Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Leukämie-Therapie: defektes Regulatorgen - möglicher Angriffspunkt für Medikamente

03.09.2013
Was genau die genetischen Ursachen für Blutkrebs sind, will Prof. Claudia Baldus, Oberärztin an der Charité in Berlin, jetzt klären.

„Wenn wir die Ursache für die Erkrankung kennen, haben wir die Möglichkeit, Patienten mit maßgeschneiderten Therapien zu versorgen und die Heilungschancen realistisch abzuschätzen“, erläutert die Hämatologin. Im Fokus ihrer aktuellen Untersuchung steht die ‚akute T-lymphoblastische Leukämie’ (T-ALL).

Für diese Erkrankung sind noch keine spezifischen Therapieansätze verfügbar. Das will Baldus ändern. Ihre ersten Analysen dazu geben Hinweise auf Defekte in Genen für Regulatormoleküle, die die Markierung bestimmter Abschnitte im Erbgut steuern.

Durch die Entwicklung neuer Medikamente konnten Forscher in den vergangenen Jahren die Heilungschancen bei einzelnen Leukämieformen bereits wesentlich verbessern. Für den Großteil der Leukämiepatienten erfolgt die Behandlung – mangels Alternativen – noch immer mit einer Standard-Chemotherapie. Dadurch können bei weitem nicht alle geheilt werden. Darüber hinaus fehlt es an Kriterien, die eine verlässliche Abschätzung der Heilungschancen für jeden einzelnen Patienten ermöglichen.

Grund dafür ist das „Gießkannenprinzip“ nach dem die Chemotherapie funktioniert: Sie hemmt generell alle schnell wachsenden Zellen. Eine bessere Wirkung erhofft man sich hingegen von neuen zielgerichteten Medikamenten, die nach dem Schlüssel-Schloss Prinzip gegen typische Merkmale der Leukämiezellen gerichtet sind. Um diese spezifischen Merkmale möglichst umfassend aufzudecken, setzten Forscher neue molekulargenetische Untersuchungsverfahren ein, wie zum Beispiel das „Next-Generation-Sequencing“. Damit lässt sich eine Vielzahl von Veränderungen nachweisen, die mit früheren Methoden unsichtbar blieben.

In einem aktuellen Forschungsvorhaben macht sich Claudia Baldus und ihr Forscherteam auf die Suche nach typischen Veränderungen im Erbgut von Patienten mit akuter T-lymphoblastischen Leukämie (T-ALL). Die Mediziner wollen dort geeignete Zielstrukturen für neue Medikamente identifizieren. „Mithilfe der neuen Technologie des Next-Generation-Sequencing haben wir die Möglichkeit, bisher unbekannte, für die Erkrankung aber wesentliche Defekte im Genmaterial aufzudecken“, erläutert Baldus.

In Vorarbeiten konnte das Team bei T-ALL Patienten bereits Veränderungen in wichtigen Genen nachweisen – Regulatorgene, die die DNA-Methylierung und damit die Aktivität der Erbgutabschnitte kontrollieren. Die Veränderungen in diesen epigenetischen Regulatoren sind von besonderem therapeutischen Interesse, da der Einsatz einer neuen Medikamentenklasse (demethylierende Substanzen) eine neue Therapieoption für T-ALL Patienten darstellen kann. Um die ersten Forschungsergebnisse zu untermauern werden die Berliner Forscher nun an einer großen und gut beschriebenen Patientengruppe eine umfassende Analyse zur Aktivität und Struktur der Regulatorgene vornehmen.

„Wir hoffen durch die umfassendere Untersuchungen von genetischen Veränderungen der Leukämiezellen in der Zukunft spezifischere Therapien nach dem Schlüssel-Schloss Prinzip für verschiedene Leukämiesubgruppen entwickeln zu können“, erläutert Claudia Baldus ihre Motivation.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 120.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. med. Claudia Baldus, Charité, Campus Benjamin Franklin
Hämatologie, Onkologie, Tumorimmunologie
Telefon: +49-30-8445-4922/2337
E-Mail: claudia.baldus@charite.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie