Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikamente erhöhen Risiko von Knochenbrüchen

01.02.2012
Präparate gegen Magengeschwüre mit Nachwirkungen für Raucherinnen

Frauen, die eine bestimmte Art von Medikamenten gegen Magengeschwüre einnehmen, haben später ein leicht erhöhtes Risiko einer Hüftfraktur.

Betroffen sind laut einer Studie unter der Leitung des Massachusetts General Hospital vor allem Raucherinnen. Die im British Medical Journal veröffentlichten Forschungsergebnisse weisen einen Zusammenhang zwischen der langfristigen Einnahme von sogenannten Protonenpumpeninhibitoren und Knochenbrüchen bei Rauchern nach.

Häufigere Hüftfrakturen

Diese Medikamente werden gegen Sodbrennen, Reflux und bei Magengeschwüren eingenommen. Das Risiko ist laut John Stevenson von der British Menopause Society http://thebms.org.uk nur leicht erhöht, sei jedoch für Frauen ein Grund mehr nicht zu rauchen. Für die Studie wurden die Daten von fast 80.000 amerikanischen Krankenschwestern zwischen 30 und 55 Jahren ausgewertet.

Sie wurden auch im höheren Alter begleitet, um herauszufinden, wie viele der Frauen nach der Menopause eine Hüftfraktur erlitten hatten. Raucherinnen oder ehemalige Raucherinnen, die Protonenpumpeninhibitoren einnahmen, verfügten über ein um 50 Prozent erhöhtes Risiko. Laut Stevenson wird bereits seit einigen Jahren vermutet, dass Protonenpumpeninhibitoren das Risiko einer Hüftfraktur erhöhen.

Empfehlungen bestätigt

Das Risiko bleibt gesamt betrachtet jedoch gering. Zu erwarten sind den Wissenschaftlern zufolge zusätzliche fünf Frakturen pro Jahr bei je 10.000 Frauen. Dan Greer von der Royal Pharmaceutical Society http://rpharms.com begrüßt, dass für die aktuelle Studie auch Faktoren wie Rauchen, Kalziumzufuhr und Fettsucht berücksichtigt wurden.

Die Studien-Informationen bestätigen auch die bestehenden Empfehlungen, wonach diese Medikamente vom Großteil der Patienten nur ein bis zwei Monate lang eingenommen werden sollten. Eine erneute Einnahme sollte ebenfalls in einer möglichst geringen Dosierung erfolgen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://massgeneral.org
http://bmj.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten