Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malariastudie - Tübinger Tropenmedizin als einzige deutsche Institution beteiligt

19.10.2011
Forschungsdurchbruch - nach mehr als 30 Jahren Forschungsarbeit ist ein effektiver Impfstoff gegen die Malaria zum Greifen nahe

Dies ist das Fazit der Autoren der Studie „A phase III, double blind (observer-blind), randomized, controlled multi-centerstudy to evaluate, in infants and children, the efficacy of the RTS,S/AS01E candidate vaccine against malaria disease caused by P. falciparum infection, across diverse malaria transmission settings in Africa“, deren erste Ergebnisse am 18.10.2011 im anerkannten Wissenschaftsjournal „New England Journal of Medicine" veröffentlicht und zeitgleich in Seattle durch Bill Gates bekanntgegeben wurden. Die Bill and Melinda Gates Foundation hat einen Großteil der klinischen Entwicklung des Impfstoffkandidaten finanziert.

Das Institut für Tropenmedizin des Universitätsklinikums Tübingen unter der Leitung von Peter G. Kremsner und Benjamin Mordmüller ist im Rahmen seiner engen und langjährigen Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum am Albert Schweitzer Krankenhaus in Lambaréné, Gabun als einzige deutsche Institution an dieser Studie beteiligt. Es handelt sich um die größte je durchgeführte klinische Prüfung eines Medikamentes zur Prävention der Malaria, der wichtigsten parasitären Erkrankung weltweit, die zu mehr als 200 Millionen Erkrankungen mit knapp 1 Million Todesfällen pro Jahr führt. Um den Effekt der Impfung zu messen, wurden insgesamt 15460 Kinder mit dem neuen Impfstoff RTS,S oder einem Kontrollimpfstoff geimpft.

Die gestern präsentierten Ergebnisse belegen die Wirksamkeit der Impfung bei Kindern im Alter zwischen 5 und 17 Monaten. Bei diesen Kindern lag der Impfschutz gegen Malaria bei 56 Prozent. Es konnte auch ein 47-prozentiger Schutz vor schwerer Malaria gezeigt werden. Die Sicherheit und Verträglichkeit von RTS,S war gut.

Diese Ergebnisse sind ein Meilenstein in der Malariaforschung und werden in den kommenden Monaten und Jahren durch neue Daten, die in der fortlaufenden Studie erhoben werden komplettiert werden. Dort werden u.a. der RTS,S-vermittelte Schutz vor Malaria bei Säuglingen, der Effekt auf die Sterblichkeit, die Sicherheit und Verträglichkeit über einen längeren Zeitraum sowie die Dauer des Schutzes detailliert untersucht werden.

Prof. Peter G. Kremsner: „Ein wirksamer Malariaimpfstoff könnte eine neue Ära der Malariakontrolle einleiten und diese Studie ist ein entscheidender Schritt auf diesem Weg.“

Die englische Originalpressemeldung finden Sie unter
http://path.org/news/pr111018-rtss-results.php
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Benjamin Mordmüller heute am 19.Oktober ab 11 Uhr unter den Telefonnummern 07071/29-8 218 7 und 01577/8969491 oder per E-Mail benjamin.mordmueller@uni-tuebingen.de, gerne zur Verfügung.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Tropenmedizin - Kompetenzzentrum Baden-Württemberg
Prof. Dr. Peter G. Kremsner
Dr. med. Dr. rer. nat. Dipl. Biol. Carsten Köhler
Dr. Benjamin Mordmüller
Wilhelmstr. 27, 72074 Tübingen
Tel. 07071/29-8 02 29, Fax 07071/29-51 89
E-Mail: carsten.koehler@medizin.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Impfstoff Impfung Institution Malaria Malariastudie RTS Tropenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Makula-Degeneration – Deutschlands häufigste Augenerkrankung braucht mehr Aufmerksamkeit
30.05.2017 | Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

Wissenschaftler haben eine neue Methode entwickelt, um die Eigenschaften von Graphen ohne das Anlegen störender elektrischer Kontakte zu charakterisieren. Damit lassen sich gleichzeitig der Widerstand und die Quantenkapazität von Graphen sowie von anderen zweidimensionalen Materialien untersuchen. Dies berichten Forscher vom Swiss Nanoscience Institute und Departement Physik der Universität Basel im Wissenschaftsjournal «Physical Review Applied».

Graphen besteht aus einer einzigen Lage von Kohlenstoffatomen. Es ist transparent, härter als Diamant, stärker als Stahl, dabei aber flexibel und ein deutlich...

Im Focus: New Method of Characterizing Graphene

Scientists have developed a new method of characterizing graphene’s properties without applying disruptive electrical contacts, allowing them to investigate both the resistance and quantum capacitance of graphene and other two-dimensional materials. Researchers from the Swiss Nanoscience Institute and the University of Basel’s Department of Physics reported their findings in the journal Physical Review Applied.

Graphene consists of a single layer of carbon atoms. It is transparent, harder than diamond and stronger than steel, yet flexible, and a significantly better...

Im Focus: Detaillierter Blick auf molekularen Gifttransporter

Transportproteine in unseren Körperzellen schützen uns vor gewissen Vergiftungen. Forschende der ETH Zürich und der Universität Basel haben nun die hochaufgelöste dreidimensionale Struktur eines bedeutenden menschlichen Transportproteins aufgeklärt. Langfristig könnte dies helfen, neue Medikamente zu entwickeln.

Fast alle Lebewesen haben im Lauf der Evolution Mechanismen entwickelt, um Giftstoffe, die ins Innere ihrer Zellen gelangt sind, wieder loszuwerden: In der...

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftsforum Chemie 2017

30.05.2017 | Veranstaltungen

Erfolgsfaktor Digitalisierung

30.05.2017 | Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Methode zur Charakterisierung von Graphen

30.05.2017 | Physik Astronomie

Riesenfresszellen steuern die Entwicklung von Nerven und Blutgefäßen im Gehirn

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Nano-U-Boot mit Selbstzerstörungs-Mechanismus

30.05.2017 | Biowissenschaften Chemie