Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamentierung per Gasbläschen und Ultraschall

05.05.2009
Winzige Glasbläschen, die wie "Miniatur-Bomber" gegen Erkrankungen eingesetzt werden, stehen im Mittelpunkt eines Forschungsprojektes an der Universität Münster. Mit dem Vorhaben sollen neue Therapieverfahren bei Krebs und Herz-/Kreislauferkrankungen entwickelt werden.

Es ist Teil eines multinationalen Forschungsverbundes, bei dem es um neuartige Trägersubstanzen für Medikamente und gensteuernde Materialen geht. Mit insgesamt rund 15 Millionen Euro fördert die Europäische Union die beteiligten Einrichtungen, davon wird bis 2013 über eine Million an die Forschergruppe "Gene and drug delivery" um den münsterschen Medizinprofessor Klaus Tiemann fließen.

"Mit Hilfe des EU-Programms sollen Trägersubstanzen gefunden werden, mit denen sich Medikamente oder gentherapeutische Nanopartikel zielgenau zum Einsatzort bringen und dort in hoher Konzentration freisetzen lassen", erläutert Prof. Tiemann. Auf diese Weise könnten beispielsweise Krebsmedikamente genau in einem Tumor - und nur dort - ihre Wirkung entfalten, so der Hochschulmediziner. Bei seinen Forschungen arbeitet der Verbund zweigleisig: ein Teil der Teams befasst sich mit der temperaturgesteuerten Freisetzung, ein anderer mit der druckkontrollierten durch Ultraschallwellen. Die Wissenschaftler der Universität Münster verfolgen den zweiten Ansatz.

Interessant bei dieser Methode ist laut Tiemann vor allem die Möglichkeit, mit hoch auflösendem Kontrast-Ultraschall den krankhaften Gewebeanteil, also zum Beispiel die Tochtergeschwulst eines Tumors oder durch einen Herzinfarkt geschädigtes Gewebe, exakt dreidimensional darzustellen und anschließend mit demselben Gerät die Therapie durchzuführen. Auch für Folge- und Kontrolluntersuchungen könne die gleiche Bildgebungstechnik eingesetzt werden. "Damit sind wir erstmals in der Lage, gezielt krankhaftes Gewebe darzustellen und in der gleichen Sitzung ohne Anwendung strahlenbelastender Verfahren zu therapieren", so der Kardiologe.

Grundlage der neuen Technologie, die nun mit der EU-Förderung vorangetrieben werden soll, bilden so genannte "Microbubbles". Das sind mikroskopisch kleine Gasbläschen, die mit Medikamenten oder therapeutisch wirksamen Nanopartikeln gefüllt werden können. Mit besonderen Ultraschallverfahren lassen sich die Bläschen selbst in kleinsten Blutgefäßen identifizieren und verfolgen. Ebenfalls mit Ultraschall können die Forscher die Microbubbles dann so in Schwingungen versetzen, dass diese ihren Inhalt an einer präzise wählbaren Stelle abgeben. Das von Fachleuten als "local drug delivery" bezeichnete Verfahren ermöglicht es den Ärzten, in einem Krankheitsherd eine deutlich höhere Medikamentenkonzentration zu erreichen, als dies bei Verabreichung zum Beispiel über eine Spritze machbar wäre.

Die Forschergruppe um Prof. Tiemann konnte zudem nachweisen, dass mit den Microbubbels außer Medikamenten auch gentechnisch wirksames Material verkapselt und vor Ort freigesetzt werden kann. Das erweitert die Einsatzmöglichkeiten der künstlich erzeugten Nanopartikel erheblich: Anstatt auch andere Organe in Mitleidenschaft zu ziehen - was derzeit häufig der Fall ist - entfalten die gesteuerten Konstrukte ihre schädigende Wirkung nur noch da, wo die auch gewollt ist. "Dieses Verfahren wird der Gentherapie neue Impulse geben", ist sich Tiemann daher sicher. Mögliche Einsatzgebiete sieht er neben der Tumortherapie auch bei Herz-/Kreislauferkrankungen. So konnte seine Arbeitsgruppe bereits zeigen, dass nach einem Herzinfarkt mit Hilfe der Ultraschalltherapie neue Blutgefäße in das erkrankte Gewebe einwachsen können.

Tiemanns Forscherteam kooperiert bei seinem Projekt eng mit Kollegen in Helsinki, London, Bordeaux, Paris, Tours, Gent, Eindhoven und Zypern. Der Dekan der Medizinischen Fakultät der Universität Münster, Prof. Wilhelm Schmitz, freut sich nicht nur über die daraus resultierenden internationalen Kontakte: "Der neue Forschungsansatz passt hervorragend zu dem Nanomedizin-Schwerpunkt, den wir in den letzten Jahren in Münster aufgebaut haben und den wir künftig noch intensivieren wollen", so der Pharmakologe.

Norbert Frie | idw
Weitere Informationen:
http://medc.klinikum.uni-muenster.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz gegen Gastritis
10.08.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Wenn Schimmelpilze das Auge zerstören
10.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie