. Juli 2010 seine Erfahrung mit der Ultraschall-Prophylaxe für die häusliche Anwendung: "Ein sensationelles Putzergebnis ohne intensives schädigendes Schrubben. Das Zahnfleisch blutet nicht mehr und sieht sehr gesund aus, was auch der Zahnarzt bestätigt hat. Die passende Ultraschallzahncreme ohne Schmirgelstoffe ist absolut genial, weil die Zähne und der Zahnschmelz nicht angegriffen werden. Anfangs war es aber unglaublich, dass die Zähne ohne mechanische Bewegung gereinigt werden. Es funktioniert tatsächlich. Ein echter Autonarr poliert seinen Wagen ja auch nicht jeden Tag und würde so seine Lackschicht im Laufe der Zeit abtragen, sondern pflegt durch waxen ohne Schmirgelstoffe."

Nach Dr. Klaus-Dieter Bastendorf "...liegt eine der größten Herausforderungen für die Praxis der Zukunft darin, der Prophylaxe im Praxisalltag den Stellenwert zukommen zu lassen, der ihr aufgrund der wissenschaftlichen Erkenntnisse zusteht."

Neben der professionellen Prophylaxe in der Praxis, sind die täglichen Präventionsmaßnahmen zuhause dabei ein wichtiger, unverzichtbarer Bestandteil. Und hier wird es in entscheidendem Maße auch darauf ankommen, dass neue wissenschaftliche Erkenntnisse wie die über Ultraschall bei den Prophylaxe-Maßnahmen berücksichtigt werden, zumal eine neue Ultraschalltechnologie mit bis zu 96 Millionen Schwingungen pro Minute für den Hausgebrauch dies möglich macht (in Apotheken erhältlich).

Weitere Berichte zum Thema "Prophylaxe in der Zahnheilkunde" und "häusliche Mundhygiene" folgen in den nächsten Wochen. Ebenso ein ausführliches Interview mit Dr. Klaus-Dieter Bastendorf.

Giesbert Karnebogen | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mikrozahnreinigung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics