Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Marienkäfer seine Punkte zählen muss

01.12.2011
Auch Kinder leiden unter Zwangsstörungen. Um ihre Behandlung zu unterstützen, hat das Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universität Zürich das verhaltenstherapeutische Computerspiel «Ricky und die Spinne» entwickelt. Das Spiel erleichtert es 6- bis 12-jährigen Kindern, ihre Erkrankung, deren Folgen und die Behandlung zu verstehen.

Etwa 2 Prozent aller Kinder leiden an einer Zwangserkrankung, bestehend aus Zwangsgedanken und Zwangshandlungen. Zwangsgedanken sind sich aufdrängende Gedanken wie Angst vor Verschmutzung, Verletzung oder gewalttätige Vorstellungen, die als sinnlos oder quälend empfunden werden.


Screenshot Titelbild von «Ricky und die Spinne»
Bild UZH


Ricky bittet Dr. Eule um Hilfe.
Bild UZH

Zwangshandlungen sind ritualisierte Handlungen, die häufig wiederholt werden müssen, wie Händewaschen, Fragen, Zählen, Berühren, Kontrollieren oder Sammeln. Ohne Behandlung nehmen Zwangsstörungen häufig einen ungünstigen Verlauf, zum Beispiel weil Kinder aufgrund ihrer Symptome nicht mehr zur Schule gehen können.

Spiel unterstützt Psychotherapeuten
Als bewährteste Methode für die Behandlung kindlicher Zwangserkrankungen gilt heute kognitive Verhaltenstherapie, eventuell ergänzt mit Medikation. Um Psychotherapeuten bei der evidenzbasierten Behandlung von Zwangserkrankungen zu unterstützen, hat das Zentrum für Kinder und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universität Zürich das Computerspiel «Ricky und die Spinne» entwickelt. Das Spiel integriert die wichtigsten Behandlungselemente des verhaltenstherapeutischen Ansatzes und erleichtert es den Kindern, die Erkrankung, deren Folgen und die Behandlung zu verstehen.
Marienkäfer muss Punkte zählen
Im Spiel werden Grashüpfer Ricky und Marienkäfer Lisa von einer Spinne gezwungen, Dinge zu tun, die sie eigentlich nicht wollen. Ricky darf beispielsweise nur in einem besonderen Muster über die Wiese hüpfen, und Lisa muss jeden Abend vor dem Einschlafen die Punkte auf ihren Flügeln zählen. Aus Angst vor der Spinne verstricken sie sich immer tiefer ins Netz der Zwangserkrankung. Schliesslich bittet Ricky Dr. Eule um Hilfe.
Behandlung verbreiten
Veronika Brezinka, die das Spiel entwickelt hat, hofft, damit zur Verbreitung evidenzbasierter Behandlungen über die Universität hinaus beizutragen. «Das Spiel soll betroffene Kinder ermutigen, sich dem Zwang zu widersetzen und Psychotherapeuten bei der Behandlung von Zwangserkrankungen unterstützen», so Brezinka. Ähnlich wie das vor drei Jahren am Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie entwickelte Computerspiel «Schatzsuche», ist auch «Ricky und die Spinne» kein Selbsthilfespiel, sondern ein Fachinstrument. Es sollte nur im Rahmen einer psychotherapeutischen Behandlung eingesetzt werden.
Hintergrund
Das Computerspiel «Ricky und die Spinne» wurde im Rahmen der Spezialsprechstunde für Zwangsstörungen entwickelt. Psychotherapeuten können es ab 5. Dezember 2011 unter www.rickyandthespider.uzh.ch bestellen. «Ricky und die Spinne» ist nach «Schatzsuche» (www.treasurehunt.uzh.ch) das zweite Computerspiel vom Zentrum für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie der Universität Zürich. «Schatzsuche» richtet sich an ängstliche oder depressive Kinder und wurde seit Juni 2008 von über 1600 Psychotherapeuten aus 29 Ländern heruntergeladen.

«Ricky und die Spinne» wird am 3. und 4. Dezember in Zürich im Rahmen der Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Zwangsstörungen (www.zwaenge.ch) vorgestellt. Die Jahrestagung informiert Fachleute (3.12.) bzw. Betroffene und Angehörige (4.12.) über neue Erkenntnisse und Behandlungsansätze von Zwangserkrankungen bei Erwachsenen und Kindern.

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.mediadesk.uzh.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise