Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria: Impfstoff stoppt Eindringen in rote Blutkörperchen

10.11.2011
Prototyp RTS,S entwickelt - Zwei entscheidende Proteine identifiziert

Den Weg, den alle Stämme der tödlichsten Malariaparasiten nehmen, um in rote Blutkörperchen einzudringen, haben Wissenschaftler des Sanger Institute nun identifiziert. Diese Forschungsergebnisse machen große Hoffnung auf die Entwicklung eines sehr wirksamen Impfstoffes. Experten wie Adrian Hill vom Jenner Institute betonten, dass sie nach 25 Jahren intensiver Forschung überrascht und beeindruckt sind. An Malaria erkranken jedes Jahr 300 Mio. Menschen. Eine Mio. Menschen sterben an den Folgen. Am stärksten betroffen sind Kinder in den Ländern südlich der Sahara.

Es gibt eine ganze Reihe von Malariaparasiten. Plasmodium falciparum gilt als der tödlichste. Die Wissenschaftler räumen aber ein, dass es sich dabei um einen sehr komplexen Gegner handelt. Er ist sehr geschickt darin das Immunsystem zu umgehen und hereinzulegen. Fünf Minuten nachdem der Moskito zugestochen hat, versteckt sich der Parasit bereits in der Leber. Später verlässt er diese wieder, infiziert die roten Blutkörperchen und beginnt sich zu vermehren. Das menschliche Immunsystem kämpft damit eine Resistenz gegen Malaria auszubilden, mit ähnlichen Schwierigkeiten haben auch die Wissenschaftler im Labor zu tun.

Proteine auf Parasiten der Schlüssel
Es gibt noch immer keinen zugelassenen Impfstoff gegen Malaria. Großangelegte Tests mit dem am weitesten entwickelten Prototyp RTS,S haben gezeigt, dass er das Risiko an Malaria zu erkranken, um die Hälfte verringern kann. Die jetzt in Nature http://nature.com veröffentlichte Studie konzentrierte sich auf den Augenblick, in dem der Parasit ein rotes Blutkörperchen infiziert. Gesucht wurde nach Proteinen auf der Oberfläche des Parasiten und den roten Blutkörperchen, die notwendig sind, damit er sein Ziel erkennen und in es eindringen kann. Einige dieser Proteine sind bereits bekannt. Sie kommen jedoch nicht immer zum Einsatz.

Jetzt entdeckten die Experten, dass Basigin, ein Rezeptor an der Oberfläche der roten Blutkörperchen, und PfRh5, ein Protein auf dem Parasiten, von entscheidender Bedeutung sind. Bei allen Stämmen von Plasmodium falciparum, die bisher getestet wurden, verhinderte ein Unterbrechen dieser Verbindung das Angreifen der Blutzellen. Julian Rayner, einer der Autoren der Studie, betont, dass es gelungen ist, den Angriff durch viele verschiedene Methoden zu verhindern. Dafür wurden Antikörper eingesetzt, die auf diese Interaktion abzielen. Geplant ist die Entwicklung eines Impfstoffes, der das Immunsystem dazu bringt, das PfRh5 auf dem Parasiten anzugreifen.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://sanger.ac.uk
http://www.jenner.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Mikrobiologen entwickeln Methode zur beschleunigten Bestimmung von Antibiotikaresistenzen
13.02.2018 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Überschreiben oder Speichern? Die Gewissensfrage zur Vergesslichkeit
13.02.2018 | PhytoDoc Ltd.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics