Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria: Impfstoff stoppt Eindringen in rote Blutkörperchen

10.11.2011
Prototyp RTS,S entwickelt - Zwei entscheidende Proteine identifiziert

Den Weg, den alle Stämme der tödlichsten Malariaparasiten nehmen, um in rote Blutkörperchen einzudringen, haben Wissenschaftler des Sanger Institute nun identifiziert. Diese Forschungsergebnisse machen große Hoffnung auf die Entwicklung eines sehr wirksamen Impfstoffes. Experten wie Adrian Hill vom Jenner Institute betonten, dass sie nach 25 Jahren intensiver Forschung überrascht und beeindruckt sind. An Malaria erkranken jedes Jahr 300 Mio. Menschen. Eine Mio. Menschen sterben an den Folgen. Am stärksten betroffen sind Kinder in den Ländern südlich der Sahara.

Es gibt eine ganze Reihe von Malariaparasiten. Plasmodium falciparum gilt als der tödlichste. Die Wissenschaftler räumen aber ein, dass es sich dabei um einen sehr komplexen Gegner handelt. Er ist sehr geschickt darin das Immunsystem zu umgehen und hereinzulegen. Fünf Minuten nachdem der Moskito zugestochen hat, versteckt sich der Parasit bereits in der Leber. Später verlässt er diese wieder, infiziert die roten Blutkörperchen und beginnt sich zu vermehren. Das menschliche Immunsystem kämpft damit eine Resistenz gegen Malaria auszubilden, mit ähnlichen Schwierigkeiten haben auch die Wissenschaftler im Labor zu tun.

Proteine auf Parasiten der Schlüssel
Es gibt noch immer keinen zugelassenen Impfstoff gegen Malaria. Großangelegte Tests mit dem am weitesten entwickelten Prototyp RTS,S haben gezeigt, dass er das Risiko an Malaria zu erkranken, um die Hälfte verringern kann. Die jetzt in Nature http://nature.com veröffentlichte Studie konzentrierte sich auf den Augenblick, in dem der Parasit ein rotes Blutkörperchen infiziert. Gesucht wurde nach Proteinen auf der Oberfläche des Parasiten und den roten Blutkörperchen, die notwendig sind, damit er sein Ziel erkennen und in es eindringen kann. Einige dieser Proteine sind bereits bekannt. Sie kommen jedoch nicht immer zum Einsatz.

Jetzt entdeckten die Experten, dass Basigin, ein Rezeptor an der Oberfläche der roten Blutkörperchen, und PfRh5, ein Protein auf dem Parasiten, von entscheidender Bedeutung sind. Bei allen Stämmen von Plasmodium falciparum, die bisher getestet wurden, verhinderte ein Unterbrechen dieser Verbindung das Angreifen der Blutzellen. Julian Rayner, einer der Autoren der Studie, betont, dass es gelungen ist, den Angriff durch viele verschiedene Methoden zu verhindern. Dafür wurden Antikörper eingesetzt, die auf diese Interaktion abzielen. Geplant ist die Entwicklung eines Impfstoffes, der das Immunsystem dazu bringt, das PfRh5 auf dem Parasiten anzugreifen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://sanger.ac.uk
http://www.jenner.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie