Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Malaria: Erbgut von zwei seltenen Erregern entschlüsselt

02.02.2017

Ein internationales Wissenschaftlerteam hat die Genome von zwei seltenen Malaria-Erregern, Parasiten der Gattung Plasmodium, sequenziert. Beteiligt ist auch eine Wissenschaftlerin des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin und des Deutschen Zentrums für Infektionsforschung. Die in der Wissenschaftszeitschrift Nature veröffentlichten Ergebnisse, so die Wissenschaftler, werden zu einer besseren globalen Malaria-Kontrolle beitragen.

Sie konnten der Aufmerksamkeit der Forscher bisher entkommen: Plasmodium malariae und Plasmodium ovale, die zwei seltensten Arten der humanen Malaria-Erreger, treten im Vergleich zu dem bekannten Auslöser der schweren Malaria, Plasmodium falciparum, nicht so oft und nicht so heftig in Erscheinung.


Moskitonetze als erster Schutz gegen Malaria.

DZIF

Doch ihre Bedeutung ist keineswegs zu unterschätzen, denn sie verursachen etwa zehn Millionen Malariafälle pro Jahr, also fünf Prozent aller Erkrankungen. Ihre genetische Aufklärung macht es nun möglich, auch diese Fälle zu diagnostizieren und passende Therapeutika sowie Impfstoffe zu entwickeln.

„Diese beiden bisher vernachlässigten Plasmodium-Arten haben die Eigenart, sich sehr lange im Wirt versteckt zu halten“, erklärt Prof. Jürgen May, Wissenschaftler am BNITM und im DZIF. Ein Vergleich der Sequenzen mit denen bekannter Plasmodium-Stämme hat nun Gene sichtbar gemacht, die an dieser Anpassung an den Wirt beteiligt sein könnten.

„Wenn wir die Gene kennen, die die Plasmodien vor dem Immunsystem des Menschen schützen, sind wir einen großen Schritt weiter auf dem Weg zu einer zielgenauen Therapie und vielleicht zu einem neuen Impfstoff“, erklärt auch Mitautorin Oumou Maiga-Ascofare, eine junge Wissenschaftlerin aus Mali, die die Malaria-Forschung am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg mit Unterstützung des DZIF verstärkt.

Die internationale Studie, die unter der Leitung des renommierten Wellcome-Trust-Sanger-Instituts durchgeführt wurde, schließt außerdem die Lücke im phylogenetischen Stammbaum der Plasmodien und trägt dazu bei, ihre Evolution besser zu verstehen. Die Wissenschaftler erhoffen sich davon einen wichtigen Beitrag bei der vollständigen Kontrolle der Malaria weltweit.

Hintergrund: Malaria
Malaria-Parasiten, Arten der Gattung Plasmodium, werden durch den Stich der weiblichen Anopheles-Mücke übertagen. Für die Mehrzahl der Malaria-Erkrankungen weltweit und nahezu alle Todesfälle ist die Art Plasmodium falciparum verantwortlich. Die Krankheit führt zu Schüben hohen Fiebers und kann unbehandelt zum Tod führen. Einen Impfstoff gibt es bisher nicht, doch auch im DZIF wird daran mit Hochdruck gearbeitet. Besonders betroffen von der Malaria sind die Bewohner Afrikas, wo über 80 Prozent aller Malaria-Fälle auftreten. Im Jahr 2015 gab es weltweit 214 Millionen Neuerkrankungen, fast eine halbe Million Menschen sind an Malaria gestorben.

Publikation
Gavin G. Rutledge et al. (2017):
Plasmodium malariae and P. ovale genomes provide insights into malaria parasite evolution.
Nature Januar 2017. Doi: 10.1038/nature21038

Kontakt
Prof. Jürgen May
Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin und
DZIF: Afrikanische Partnerinstitute
T: +49 40 42818 369
E-Mail: may@bnitm.de

Weitere Informationen:

http://www.nature.com/nature/journal/v542/n7639/full/nature21038.html Publikation

Karola Neubert | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.dzif.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bakterien als Schrittmacher des Darms

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ozeanversauerung schädigt Miesmuscheln im Frühstadium

22.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die gefrorenen Küsten der Arktis: Ein Lebensraum schmilzt davon

22.11.2017 | Geowissenschaften