Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malariastudie - Tübinger Tropenmedizin als einzige deutsche Institution beteiligt

19.10.2011
Forschungsdurchbruch - nach mehr als 30 Jahren Forschungsarbeit ist ein effektiver Impfstoff gegen die Malaria zum Greifen nahe

Dies ist das Fazit der Autoren der Studie „A phase III, double blind (observer-blind), randomized, controlled multi-centerstudy to evaluate, in infants and children, the efficacy of the RTS,S/AS01E candidate vaccine against malaria disease caused by P. falciparum infection, across diverse malaria transmission settings in Africa“, deren erste Ergebnisse am 18.10.2011 im anerkannten Wissenschaftsjournal „New England Journal of Medicine" veröffentlicht und zeitgleich in Seattle durch Bill Gates bekanntgegeben wurden. Die Bill and Melinda Gates Foundation hat einen Großteil der klinischen Entwicklung des Impfstoffkandidaten finanziert.

Das Institut für Tropenmedizin des Universitätsklinikums Tübingen unter der Leitung von Peter G. Kremsner und Benjamin Mordmüller ist im Rahmen seiner engen und langjährigen Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum am Albert Schweitzer Krankenhaus in Lambaréné, Gabun als einzige deutsche Institution an dieser Studie beteiligt. Es handelt sich um die größte je durchgeführte klinische Prüfung eines Medikamentes zur Prävention der Malaria, der wichtigsten parasitären Erkrankung weltweit, die zu mehr als 200 Millionen Erkrankungen mit knapp 1 Million Todesfällen pro Jahr führt. Um den Effekt der Impfung zu messen, wurden insgesamt 15460 Kinder mit dem neuen Impfstoff RTS,S oder einem Kontrollimpfstoff geimpft.

Die gestern präsentierten Ergebnisse belegen die Wirksamkeit der Impfung bei Kindern im Alter zwischen 5 und 17 Monaten. Bei diesen Kindern lag der Impfschutz gegen Malaria bei 56 Prozent. Es konnte auch ein 47-prozentiger Schutz vor schwerer Malaria gezeigt werden. Die Sicherheit und Verträglichkeit von RTS,S war gut.

Diese Ergebnisse sind ein Meilenstein in der Malariaforschung und werden in den kommenden Monaten und Jahren durch neue Daten, die in der fortlaufenden Studie erhoben werden komplettiert werden. Dort werden u.a. der RTS,S-vermittelte Schutz vor Malaria bei Säuglingen, der Effekt auf die Sterblichkeit, die Sicherheit und Verträglichkeit über einen längeren Zeitraum sowie die Dauer des Schutzes detailliert untersucht werden.

Prof. Peter G. Kremsner: „Ein wirksamer Malariaimpfstoff könnte eine neue Ära der Malariakontrolle einleiten und diese Studie ist ein entscheidender Schritt auf diesem Weg.“

Die englische Originalpressemeldung finden Sie unter
http://path.org/news/pr111018-rtss-results.php
Für weitere Informationen steht Ihnen Dr. Benjamin Mordmüller heute am 19.Oktober ab 11 Uhr unter den Telefonnummern 07071/29-8 218 7 und 01577/8969491 oder per E-Mail benjamin.mordmueller@uni-tuebingen.de, gerne zur Verfügung.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Institut für Tropenmedizin - Kompetenzzentrum Baden-Württemberg
Prof. Dr. Peter G. Kremsner
Dr. med. Dr. rer. nat. Dipl. Biol. Carsten Köhler
Dr. Benjamin Mordmüller
Wilhelmstr. 27, 72074 Tübingen
Tel. 07071/29-8 02 29, Fax 07071/29-51 89
E-Mail: carsten.koehler@medizin.uni-tuebingen.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Berichte zu: Impfstoff Impfung Institution Malaria Malariastudie RTS Tropenmedizin

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Chancen für die Behandlung von Kinderdemenz
24.07.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie