Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Maßgeschneiderte Leukämie-Therapie: defektes Regulatorgen - möglicher Angriffspunkt für Medikamente

03.09.2013
Was genau die genetischen Ursachen für Blutkrebs sind, will Prof. Claudia Baldus, Oberärztin an der Charité in Berlin, jetzt klären.

„Wenn wir die Ursache für die Erkrankung kennen, haben wir die Möglichkeit, Patienten mit maßgeschneiderten Therapien zu versorgen und die Heilungschancen realistisch abzuschätzen“, erläutert die Hämatologin. Im Fokus ihrer aktuellen Untersuchung steht die ‚akute T-lymphoblastische Leukämie’ (T-ALL).

Für diese Erkrankung sind noch keine spezifischen Therapieansätze verfügbar. Das will Baldus ändern. Ihre ersten Analysen dazu geben Hinweise auf Defekte in Genen für Regulatormoleküle, die die Markierung bestimmter Abschnitte im Erbgut steuern.

Durch die Entwicklung neuer Medikamente konnten Forscher in den vergangenen Jahren die Heilungschancen bei einzelnen Leukämieformen bereits wesentlich verbessern. Für den Großteil der Leukämiepatienten erfolgt die Behandlung – mangels Alternativen – noch immer mit einer Standard-Chemotherapie. Dadurch können bei weitem nicht alle geheilt werden. Darüber hinaus fehlt es an Kriterien, die eine verlässliche Abschätzung der Heilungschancen für jeden einzelnen Patienten ermöglichen.

Grund dafür ist das „Gießkannenprinzip“ nach dem die Chemotherapie funktioniert: Sie hemmt generell alle schnell wachsenden Zellen. Eine bessere Wirkung erhofft man sich hingegen von neuen zielgerichteten Medikamenten, die nach dem Schlüssel-Schloss Prinzip gegen typische Merkmale der Leukämiezellen gerichtet sind. Um diese spezifischen Merkmale möglichst umfassend aufzudecken, setzten Forscher neue molekulargenetische Untersuchungsverfahren ein, wie zum Beispiel das „Next-Generation-Sequencing“. Damit lässt sich eine Vielzahl von Veränderungen nachweisen, die mit früheren Methoden unsichtbar blieben.

In einem aktuellen Forschungsvorhaben macht sich Claudia Baldus und ihr Forscherteam auf die Suche nach typischen Veränderungen im Erbgut von Patienten mit akuter T-lymphoblastischen Leukämie (T-ALL). Die Mediziner wollen dort geeignete Zielstrukturen für neue Medikamente identifizieren. „Mithilfe der neuen Technologie des Next-Generation-Sequencing haben wir die Möglichkeit, bisher unbekannte, für die Erkrankung aber wesentliche Defekte im Genmaterial aufzudecken“, erläutert Baldus.

In Vorarbeiten konnte das Team bei T-ALL Patienten bereits Veränderungen in wichtigen Genen nachweisen – Regulatorgene, die die DNA-Methylierung und damit die Aktivität der Erbgutabschnitte kontrollieren. Die Veränderungen in diesen epigenetischen Regulatoren sind von besonderem therapeutischen Interesse, da der Einsatz einer neuen Medikamentenklasse (demethylierende Substanzen) eine neue Therapieoption für T-ALL Patienten darstellen kann. Um die ersten Forschungsergebnisse zu untermauern werden die Berliner Forscher nun an einer großen und gut beschriebenen Patientengruppe eine umfassende Analyse zur Aktivität und Struktur der Regulatorgene vornehmen.

„Wir hoffen durch die umfassendere Untersuchungen von genetischen Veränderungen der Leukämiezellen in der Zukunft spezifischere Therapien nach dem Schlüssel-Schloss Prinzip für verschiedene Leukämiesubgruppen entwickeln zu können“, erläutert Claudia Baldus ihre Motivation.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 120.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. med. Claudia Baldus, Charité, Campus Benjamin Franklin
Hämatologie, Onkologie, Tumorimmunologie
Telefon: +49-30-8445-4922/2337
E-Mail: claudia.baldus@charite.de

Bernhard Knappe | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung

Erst hot dann Schrott! – Elektronik-Überhitzung effektiv vorbeugen

25.07.2017 | Seminare Workshops

Dichtes Gefäßnetz reguliert Bildung von Thrombozyten im Knochenmark

25.07.2017 | Biowissenschaften Chemie