Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Medikament senkt Risiko von HIV-Infektionen

24.11.2010
Truvada verringert Ansteckungsgefahr von Mann zu Mann

Truvada, ein Medikament das zur Behandlung von HIV-positiven Patienten eingesetzt wird, könnte homosexuelle und bisexuelle Männer vor einer Ansteckung mit dem Virus schützen.

Zu diesem Ergebnis ist ein Forscherteam unter der Leitung von Robert M. Grant von den Gladstone Institutes gekommen.

Ansteckungsrisiko reduziert

Geht es nach den Tests mit fast 2.500 Männern, kann durch Truvada die Wahrscheinlichkeit einer Übertragung von Mann zu Mann um 44 Prozent verringert werden. Eine regelmäßige Einnahme sollte das Risiko einer Ansteckung noch weiter reduzieren. Details der Studie wurden im New England Journal of Medicine http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMoa1011205 veröffentlicht.

Truvada besteht aus zwei antiretroviralen Medikamenten, die bereits zur Behandlung von Aids eingesetzt werden. Im Rahmen der aktuellen Studie wurde untersucht, ob durch die Einnahme auch eine Infektion verhindert werden kann. Die Teilnehmer stammten aus Peru, Ecuador, Brasilien, Südafrika, Thailand und den USA. Eine Hälfte erhielt das Medikament, die andere ein Blindpräparat. Zusätzlich wurden Kondome und Beratung zu Safer Sex angeboten.

Regelmäßige Einnahme

Nach einem Jahr zeigte sich bei einem Vergleich der beiden Gruppen, dass das Medikament die Übertragung von HIV um 44 Prozent zu senken scheint. Bei regelmäßiger Einnahme verringerte sich das Risiko um bis zu 73 Prozent. Bluttests wurden durchgeführt, um den Zusammenhang zwischen Medikamenteneinnahme und dem Ausmaß des Schutzes zu überprüfen.

Die Studie wurde von der Bill & Melinda Gates Foundation http://www.gatesfoundation.org und dem National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) http://www.niaid.nih.gov finanziert. Das Medikament stellte das Pharmaunternehmen Gilead http://www.gilead.com zur Verfügung.

Frauen und heterosexuelle Männer

Anthony Fauci, der Direktor von NIAID, erklärte gegenüber der BBC, dass weitere Studien notwendig sind. Es müsse untersucht werden, ob wie erwartet ähnliche Ergebnisse bei Frauen und heterosexuellen Männern erzielt werden können. Zusätzlich sei zu überprüfen, ob es langfristig zu einer Toxizität kommen kann. Ein Problem sind die Kosten des Medikaments. Eine Tagesdosis kostet in den USA rund 36 Dollar. Fauci argumentiert, dass die beiden Gruppen voll randomisiert waren und das Medikament nur eine unterstützende Rolle in der Bekämpfung von HIV übernehmen kann.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.gladstone.ucsf.edu

Weitere Berichte zu: Ansteckung HIV HIV-Infektion Medikament NIAID Truvada antiretrovirale Medikamente

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Immunsystem: Wer lockt die Polizisten auf Streife?
17.02.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Erstmals Herzpflaster aus Stammzellen für die Anwendung an Patienten mit Herzmuskelschwäche
17.02.2017 | Universitätsmedizin Göttingen - Georg-August-Universität

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung