Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Melanome unter Beschuss

01.02.2011
Kölner Forscher entdecken neue effektivere Therapieform für Hautkrebs und veröffentlichen dies in der renommierten Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences USA

Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers und das Melanom die häufigste bösartige Krebsart. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr ca. 100.000 Menschen an den unterschiedlichsten Hautkrebsformen, viele sterben in fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung.

Trotz jüngster Fortschritte in Forschung und Therapie müssen Ärzte für eine erfolgreiche Behandlung noch immer 99,99% der Krebszellen chirurgisch oder mit Hilfe von Medikamenten entfernen. Eine aktuelle Studie von Professor Dr. Hinrich Abken, Zentrum für Molekulare Medizin Köln und Klinik I für Innere Medizin, Universität zu Köln, belegt nun aber, dass nicht mehr alle Krebszellen entfernt werden müssen, sondern bereits die Eliminierung einer bestimmten kleinen Population von Krebszellen etablierte Tumore dauerhaft auslöschen kann.

Mit Hilfe der neuen Strategie können menschliche Immunzellen genetisch so modifiziert werden, dass sie definierte Proteine auf der Oberfläche der Tumorzellen erkennen und diese Tumorzellen vernichten.

Die Studie der Kölner Universitätsklinik, veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences USA, geht davon aus, dass das Wachstum eines Melanoms von einigen wenigen Tumorzellen abhängt und dass die gezielte Eliminierung dieser Zellen den Krebs heilen kann, zumindest in den Modellen der Forscher. Zur Behandlung eines Melanoms entwickelten Prof. Dr. Abken und sein Team eine neue Form der Immuntherapie. Sie injizierten Melanom-erkrankten Mäusen modifizierte menschliche Immunzellen. Diese waren darauf ausgerichtet, eine bestimmte Population von Krebszellen zu vernichten, die nur 2% des Tumors ausmachen und die für das Krebswachstum verantwortlich sind. Derartig modifizierte Immunzellen attackierten die Krebszellen, jedoch nicht alle Krebszellen des Tumors, und ließen den Tumor erfolgreich und dauerhaft schrumpfen. Auch 36 Wochen nach der Injektion wurde kein Tumorrezidiv festgestellt. Es überraschte die Forscher, dass offensichtlich nicht alle Tumorzellen, sondern nur bestimmte, wenige Krebszellen eliminiert werden müssen, um das Melanom zu therapieren.

Der Einsatz modifizierter Immunzellen zur gezielten Eliminierung von spezifischen Tumorzellen ist außerordentlich komplex. Daher ist weitere intensive Forschung notwendig, um die Mechanismen so zu verstehen, dass die Therapie in einem breiten Rahmen angewendet werden kann. Die Autoren der Studie schlagen doch schon jetzt vor, künftige Strategien auf die Eliminierung bestimmter Tumorzellen auszurichten und dahingehend entsprechende Medikamente vorzubereiten. Die Forscher sind sich sicher, dass die Erkenntnisse ihrer Studie einen Paradigmenwechsel für die Erforschung und Therapie von Krebs – hier am Beispiel des Melanoms – bedeutet und die Basis neuer therapeutischer Strategien für die Zukunft bilden.

Internet:
http://innere1.uk-koeln.de/forschung/labor-tumorgenetik-immunologie
http://www.pnas.org
Kontakt: Prof. Dr. Hinrich Abken, Tel.: 0221 478 89614
Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://innere1.uk-koeln.de/forschung/labor-tumorgenetik-immunologie

Weitere Berichte zu: Eliminierung Immunzelle Krebszelle Medikament Melanom Population Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie