Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mechanismen der Hirnödementstehung nach Schädel-Hirn-Trauma

02.07.2009
Hirnödeme treten bei vielen neurologischen Erkrankungen wie beispielsweise Hirntumoren oder Schlaganfällen auf.

Insbesondere jedoch nach Schädel-Hirn-Trauma (SHT) bildet sich oft ein ausgeprägtes Hirnödem aus, was durch die nachfolgende Schwellung des Gehirns zur hohen Sterblichkeit dieser Erkrankung beiträgt.


Unbehandelte Mäuse (links) entwickeln nach Schädel-Hirn-Trauma ein rel. ausgeprägtes Hirnödem (blaue Färbung, weißer Pfeil). Durch Behandlung mit dem Bradykinin-1-Rezeptor Blocker R715 kann die Hirnödementstehung massiv unterdrückt werden (rechts).
Quelle: AG PD Dr. Christoph Kleinschnitz

Die molekularen Grundlagen der Hirnödementstehung sind jedoch noch weitgehend unverstanden und wirksame Therapien fehlen bisher. Diese Situation ist unbefriedigend, da in Deutschland jährlich ca. 250.000 überwiegend junge Patienten z. B. durch Berufs- und Verkehrsunfälle ein SHT erleiden, wovon ein nicht unerheblicher Anteil verstirbt bzw. dauerhaft behindert bleibt.

Die Arbeitsgruppen von Christoph Kleinschnitz und Anna-Lena Sirén am Universitätsklinikum Würzburg untersuchen die Entstehungsmechanismen des Hirnödems mit dem Ziel, die Behandlung von SHT-Patienten zu verbessern.

Man weiß, dass das sog. Kallikrein/Kinin-System (KKS) an der Ödementstehung und Entzündungsreaktion in verschiedenen Organsystemen beteiligt ist. Dabei spielen insbesondere die sog. Kinine, z. B. der Entzündungsstoff Bradykinin, eine wichtige Rolle. Die molekularen Effekte der Kinine wiederum werden durch zwei verschiedene Kinin-Rezeptoren (B1R und B2R) vermittelt. In Vorarbeiten am Schlaganfallmodell konnten wir bereits zeigen, dass die Blockade des B1R mit bestimmten Hemmstoffen die Hirnödembildung und Entzündungsreaktion drastisch reduziert und die Mäuse daher weniger neurologische Ausfälle entwickeln (Austinat et al., Stroke, 2009).

Unsere Arbeitsgruppen wollen nun im Rahmen einer gemeinsamen Kooperation der Neurologischen und Neurochirurgischen Klinik der Frage nachgehen, ob bestimmte Komponenten des KKS auch nach experimentellem SHT für die Schwellung des Gehirns verantwortlich sind. Dazu werden verschiedene Mausstämme verwendet, denen einzelne Gene des KKS fehlen. Zudem kommen pharmakologische Inhibitoren zum Einsatz, die gezielt in das KKS eingreifen. In der Tat zeigen erste Vorversuche, dass Mäuse ohne B1R analog zum Schlaganfall auch nach SHT deutlich weniger Hirnödem ausbilden (Abb.). Welche molekularen Mechanismen dabei von Bedeutung sind und ob diese Beobachtung auch für andere Bestandteile des KKS gilt, wird nun weiter untersucht werden.

Dieses Projekt bietet die Möglichkeit, zentrale Ursachen der Ödembildung nach Schädigung des zentralen Nervensystems (ZNS) aufzuklären. Durch eine selektive Blockade des KKS könnten sich zukünftig Hirnödemen bei verschiedenen ZNS-Erkrankungen inkl. der Hirntumoren u. U. besser behandeln lassen.

Der Projektleiter ist Oberarzt an der Neurologischen Klinik und Poliklinik der Universität Würzburg. Für weitere Informationen wenden Sie Sich bitte an PD Dr. Christoph Kleinschnitz (christoph.kleinschnitz@uni-wuerzburg.de).

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 150.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Sei Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt 170 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.sanst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise