Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

MELK/ICM-Technologie sagt Behandlungsmethode für ALS-Patienten korrekt voraus

01.12.2014

Die amyotrophe Lateralsklerose (ALS) beruht auf einer unaufhaltsam und rasch fortschreitenden irreversiblen Lähmung der Muskulatur, da bestimmte Nervenzellen, die die Muskulatur steuern, degenerieren. Es wurden bisher über 50 klinische Behandlungsstudien durchgeführt, deren Therapiekonzepte sich allerdings als unwirksam erwiesen.

In den Jahren 1999 und 2001 erhielt der Arzt Walter Schubert, Hochschullehrer und Gründer der Arbeitsgruppe Molekulare Mustererkennung an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, im Rahmen zweier Forschungsprojekte (DFG-Innovationskolleg INK15 sowie BioChance des BMBF, 1994-2001) drei US- amerikanische und europäische Patente, die ein Zielmolekül sowie verschiedene darauf ausgerichtete Behandlungsverfahren der ALS beschrieben.

Durch die Anwendung eines exakten Messverfahrens MELK/ICM (Multi-Epitop-Ligand Kartographie/Imaging Cycler Mikroskopie)-, konnte hier ein sogenanntes Multi-Protein-Cluster (CD16+), welches in bestimmten Zellen des Blutes bei ALS-Patienten vorkommt, kartiert werden.

Dieses Protein-Cluster wird jetzt in einer klinischen Studie (Phase II) zur Behandlung bei ALS gezielt angesteuert und erfolgreich herunterreguliert (doi:10.3109/21678421.2014.951940). Bei ca. 30% der ALS-Patienten wird ein statistisch signifikanter Stopp des Fortschreitens der Krankheit beobachtet (doi: 10.1517/13543784.2014.933807).

Eine weitere klinische Phase III ist geplant. Diese Studie belegt die hohe Vorhersagegenauigkeit der von Schubert entwickelten und seiner Arbeitsgruppe angewandten hypothesenfreien Messmethode (Schubert W (1997) Automated device and method for measuring and identifying molecules or fragments thereof. European patent EP 0810428 B1 [see also Schubert W. US patent 6,150,173 (2000); Japanese patent 3739528 (1998)].).

Der Vorteil dieser Methode - ein zyklisches mikroskopisches Verfahren (heute unter dem Begriff der Imaging Cylcer Mikroskopie zusammengefasst (doi: 10.1073/pnas.1319017111) - erlaubte es erstmals, genaue „Landkarten“ (sogenannte Toponome) normaler sowie gestörter Wechselwirkungen zwischen zellulären Proteinen direkt in gesunden sowie kranken Zellen und Geweben zu erstellen.

Die bei ALS gefundenen Toponomkarten zeigten das Molekül CD16 (FCgammaRIII) als sogenanntes Leitprotein. Da Leitproteine solche Toponome kontrollieren, wird deren therapeutische Intervention zu einem Zusammenbruch der krankmachenden Toponome führen, so sagen es die oben benannten Patente aus (Schubert W (1999) Method of blocking cytotoxic activity in patients with amyotrophic lateral sclerosis using antibodies to FcγRIII.

United States patent US 6,638,506; Schubert W (2001a) Method of blocking cytotoxic activity in patients with amyotrophic lateral sclerosis using protein V. United States patent US 6,638,515; Schubert W (2001b) Method of blocking cytotoxic activity in patients with amyotrophic lateral sclerosis using soluble FcγRIII receptors”. United States patent US 6,649,165).

Die vorliegende klinische Studie bestätigt diesen Zusammenhang nun auch klinisch, da die Progredienz der Krankheit so gestoppt werden kann. Ähnliche Forschungen der Arbeitsgruppe Schubert und Kooperationspartner haben auch in anderen Zelltypen, wie beispielsweise in Tumorzellen, die Rolle von Leitproteinen gezeigt: wenn sie blockiert werden, fällt das tumor-spezifische Toponom zusammen, und die Tumorzelle verliert die Fähigkeit, sich räumlich zu orientieren und zu wandern (doi:10.1038/nbt1250).

Dies und die jetzigen Belege bei ALS zeigen, dass hochdimensionale Toponomkarten in intakten Geweben des Menschen eine notwendige und hinreichende Bedingung für die Entwicklung zielgenauer Therapien und diagnostischer Verfahren sind.

Schubert schlägt daher ein Zentrum für Toponomforschung vor, in dem beispielsweise die gesamten ALS spezifischen Proteinnetzwerke im Vergleich zu anderen chronischen Krankheiten entschlüsselt werden sollen. Technisch sei das grundsätzlich möglich. Die Früherkennung bei ALS und anderen chronischen Krankheitsprozessen sowie die Entwicklung wirksamerer Medikamente könnte so erheblich vorangetrieben werden.

Ansprechpartner:
HD Dr. med. Walter Schubert, Leiter der Arbeitsgruppe Molekulare Mustererkennung, Zentrum für zelluläre Bildgebung und innovative Krankheitsmodelle (ZEBIK), Medizinische Fakultät der OVGU Magdeburg, Tel.: 0391-6117-175, E-Mail: walter.schubert@med.ovgu.de

Weitere Pressemitteilungen zur Toponomtechnologie:

http://www.idw-online.de/pages/de/news?print=1&id=454456
http://www.biotechnologie.de/BIO/Navigation/DE/root,did=45502.html
http://www.idw-online.de/pages/de/news?print=1&id=226662
http://www.idw-online.de/pages/de/news?print=1&id=274282
http://www.idw-online.de/pages/de/news?print=1&id=454401
http://www.med.uni-magdeburg.de/fme/prst/pmi2008/90.shtml 

Kornelia Suske | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein
02.12.2016 | Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

nachricht Epstein-Barr-Virus: von harmlos bis folgenschwer
30.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie