Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mechanismen der Hirnödementstehung nach Schädel-Hirn-Trauma

02.07.2009
Hirnödeme treten bei vielen neurologischen Erkrankungen wie beispielsweise Hirntumoren oder Schlaganfällen auf.

Insbesondere jedoch nach Schädel-Hirn-Trauma (SHT) bildet sich oft ein ausgeprägtes Hirnödem aus, was durch die nachfolgende Schwellung des Gehirns zur hohen Sterblichkeit dieser Erkrankung beiträgt.


Unbehandelte Mäuse (links) entwickeln nach Schädel-Hirn-Trauma ein rel. ausgeprägtes Hirnödem (blaue Färbung, weißer Pfeil). Durch Behandlung mit dem Bradykinin-1-Rezeptor Blocker R715 kann die Hirnödementstehung massiv unterdrückt werden (rechts).
Quelle: AG PD Dr. Christoph Kleinschnitz

Die molekularen Grundlagen der Hirnödementstehung sind jedoch noch weitgehend unverstanden und wirksame Therapien fehlen bisher. Diese Situation ist unbefriedigend, da in Deutschland jährlich ca. 250.000 überwiegend junge Patienten z. B. durch Berufs- und Verkehrsunfälle ein SHT erleiden, wovon ein nicht unerheblicher Anteil verstirbt bzw. dauerhaft behindert bleibt.

Die Arbeitsgruppen von Christoph Kleinschnitz und Anna-Lena Sirén am Universitätsklinikum Würzburg untersuchen die Entstehungsmechanismen des Hirnödems mit dem Ziel, die Behandlung von SHT-Patienten zu verbessern.

Man weiß, dass das sog. Kallikrein/Kinin-System (KKS) an der Ödementstehung und Entzündungsreaktion in verschiedenen Organsystemen beteiligt ist. Dabei spielen insbesondere die sog. Kinine, z. B. der Entzündungsstoff Bradykinin, eine wichtige Rolle. Die molekularen Effekte der Kinine wiederum werden durch zwei verschiedene Kinin-Rezeptoren (B1R und B2R) vermittelt. In Vorarbeiten am Schlaganfallmodell konnten wir bereits zeigen, dass die Blockade des B1R mit bestimmten Hemmstoffen die Hirnödembildung und Entzündungsreaktion drastisch reduziert und die Mäuse daher weniger neurologische Ausfälle entwickeln (Austinat et al., Stroke, 2009).

Unsere Arbeitsgruppen wollen nun im Rahmen einer gemeinsamen Kooperation der Neurologischen und Neurochirurgischen Klinik der Frage nachgehen, ob bestimmte Komponenten des KKS auch nach experimentellem SHT für die Schwellung des Gehirns verantwortlich sind. Dazu werden verschiedene Mausstämme verwendet, denen einzelne Gene des KKS fehlen. Zudem kommen pharmakologische Inhibitoren zum Einsatz, die gezielt in das KKS eingreifen. In der Tat zeigen erste Vorversuche, dass Mäuse ohne B1R analog zum Schlaganfall auch nach SHT deutlich weniger Hirnödem ausbilden (Abb.). Welche molekularen Mechanismen dabei von Bedeutung sind und ob diese Beobachtung auch für andere Bestandteile des KKS gilt, wird nun weiter untersucht werden.

Dieses Projekt bietet die Möglichkeit, zentrale Ursachen der Ödembildung nach Schädigung des zentralen Nervensystems (ZNS) aufzuklären. Durch eine selektive Blockade des KKS könnten sich zukünftig Hirnödemen bei verschiedenen ZNS-Erkrankungen inkl. der Hirntumoren u. U. besser behandeln lassen.

Der Projektleiter ist Oberarzt an der Neurologischen Klinik und Poliklinik der Universität Würzburg. Für weitere Informationen wenden Sie Sich bitte an PD Dr. Christoph Kleinschnitz (christoph.kleinschnitz@uni-wuerzburg.de).

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 150.000 €. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Sei Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt 170 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.sanst.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics