Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizin der Zukunft sagt Therapieerfolg vorher

16.11.2011
Umsetzung personalisierter Medizin braucht Grundlagenforschung

Mit den Methoden der Biotechnologie kann man künftig jeden Patienten derart genau beschreiben, dass Ärzte auf dieser Basis schon im Voraus die jeweils beste Behandlung finden und unwirksame Therapien ausschließen können.

Diese Idee der sogenannten "personalisierten Medizin" skizziert Tom Lille, Krebsforscher beim Biotech-Riesen Amgen, bei einer Presseveranstaltung am gestrigen Dienstagabend in Wien. Eine verstärkte Grundlagenforschung sieht der Experte allerdings als nötige "Wegbereiter" dieser Vision.

Gentest bald Standard

Behandlung des bisher Unheilbaren, Kostensenkung und gesteigerte Sicherheit, indem die teils enormen bis lebensgefährlichen Nebenwirkungen mancher Therapien ausgeschaltet werden: Vertreter der personalisierten Medizin versprechen scheinbar das Blaue vom Himmel. Dennoch scheint dies für den Amgen-Experten möglich, sofern es Fortschritte bei Schlüsselaspekten wie etwa der Identifikation von Biomarkern gibt. Mit ihnen soll die Wirksamkeit einzelner therapeutische Agenten beim jeweiligen Patienten ermittelt werden.

Die Suche nach diesen "prädiktiven Biomarkern" ist in der Okologie am weitesten fortgeschritten, da hier die Grundlagenforschung bereits etliche Gene und Proteine für das Entstehen, Fortschreiten und Ausbreiten der Krebszellen finden konnte. Schon heute darf hier eine Behandlung des EGF-Rezeptors, der die Bildung von Antikörpern gegen Tumorzellen verhindert, nicht ohne einen vorhergehenden Gentest erfolgen. "Die Mutation in einem einzigen Gen entscheidet darüber, ob die EGFR-Therapie wirkt oder nicht", erklärt Lille.

Mit RNA Mutationen verhindern
Ein weiteres, noch unzureichend erforschtes Element in der Entwicklung personalisierter Therapien könnte die Ribonukleinsäure (RNA) sein, die in der Zelle genetische Informationen in Proteine umsetzt. "Zunehmend erkennt man die Chance, mit Hilfe von RNA-Molekülen gezielt in Krankheitsprozesse einzugreifen", schildert die Genetikerin Renee Schoeder von den Max F. Perutz Laboratories http://mfpl.ac.at . So könnte man eines Tages mittels RNA-Interferenz die Expression mutierter Ziel-Gene ausschalten, bevor sie schädliche Proteine bilden.

Dass die Personalisierung nicht nur die Behandlung, sondern auch das Verständnis von Medizin völlig umwälzen könnte, haben Biotech-Forscher auch unlängst am European Health Forum dargelegt. "Der Arzt legt die Macht seines weißen Kittels ab und schlägt nur noch vor, welche Maßnahme aufgrund von Gendaten-Auswertung am besten in Frage kommt. Darüber hinaus ist er technischer Reparateur, etwa in der Chirurgie", bringt es etwa Angela Brand, Leiterin des European Centre for Public Health Genomics, auf den Punkt (pressetext berichtete: http://pressetext.com/news/20111007004 ).

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://amgen.com

Weitere Berichte zu: Grundlagenforschung Mutation Protein RNA Therapieerfolg health services

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik