Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Leukämie-Therapie: defektes Regulatorgen - möglicher Angriffspunkt für Medikamente

03.09.2013
Was genau die genetischen Ursachen für Blutkrebs sind, will Prof. Claudia Baldus, Oberärztin an der Charité in Berlin, jetzt klären.

„Wenn wir die Ursache für die Erkrankung kennen, haben wir die Möglichkeit, Patienten mit maßgeschneiderten Therapien zu versorgen und die Heilungschancen realistisch abzuschätzen“, erläutert die Hämatologin. Im Fokus ihrer aktuellen Untersuchung steht die ‚akute T-lymphoblastische Leukämie’ (T-ALL).

Für diese Erkrankung sind noch keine spezifischen Therapieansätze verfügbar. Das will Baldus ändern. Ihre ersten Analysen dazu geben Hinweise auf Defekte in Genen für Regulatormoleküle, die die Markierung bestimmter Abschnitte im Erbgut steuern.

Durch die Entwicklung neuer Medikamente konnten Forscher in den vergangenen Jahren die Heilungschancen bei einzelnen Leukämieformen bereits wesentlich verbessern. Für den Großteil der Leukämiepatienten erfolgt die Behandlung – mangels Alternativen – noch immer mit einer Standard-Chemotherapie. Dadurch können bei weitem nicht alle geheilt werden. Darüber hinaus fehlt es an Kriterien, die eine verlässliche Abschätzung der Heilungschancen für jeden einzelnen Patienten ermöglichen.

Grund dafür ist das „Gießkannenprinzip“ nach dem die Chemotherapie funktioniert: Sie hemmt generell alle schnell wachsenden Zellen. Eine bessere Wirkung erhofft man sich hingegen von neuen zielgerichteten Medikamenten, die nach dem Schlüssel-Schloss Prinzip gegen typische Merkmale der Leukämiezellen gerichtet sind. Um diese spezifischen Merkmale möglichst umfassend aufzudecken, setzten Forscher neue molekulargenetische Untersuchungsverfahren ein, wie zum Beispiel das „Next-Generation-Sequencing“. Damit lässt sich eine Vielzahl von Veränderungen nachweisen, die mit früheren Methoden unsichtbar blieben.

In einem aktuellen Forschungsvorhaben macht sich Claudia Baldus und ihr Forscherteam auf die Suche nach typischen Veränderungen im Erbgut von Patienten mit akuter T-lymphoblastischen Leukämie (T-ALL). Die Mediziner wollen dort geeignete Zielstrukturen für neue Medikamente identifizieren. „Mithilfe der neuen Technologie des Next-Generation-Sequencing haben wir die Möglichkeit, bisher unbekannte, für die Erkrankung aber wesentliche Defekte im Genmaterial aufzudecken“, erläutert Baldus.

In Vorarbeiten konnte das Team bei T-ALL Patienten bereits Veränderungen in wichtigen Genen nachweisen – Regulatorgene, die die DNA-Methylierung und damit die Aktivität der Erbgutabschnitte kontrollieren. Die Veränderungen in diesen epigenetischen Regulatoren sind von besonderem therapeutischen Interesse, da der Einsatz einer neuen Medikamentenklasse (demethylierende Substanzen) eine neue Therapieoption für T-ALL Patienten darstellen kann. Um die ersten Forschungsergebnisse zu untermauern werden die Berliner Forscher nun an einer großen und gut beschriebenen Patientengruppe eine umfassende Analyse zur Aktivität und Struktur der Regulatorgene vornehmen.

„Wir hoffen durch die umfassendere Untersuchungen von genetischen Veränderungen der Leukämiezellen in der Zukunft spezifischere Therapien nach dem Schlüssel-Schloss Prinzip für verschiedene Leukämiesubgruppen entwickeln zu können“, erläutert Claudia Baldus ihre Motivation.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 120.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. med. Claudia Baldus, Charité, Campus Benjamin Franklin
Hämatologie, Onkologie, Tumorimmunologie
Telefon: +49-30-8445-4922/2337
E-Mail: claudia.baldus@charite.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte