Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie kann man Übergewicht bei Kindern vorbeugen?

16.05.2013
Ergebnisse der Maßnahmen-Evaluation

Am 30.4.2013 fand in Karlsruhe die Tagung „Besser essen. Mehr bewegen. KINDERLEICHT-REGIONEN: Evaluationsergebnisse zum Modellvorhaben“ statt. Rund ein Drittel der mehr als 200 Teilnehmer kamen aus den Verwaltungen von Bund, Ländern und Kommunen, etwa 40 Prozent aus der Wissenschaft. Auch der Gesundheitsbereich, Vereine und Verbände waren gut vertreten. Die Multiplikatoren, die die Tagung ansprechen wollte, hatten somit den Weg nach Karlsruhe gefunden.

Ziel des zu evaluierenden Modellvorhabens „Besser essen. Mehr bewegen. KINDERLEICHT-REGIONEN“ war es, das Ernährungs- und Bewegungsverhalten von Kindern von der Geburt bis zum Ende des Grundschulalters zu verbessern, um eine normale Gewichtsentwicklung zu begünstigen. Um dies zu erreichen, sollten Maßnahmen in allen Lebenswelten der Kinder wie Familie, Kindertageseinrichtung, Grundschule und Stadtteil modellhaft aus der Praxis heraus entwickelt, erprobt, bewertet und in den Regionen verstetigt werden. Zielgruppen der Maßnahmen waren Kinder bis zum Ende des Grundschulalters. Der Fokus sollte auf Kindern aus schwer erreichbaren Familien, z. B. bildungsfernen Familien und Familien mit Migrationshintergrund liegen, die besonders von Übergewicht betroffen sind. Eltern und Familien, Erzieher, Lehrer und weitere Multiplikatoren waren darüber hinaus Zielgruppen der Maßnahmen.

Ziel der externen Evaluation des Max Rubner-Instituts war, herauszuarbeiten, mit welchen Maßnahmen und Partnern und in welchem strukturellen Kontext der Entstehung von Übergewicht bei Kindern dauerhaft vorgebeugt werden kann. Außerdem wurde untersucht wie es gelingen kann, dass sich die unterstützten Netzwerke auch nach Ende der staatlichen Förderung selbstständig tragen bzw. in die Verantwortung lokaler Institutionen übergehen.
Ergebnisse – Einige Bausteine des Erfolgs

Keine Verhaltensprävention ohne Verhältnisprävention
Während Verhaltensprävention auf Personen ausgerichtet ist, zielt Verhältnisprävention auf Veränderung der Bedingungen in ihren Lebenswelten. Im Modellvorhaben wurden Bedingungen so verändert, dass Kinder gesund essen und sich ausreichend bewegen können. Eine Kombination aus verhaltens- und verhältnispräventiven Maßnahmen erwies sich als Erfolg versprechend: Im Ernährungsbereich waren dies Maßnahmen, in denen das hauswirtschaftliche Personal und die Pädagogen sowohl in Kindertageseinrichtungen als auch in Schulen im Hinblick auf eine Optimierung des Frühstücks und des Mittagessens beraten wurden. Im Bereich Bewegung erwies sich in Kindertagesstätten insbesondere eine Umgestaltung der Bewegungsräume und des Außengeländes als erfolgreich.
Längerfristige Maßnahmen erbringen dauerhaften Erfolg
Längerfristige Maßnahmen zur Ernährungsbildung und Bewegungsförderung bei Kindern, aber auch bei deren Eltern, zeigen mehr Wirkung als eine einmalige Aktion. Wie die Evaluation nachweisen konnte, erhöhte sich bei Schulkindern der Anteil derjenigen, die sich täglich mindestens eine Stunde bewegten sowie die Dauer ihrer täglichen körperlich-sportlichen Aktivität, wenn mehrfach Bewegungsangebote gemacht oder Bewegungsgeräte eingeführt wurden, die zu dauerhaft mehr Bewegung anregen. Begünstigt wurde die dauerhafte Verankerung der Inhalte in den Einrichtungen, wenn dort Pädagogen tätig waren, die zu diesen Themen geschult wurden. Grundsätzlich gilt: Lernprozesse für gesunde Lebensstile brauchen Zeit. Sie brauchen umso mehr Zeit, je weiter die Zielgruppe vom angestrebten Lebensstil entfernt ist.
Kinder mit verzahnten Maßnahmen fördern
Die Einführung von Maßnahmen für Kinder, die deren Bewegung fördern, ist gut. Werden diese Maßnahmen verzahnt mit Maßnahmen, die eine ausgewogene Ernährung unterstützen, ist dies besser. Besonders erfolgreich ist es, wenn diese Maßnahmen durch Stärkung der psychischen Gesundheit ergänzt werden, wie die Förderung von Selbststeuerungsfähigkeiten der Kinder oder die Unterstützung von Erziehungskompetenzen der Eltern. Ein gemeinsames Konzept, abgestimmt unter allen Maßnahmenbeteiligten, ist daher Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Umsetzung gesundheitsförderlicher Maßnahmen.

Mit interdisziplinären Netzwerken zu einem bedarfsgerechten Maßnahmenangebot
Ein Zusammenschluss lokaler Akteure in Form eines Netzwerks bündelt Kompetenzen und Ressourcen in der Region und sorgt so für koordinierte und zielorientierte Gesundheitsförderung und Prävention. Interdisziplinär zusammengesetzte Netzwerke begünstigen die Umsetzung von Maßnahmen in den verschiedenen Lebenswelten von Kindern und die Ausrichtung der Maßnahmen am tatsächlichen Bedarf der Zielgruppen. Jedoch müssen Netzwerke, wie die Evaluation deutlich gezeigt hat, in einem fortlaufenden Prozess gepflegt werden.
Verstetigung von Anfang an mitplanen – mit Konzept
Gesundheitsförderung sollte von Dauer sein, doch Projekte sind zeitlich begrenzte Vorhaben. Wird die Verstetigung eines Projektes nicht von Anfang an mitgedacht und mitgeplant, kommt es oft zum „Aus“ für ein ggf. erfolgreiches Projekt, beispielsweise weil keine Mittel zur Weiterfinanzierung des Personals vorhanden sind. Ein Faktor, der Verstetigung begünstigt und bereits im Vorfeld abgeklärt werden sollte ist, welche gesundheitsförderlichen Maßnahmen in eine Dauerstruktur überführt werden sollen. Außerdem sollten Aktivitäten auf das Ziel der Verstetigung hin konkret im Vorfeld geplant und kontinuierlich daran ausgerichtet werden, angefangen von der Budgetplanung über die Klärung, welche Partner für die Aktivitäten notwendig sind bis hin zur klaren Kommunikation des Nutzens der Gesundheitsförderungsmaßnahmen an Entscheider und potentielle Mittelgeber. Verstetigung braucht also ein Konzept.
Benachteiligte Familien im Lebensumfeld persönlich ansprechen
Kinder aus benachteiligten Familien sind überdurchschnittlich häufig von Übergewicht betroffen, ihre Eltern sind aber häufig für gesundheitsförderliche Maßnahmen schwer zu erreichen. Aushänge, Elternbriefe oder Kursflyer sind ungeeignet, um diese Zielgruppe zur Teilnahme an Maßnahmen zu motivieren. Eine persönliche und vertrauensvolle Ansprache dagegen öffnet Türen. Insbesondere Menschen, die sich schon in der Lebenswelt der Kinder und Eltern bewegen, wie Erzieher, Lehrer und Sozialpädagogen, gelingt der Zugang gut. Für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern zeigte die Evaluation, dass der Zugang über Berufsgruppen wie Hebammen und Kinderärzte oder über geschulte Laienmultiplikatoren gut gelingt. Bei Eltern, deren Muttersprache nicht Deutsch ist, hat sich die Ansprache über Personen mit derselben Muttersprache, die auch die deutsche Sprache gut beherrschen, bewährt. Generell gilt: Persönliche Ansprache braucht Zeit. Daher sollten bei der Maßnahmenkonzeption ausreichend Ressourcen hierfür eingeplant werden.

Dr. Iris Lehmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.mri.bund.de/no_cache/de/startseite/bemb-tagung.html
http://www.in-form.de/profiportal/in-form-erleben/projekte/besser-essen-mehr-bewegen-kinderleicht-regionen/download.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Methode der Eisenverabreichung
26.04.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Bestrahlung bei Hirntumoren? Eine neue, verlässlichere Einteilung erleichtert die Entscheidung
26.04.2017 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie