Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Men with belly fat at risk for osteoporosis

28.11.2012
Visceral, or deep belly, obesity is a risk factor for bone loss and decreased bone strength in men, according to a study presented today at the annual meeting of the Radiological Society of North America (RSNA).

"It is important for men to be aware that excess belly fat is not only a risk factor for heart disease and diabetes, it is also a risk factor for bone loss," said Miriam Bredella, M.D., radiologist at Massachusetts General Hospital and associate professor of radiology at Harvard Medical School in Boston.

According to the National Center for Health Statistics, more than 37 million American men over age 20 are obese. Obesity is associated with many health problems, including cardiovascular diseases, diabetes, high cholesterol, asthma, sleep apnea and joint diseases. Yet despite all the health issues, it was commonly accepted that men with increased body weight were at lower risk for bone loss.

"Most studies on osteoporosis have focused on women. Men were thought to be relatively protected against bone loss, especially obese men," Dr. Bredella said.

But not all body fat is the same. Subcutaneous fat lies just below the skin, and visceral or intra-abdominal fat is located deep under the muscle tissue in the abdominal cavity. Genetics, diet and exercise are all contributors to the level of visceral fat that is stored in the body. Excess visceral fat is considered particularly dangerous, because in previous studies it has been associated with increased risk for heart disease.

After the Osteoporotic Fractures in Men Study -- a multi-center observational study designed to determine risk factors for osteoporosis -- indicated that male obesity was associated with fracture risk, the researchers wanted to quantify belly fat and study its impact on bone strength.

Dr. Bredella and her team evaluated 35 obese men with a mean age of 34 and a mean body mass index (BMI) of 36.5. The men underwent CT of the abdomen and thigh to assess fat and muscle mass, as well as very high resolution CT of the forearm and a technique called finite element analysis (FEA), in order to assess bone strength and predict fracture risk.

"FEA is a technique that is frequently used in mechanical engineering to determine the strength of materials for the design of bridges or airplanes, among other things," Dr. Bredella said. "FEA can determine where a structure will bend or break and the amount of force necessary to make the material break. We can now use FEA to determine the strength or force necessary to make a bone break."

In the study, the FEA analysis showed that men with higher visceral and total abdominal fat had lower failure load and stiffness, two measures of bone strength, compared to those with less visceral and abdominal fat. There was no association found between age or total BMI and bone mechanical properties.

"We were not surprised by our results that abdominal and visceral fat are detrimental to bone strength in obese men," Dr. Bredella said. "We were, however, surprised that obese men with a lot of visceral fat had significantly decreased bone strength compared to obese men with low visceral fat but similar BMI."

The results also showed that muscle mass was positively associated with bone strength.

Coauthors are Eleanor Lin, M.D., Mary L. Bouxsein, Ph.D., Martin Torriani, M.D., Bijoy J. Thomas, M.D., Anu V. Gerweck, N.P., and Karen Miller, M.D.

Note: Copies of RSNA 2012 news releases and electronic images will be available online at RSNA.org/press12 beginning Monday, Nov. 26.

RSNA is an association of more than 50,000 radiologists, radiation oncologists, medical physicists and related scientists, promoting excellence in patient care and health care delivery through education, research and technologic innovation. The Society is based in Oak Brook, Ill.

Editor's note: The data in these releases may differ from those in the published abstract and those actually presented at the meeting, as researchers continue to update their data right up until the meeting. To ensure you are using the most up-to-date information, please call the RSNA Newsroom at 1-312-949-3233.

For patient-friendly information on abdominal CT, visit RadiologyInfo.org.

Linda Brooks | EurekAlert!
Further information:
http://www.rsna.org

More articles from Health and Medicine:

nachricht Researchers release the brakes on the immune system
18.10.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Norovirus evades immune system by hiding out in rare gut cells
12.10.2017 | University of Pennsylvania School of Medicine

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise