Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria: Neues Impfverfahren im klinischen Test

25.04.2014

Im Institut für Tropenmedizin des Universitätsklinikums Tübingen startet eine klinische Phase-I-Studie, mit der ein vielversprechendes Impfverfahren zur Malaria-Prävention auf Wirksamkeit und Sicherheit getestet wird. Die Studie ist ein Projekt am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung im Schwerpunkt „Malaria“.

Trotz vieler Versuche ist es bisher nicht gelungen, die Malaria erfolgreich zu kontrollieren. Im Gegenteil: Resistenzen gegen gängige Medikamente erschweren die Bekämpfung der gefährlichen Infektionskrankheit. In dieser Woche nun startet am DZIF-Standort Tübingen im Institut für Tropenmedizin des Universitätsklinikums eine klinische Phase-I-Studie, mit der ein vielversprechendes Impfverfahren zur Malaria-Prävention auf Wirksamkeit und Sicherheit getestet wird.


Heute ist Weltmalariatag

Quelle: Roll Back Malaria Partnership

Abgeschwächte Formen des Malariaerregers werden eingesetzt, um einen wirksamen und lang anhaltenden Schutz vor der Krankheit zu erreichen. Die Studie ist ein Projekt am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung im Schwerpunkt „Malaria“.

Malaria zählt nach wie vor zu den häufigsten Infektionskrankheiten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht von rund 207 Millionen Erkrankungen und etwa 627.000 Todesfällen im Jahr 2012 aus; 90 Prozent davon in Afrika. Besonders betroffen sind dort Kinder unter fünf Jahren, bei denen die durch Stechmücken übertragene Infektion eine der häufigsten Todesursachen ist.

Obwohl seit Jahren nach neuen Wirkstoffen gesucht wird, konnte bisher noch kein Malaria-Impfstoff bis zur endgültigen Marktreife entwickelt werden. Erst für Mitte 2015 ist mit der Markteinführung des ersten Impfstoffs RTS,S zu rechnen, an dessen Entwicklung unter anderem das DZIF-Partnerinstitut Centre de Recherches Médicales de Lambaréné (CERMEL) beteiligt war. Die vorläufigen Studienergebnisse deuten auf einen moderaten Impfschutz von 30 bis 50 Prozent hin.

„Der nächste Schritt in der Malaria-Impfstoffentwicklung muss die Entwicklung von hochwirksamen Vakzinen sein“, erklärt DZIF-Wissenschaftler Dr. Benjamin Mordmüller, der das Projekt in Tübingen als Prüfarzt leitet. „Da gängige Ansätze bisher versagt haben, sollten wir neue, auf den ersten Blick verblüffende Verfahren prüfen“, erklärt er. Und ein solches Verfahren bringen die Tübinger nun nach langen Vorversuchen in die klinische Prüfung.

Bei der in dieser Woche startenden Studie werden lebensfähige Malaria-Erreger vom Typ Plasmodium falciparum – kurz PfSPZ Challenge genannt – intravenös injiziert. Durch die gleichzeitige Gabe eines Mittels zur Malariaprophylaxe werden diese Erreger abgeschwächt – das Ergebnis ist ein wirksamer Impfschutz.

Dass dieses Verfahren grundsätzlich funktioniert, konnte bereits im Tiermodell und in einer klinischen Studie, bei der infizierte Mücken statt der puren Erreger verwendet wurden, gezeigt werden. Es ist die bisher am besten wirksame Strategie zur Immunisierung gegen den Malariaerreger. Hersteller der zur Immunisierung verwendeten Malariaerreger, die allen Kriterien zur Zulassung als Arzneimittel entsprechen, ist Sanaria Inc. in Rockville, USA.

Deren Zweigstelle in der Nähe von Tübingen wird die Rolle des klinischen Sponsors übernehmen und die Impfkomponente PfSPZ Challenge zur Verfügung stellen. Projektpartner innerhalb des DZIF sind das Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg und das Universitätsklinikum Heidelberg, Department für Infektiologie. Sie werden einen Teil der die parasitologischen und immunologischen Aspekte untersuchen.

Zur Prüfung der Wirksamkeit wird ein humanes Malaria-Infektionsmodell zum Einsatz kommen, das am Tübinger Institut für Tropenmedizin entwickelt und als klinische Studie im Rahmen des DZIF erfolgreich abgeschlossen wurde. „Die dabei gewonnenen Erfahrungen sowie unser Engagement in der klinischen Entwicklung aller noch im Rennen befindlichen Malaria-Impfstoffe zahlen sich nun aus“, freut sich Professor Peter G. Kremsner, Direktor des Tübinger Instituts für Tropenmedizin und Koordinator des Schwerpunkts Malaria im DZIF.

Am 28. April 2014 beginnt die Studie und das Interesse an der Teilnahme ist groß. „Vielen Menschen ist bewusst, was für ein großes Problem die Malaria ist“, sagt der Studienmanager Markus Gmeiner. Die Wissenschaftler rechnen damit, dass die ersten Ergebnisse Mitte des Jahres 2015 vorliegen. 

Im Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) entwickeln bundesweit mehr als 150 Wissenschaftler aus 32 Institutionen gemeinsam neue Ansätze zur Vorbeugung, Diagnose und Behandlung von Infektionskrankheiten. Ziel ist die sogenannte Translation: die schnelle, effektive Umsetzung von Forschungsergebnissen in die klinische Praxis. Damit bereitet das DZIF den Weg für die Entwicklung neuer Impfstoffe, Diagnostika und Medikamente gegen Infektionen.

Weitere Informationen:

http://www.dzif.de

Janna Schmidt | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise