Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Melanome unter Beschuss

01.02.2011
Kölner Forscher entdecken neue effektivere Therapieform für Hautkrebs und veröffentlichen dies in der renommierten Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences USA

Die Haut ist das größte Organ des menschlichen Körpers und das Melanom die häufigste bösartige Krebsart. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr ca. 100.000 Menschen an den unterschiedlichsten Hautkrebsformen, viele sterben in fortgeschrittenen Stadien der Erkrankung.

Trotz jüngster Fortschritte in Forschung und Therapie müssen Ärzte für eine erfolgreiche Behandlung noch immer 99,99% der Krebszellen chirurgisch oder mit Hilfe von Medikamenten entfernen. Eine aktuelle Studie von Professor Dr. Hinrich Abken, Zentrum für Molekulare Medizin Köln und Klinik I für Innere Medizin, Universität zu Köln, belegt nun aber, dass nicht mehr alle Krebszellen entfernt werden müssen, sondern bereits die Eliminierung einer bestimmten kleinen Population von Krebszellen etablierte Tumore dauerhaft auslöschen kann.

Mit Hilfe der neuen Strategie können menschliche Immunzellen genetisch so modifiziert werden, dass sie definierte Proteine auf der Oberfläche der Tumorzellen erkennen und diese Tumorzellen vernichten.

Die Studie der Kölner Universitätsklinik, veröffentlicht in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Proceedings of the National Academy of Sciences USA, geht davon aus, dass das Wachstum eines Melanoms von einigen wenigen Tumorzellen abhängt und dass die gezielte Eliminierung dieser Zellen den Krebs heilen kann, zumindest in den Modellen der Forscher. Zur Behandlung eines Melanoms entwickelten Prof. Dr. Abken und sein Team eine neue Form der Immuntherapie. Sie injizierten Melanom-erkrankten Mäusen modifizierte menschliche Immunzellen. Diese waren darauf ausgerichtet, eine bestimmte Population von Krebszellen zu vernichten, die nur 2% des Tumors ausmachen und die für das Krebswachstum verantwortlich sind. Derartig modifizierte Immunzellen attackierten die Krebszellen, jedoch nicht alle Krebszellen des Tumors, und ließen den Tumor erfolgreich und dauerhaft schrumpfen. Auch 36 Wochen nach der Injektion wurde kein Tumorrezidiv festgestellt. Es überraschte die Forscher, dass offensichtlich nicht alle Tumorzellen, sondern nur bestimmte, wenige Krebszellen eliminiert werden müssen, um das Melanom zu therapieren.

Der Einsatz modifizierter Immunzellen zur gezielten Eliminierung von spezifischen Tumorzellen ist außerordentlich komplex. Daher ist weitere intensive Forschung notwendig, um die Mechanismen so zu verstehen, dass die Therapie in einem breiten Rahmen angewendet werden kann. Die Autoren der Studie schlagen doch schon jetzt vor, künftige Strategien auf die Eliminierung bestimmter Tumorzellen auszurichten und dahingehend entsprechende Medikamente vorzubereiten. Die Forscher sind sich sicher, dass die Erkenntnisse ihrer Studie einen Paradigmenwechsel für die Erforschung und Therapie von Krebs – hier am Beispiel des Melanoms – bedeutet und die Basis neuer therapeutischer Strategien für die Zukunft bilden.

Internet:
http://innere1.uk-koeln.de/forschung/labor-tumorgenetik-immunologie
http://www.pnas.org
Kontakt: Prof. Dr. Hinrich Abken, Tel.: 0221 478 89614
Verantwortlich: Dr. Patrick Honecker

Gabriele Rutzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.pnas.org
http://innere1.uk-koeln.de/forschung/labor-tumorgenetik-immunologie

Weitere Berichte zu: Eliminierung Immunzelle Krebszelle Medikament Melanom Population Tumorzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

nachricht Eine Teleskopschiene für Nanomaschinen
20.04.2018 | Max-Planck-Institut für Intelligente Systeme, Standort Stuttgart, Stuttgart

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Im Focus: Metalle verbinden ohne Schweißen

Kieler Prototyp für neue Verbindungstechnik wird auf Hannover Messe präsentiert

Schweißen ist noch immer die Standardtechnik, um Metalle miteinander zu verbinden. Doch das aufwändige Verfahren unter hohen Temperaturen ist nicht überall...

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Moleküle brillant beleuchtet

23.04.2018 | Physik Astronomie

Sauber und effizient - Fraunhofer ISE präsentiert Wasserstofftechnologien auf Hannover Messe

23.04.2018 | HANNOVER MESSE

Fraunhofer IMWS entwickelt biobasierte Faser-Kunststoff-Verbunde für Leichtbau-Anwendungen

23.04.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics