Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheim: Patientenhaus als Innovation in der Krankenhauslandschaft

30.10.2008
Das Universitätsklinikum Mannheim hat ein Patientenhaus errichtet, das dem gestiegenen Bedürfnis der Patienten nach Komfort Rechnung trägt.

Dort werden künftig diejenigen Patienten untergebracht, deren Bedarf an Krankenpflege dies zulässt, weil er unter dem auf einer Normalstation liegt. Die Baukosten des Gebäudes mit seinen 120 Einbettzimmern betrugen rund elf Millionen Euro.

Das Universitätsklinikum Mannheim geht bei der Unterbringung seiner Patienten neue Wege. Bei dem jetzt fertig gestellten Patientenhaus handelt es sich um weit mehr als "nur" um ein neues Gebäude - denn damit verbunden ist ein innovatives und weithin einmaliges Projekt in der Krankenhauslandschaft: Bis zu 120 Patienten werden während ihres stationären Aufenthalts in Einbettzimmern mit persönlicher Atmosphäre und Hotelstandard untergebracht.

Gedacht ist es für Patienten, deren Bedarf an pflegerischen Dienstleistungen unter dem auf einer normalen Krankenstation üblicherweise vorgehaltenen Maß liegt (Krankenhausexperten sprechen von einem Low-Care-Bereich). Stattdessen tritt der Komfort der Unterbringung stärker in den Vordergrund. Anders als im konventionellen Krankenhausablauf ist nicht nur die Unterbringung, sondern auch die Versorgung mit Essen - es wird nicht ans Bett gebracht, sondern die Patienten nehmen es in einem Restaurant ein. Morgens und abends können sie sich an einem Buffet bedienen, mittags stehen ihnen verschiedene Menüs zur Auswahl.

Die Unterbringung im Patientenhaus ist eine Leistung der Krankenkassen und erfolgt wie gehabt über Fallpauschalen. Diese Leistung können also sowohl privat wie auch gesetzlich Versicherte ohne Zuschlagszahlung in Anspruch nehmen; maßgeblich ist im Wesentlichen der medizinische und pflegerische Behandlungsbedarf, und darüber entscheidet im Einzelfall der behandelnde Arzt. Besondere Serviceangebote (zum Beispiel Freischaltung des Internetzugangs, Komfortzimmer, Übernachtung einer Begleitperson) können gegen Zuzahlung genutzt werden. Es handelt sich ausdrücklich nicht um ein so genanntes Patientenhotel, mit dem bestimmte Patientengruppen besser gestellt werden.

Das Patientenhaus steht mit seinem Service aber auch Selbstzahlern zur Verfügung. Beispiel: Eine ältere allein stehende Person wünscht, im Anschluss an einen ambulanten Eingriff noch eine Nacht in dem sicheren Gefühl verbringen, im Notfall rasch medizinische Hilfe zu erhalten und rundum versorgt zu sein.

Das mehrgeschossige Gebäude mit insgesamt 120 Einbettzimmern befindet sich in zentraler Lage auf dem Gelände des Mannheimer Universitätsklinikums. Jedes Zimmer verfügt über ein eigenes Bad und eine Ausstattung, die eher an ein Hotel als an ein Krankenhaus erinnert. Das Erdgeschoss ist die zentrale Funktionsebene des Gebäudes. Hier befindet sich der Bereich mit der Gastronomie für Patienten und externe Gäste. Die im Eingangsbereich gelegene Rezeption ist der zentrale Anlaufpunkt. Konferenzräume im obersten Stockwerk stehen für Veranstaltungen zur Verfügung.

Die Baukosten betrugen insgesamt elf Millionen Euro. Finanziert wurde dieser Betrag aus Eigenmitteln der Klinikum Mannheim GmbH - möglich wurde dies, weil das Klinikum seit einigen Jahren schwarze Zahlen schreibt. Überschüsse kann die gemeinnützige GmbH in den medizinischen Fortschritt investieren - und damit zurück in den Wirtschaftskreislauf, zum Nutzen der Patienten.

Die Bauphase verlief ausgesprochen zügig und reibungslos. Nachdem der Aufsichtsrat das Vorhaben 2006 genehmigt hatte, begannen im Februar 2007 die Bauarbeiten. Die Grundsteinlegung fand im April 2007 statt, und ein Jahr später, im April 2008 feierten die Bauarbeiter Richtfest. Nun begann der aufwändige Innenausbau, nach dessen Abschluss das Patientenhaus jetzt im Oktober 2008 eröffnet und in Betrieb genommen werden konnte.

Klaus Wingen | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-mannheim.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics