Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medizin nach Maß gegen Bakterien und Viren

02.12.2015

Individualisierte Verfahren zur Infektionsbekämpfung: HZI und MHH gründen neues Zentrum „CIIM“

Maßgeschneiderte Therapien für jeden Infektionspatienten zu finden: Das ist das langfristige Ziel des Zentrums für Individualisierte Infektionsmedizin („Centre for Individualised Infection Medicine“, CIIM), das am 3. Dezember seine Arbeit aufnehmen wird.


Das CIIM wird Erkenntnisse und Analysemethoden aus Klinik und Grundlagenforschung integrieren, um zu neuen Diagnostika und individualisierten Behandlungskonzepten zu gelangen.

Quelle: HZI

Das CIIM ist eine gemeinsame Einrichtung des Helmholtz-Zentrums für Infektionsforschung (HZI) und der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH). Es wird unter der Leitung des MHH-Mediziners Prof. Michael P. Manns stehen, der seit dem 01. Oktober 2015 auch klinischer Direktor des HZI ist.

Die individualisierte Medizin verfolgt den Ansatz, die Erfordernisse einzelner Patienten oder Patientengruppen stärker zu berücksichtigen und dadurch zu besseren Behandlungserfolgen zu gelangen. Systematische Diagnostik, gezielte Prävention und maßgeschneiderte Therapieverfahren sollen dies ermöglichen.

Wichtigste Grundlage ist dabei die molekulare Analyse von Patientenmaterial: Sie hilft bei der „Stratifizierung“ – der Unterteilung von Patienten in Gruppen, aus der sich spezifische Behandlungsoptionen ableiten.

„In manchen Disziplinen, etwa der Krebsmedizin, wurden bereits bemerkenswerte Erfolge mit der Stratifizierung von Patienten und daraus resultierenden individualisierten Therapien erzielt“, sagt Prof. Manns. Der Mediziner zählt zu den weltweit führenden Spezialisten für Lebererkrankungen.

Manns leitet die Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie der MHH und hat im Oktober die neu geschaffene Position des Klinischen Direktors am HZI in Braunschweig übernommen.

„Auch bei Infektionskrankheiten werden individualisierte Therapien bereits erfolgreich eingesetzt“, erklärt Prof. Dirk Heinz, Wissenschaftlicher Geschäftsführer des HZI. „Doch die Konzepte der individualisierten Medizin bergen gerade bei der Diagnostik und Behandlung von Infektionen noch zahlreiche ungenutzte Potenziale.“

Individuelle Gegebenheiten beeinflussen den Krankheitsverlauf hier erheblich: Patienten können je nach ihren genetischen und physiologischen Voraussetzungen, nach Alter, Vorerkrankungen oder Lebensweise sehr unterschiedlich auf Infektionen reagieren. Erreger wiederum weisen eine hohe Variabilität auf und können harmlosere oder gefährlichere Varianten hervorbringen.

Als dritter Faktor spielt oft auch die individuelle Bakterienflora des Patienten, die so genannte Mikrobiota, eine nicht zu unterschätzende Rolle bei Infektions- und Abwehrprozessen. Hinzu kommt, dass Patienten höchst unterschiedlich auf antiinfektive Therapien ansprechen. Nicht selten variiert auch das individuelle Risiko von Fehl- beziehungsweise Nebenwirkungen.

Hier setzt das CIIM an: „Am CIIM wollen wir gezielt personalisierte Ansätze für die Infektionsmedizin entwickeln“, sagt MHH-Präsident Prof. Christopher Baum. „Wissenschaftler des HZI ebenso wie Forscher und Kliniker der MHH sollen hier zusammengeführt und vernetzt werden.“
Prof. Ulrich Kalinke, Leiter des TWINCORE, ergänzt: „Das neue Zentrum, das eng mit dem TWINCORE kooperieren wird, soll die Translation, die Überführung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung in die medizinische Anwendung, weiter vorantreiben.“

Als Themenschwerpunkte für die Forschung im CIIM sind unter anderem chronische Infektionen, etwa mit Hepatitis- und Herpesviren, sowie Infektionen von immungeschwächten Patienten vorgesehen. Auch für Magen-Darm-Infektionen und für Lungenerkrankungen wollen die Forscher individualisierte Ansätze entwickeln – beispielsweise um Risikopatienten für schwere Krankheitsverläufe zu identifizieren und somit eine entsprechende Therapie frühzeitig zu ermöglichen.

In der Anfangsphase wird das CIIM die bestehende Infrastruktur der Gründungseinrichtungen nutzen. Eine Dauerlösung soll das nicht sein: „Möglichst bald muss das CIIM in einem neuen Forschungsgebäude untergebracht werden“, erklärt der CIIM-Gründungsdirektor Manns. „Dafür gibt es bereits ein geeignetes Grundstück in Nachbarschaft zu Twincore und MHH.“

Dort sollen – neben international herausragenden Forschergruppen – auch von Hannover aus geleitete Netzwerke der Medizin mit Bezug zur Infektionsmedizin mit ihren Geschäftsstellen untergebracht werden, etwa die Deutsche Leberstiftung mit dem Kompetenznetz Hepatitis Hep-Net und das Kompetenznetz für erworbene Pneumonien CapNetz. Zudem ist geplant, die Forschungsaktivitäten des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung (DZIF) am Standort Hannover / Braunschweig im Forschungsgebäude des CIIM zusammenzuführen. „Neben den Forschungszielen hat auch die grundlagenwissenschaftliche Ausbildung von Infektionsmedizinern einen hohen Stellenwert im Gesamtkonzept des CIIM“, sagt Manns. „Mit diesem Zentrum soll ein einzigartiger Kristallisationspunkt für die Translationsmedizin in der Infektiologie am Standort Hannover-Braunschweig mit überregionaler Strahlkraft entstehen.“

Die Gründung des CIIM findet während des 7. TWINCORE Symposiums www.twincore.de/veranstaltungen/twincore-symposium-2015  nach einer Vorstellung des CIIM durch Prof. Manns am 3. Dezember (voraussichtlich 15:45-16:30) im großen Seminarraum des TWINCORE - Zentrum für Experimentelle und Klinische Infektionsforschung, Feodor-Lynen-Str. 7 in Hannover, statt. Medienvertreter sind eingeladen, um vorherige Anmeldung unter jennifer.debarry@helmholtz-hzi.de wird gebeten. Telefonische Rückfragen sind unter 0151-52726146 möglich.

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) untersuchen Wissenschaftler die Mechanismen von Infektionen und ihrer Abwehr. Was Bakterien oder Viren zu Krankheitserregern macht: Das zu verstehen soll den Schlüssel zur Entwicklung neuer Medikamente und Impfstoffe liefern.

Die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) hat sich mit dem Konzept der gezielten Schwerpunktförderung einen der vordersten Plätze in der Spitzengruppe der deutschen hochschulmedizinischen Einrichtungen gesichert. Die herausragenden Forschungsleistungen spiegeln sich in einem Anstieg der Drittmittel auf 86,8 Millionen Euro im Jahr 2014. In der Krankenversorgung leistet die MHH als Supramaximalversorger in der Transplantationsmedizin Pionierarbeit und zählt zu den weltweit führenden Zentren.

Das TWINCORE in Hannover ist ein gemeinsam von HZI und MHH gegründetes Forschungszentrum, in dem Mediziner und Naturwissenschaftler eng zusammenarbeiten. Der Schwerpunkt der Arbeit am TWINCORE liegt auf der Translation, der zügigen, patientennahen Umsetzung von Erkenntnissen aus der Grundlagenforschung in die Anwendung.

Weitere Informationen:

http://WWW.helmholtz-hzi.de

Susanne Thiele | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie