Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizinische Forscher der LMU suchen neue Angriffspunkte zur Behandlung der Leukämie

23.09.2013
Die Heilungschancen der akuten myeloischen Leukämie, einer aggressiven Form von Blutkrebs, sind nach wie vor gering.

Insbesondere das erneute Auftreten eines Rezidivs nach anfangs erfolgreicher Behandlung verschlechtert die Prognose deutlich. Zum Rezidiv kommt es, wenn Leukämiezellen im Knochenmark die Chemotherapie überleben.


40-fache Vergrößerung von Knochenmark mit Leukämie (links) und gesundem Knochenmark (rechts). Braun angefärbt sind Stromazellen. Quelle: Michael Fiegl

Die Arbeitsgruppe um Dr. Michael Fiegl am Klinikum der Universität München erforscht Wechselwirkungen zwischen Leukämie und gesundem Knochenmark. Leukämiezellen werden einerseits durch Knochenmarkzellen geschützt und können andererseits diese beeinflussen. Die Kenntnis der Ursachen könnte neue therapeutisch nutzbare Angriffspunkte ermöglichen.

Leukämiezellen haben ihren natürlichen Lebensraum im Knochenmark, in dem sonst die normale Blutbildung stattfindet. Das Knochenmark ist ein komplexes Gewebe, in dem neben dem blutbildenden Gewebe zahlreiche unterschiedliche Zelltypen vorliegen. Für die normale Blutbildung sind sogenannte Stromazellen bedeutsam, da sie Nischen bilden, in denen die Blutstammzellen leben.

Darüber hinaus schützen diese Stromazellen aber auch Leukämiezellen vor Chemotherapie oder anderweitigem extremen Stress. Dr. Fiegl wies bereits nach, dass nicht nur gesunde Stromazellen Leukämiezellen beschützen, sondern dass auch im Knochenmark von Patienten mit akuter myeloischer Leukämie die Anzahl von Stromazellen erhöht ist (siehe Abbildung).

Offensichtlich vermögen Leukämiezellen die für sie wichtigen Stromazellen anzulocken oder ihr Wachstum anzuregen. Das tun sie scheinbar mit Hilfe von Wachstumsfaktoren und Botenstoffen, die ähnlich wie Hormone andere Zellen beeinflussen können. Ein weiterer Bestandteil des Lebensraums von Leukämiezellen im Knochenmark, der bislang nur wenig untersucht wurde, ist der erniedrigte Sauerstoffgehalt. Insbesondere für die Nischen, in denen sich Blutstamm- und Leukämiezellen aufhalten, werden sehr sauerstoffarme Bereiche angenommen.

Das Zusammenspiel dieser verschiedenen Bestandteile des Knochenmarkumfeldes besser zu verstehen, ist Gegenstand dieses Projektes. Das Forschungsvorhaben wird erstmals Wechselwirkungen von Leukämie- und Stromazellen unter Berücksichtigung des im Knochenmark herrschenden Sauerstoffmangels untersuchen und damit im Labor ein Umfeld erschaffen, das demjenigen, welches im menschlichen Knochenmark vorkommt, mehr ähnelt als bisherige Versuchsanordnungen.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 200.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Millionen Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Ansprechpartner:
PD Dr. med. Michael Fiegl, Medizinische Klinik und Poliklinik III,
Klinikum der Universität München – Campus Großhadern
Telefon: +49 (0)89 7095-3151, E-Mail: Michael.Fiegl@med.uni-muenchen.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie