Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mainzer Methode zur Lungenuntersuchung mit Helium-3 in neues BMBF-Kompetenznetz aufgenommen

17.03.2009
Asthma und COPD: Forschungsministerium stellt Mittel für den Ausbau der vernetzen Forschung in Deutschland bereit

Asthma und die chronisch obstruktive Lungenkrankheit (COPD) sind die häufigsten Erkrankungen unseres Atmungsorgans. Während Asthma meist schon im Kindesalter auftritt, sind von COPD in der Regel Erwachsene, meist langjährige Raucher, betroffen.

Wissenschaftler der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Universitätsmedizin werden künftig im Rahmen eines bundesweiten Kompetenznetzes eine noch junge, in Mainz entwickelte Methode zur Diagnose und Verlaufsbeobachtung der beiden Lungenkrankheiten mit Helium erforschen. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt den Mainzer Wissenschaftlern dafür in den kommenden drei Jahren über 800.000 Euro zur Verfügung. Die Gesamtdauer des BMBF-Forschungsprojekts ist auf zwölf Jahre angelegt.

"Es ist uns in einer engen Zusammenarbeit zwischen Medizinern und Naturwissenschaftlern der Uni Mainz gelungen, in den vergangenen zehn Jahren eine Methode zur Untersuchung von Lungenkrankheiten zu entwickeln, die neue Maßstäbe setzt. Dieser Erfolg bildet die Grundlage für die jetzige Beteiligung an dem bundesweiten Kompetenznetz", teilte der Mainzer Radiologe Univ.-Prof. Dr. Christoph Düber mit. "Dadurch können wir künftig Lungenuntersuchungen mit polarisiertem Helium-3 in einem größeren Umfang als bisher durchführen und den Nutzen der Methode besser ausloten", erwartet der Physiker Univ.-Prof. Dr. Werner Heil.

Mit den Krankheitsbezogenen Kompetenznetzen (KKN) stellt das BMBF Fördermittel für die Weiterentwicklung und den Ausbau der krankheitsbezogenen vernetzten Forschung in Deutschland bereit. An dem Kompetenznetz "Asthma und Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)" sind Wissenschaftler von drei Forschungsverbünden aus der ganzen Republik beteiligt. Die Mainzer sind dabei Teil eines Verbundes, der, koordiniert durch Prof. Dr. Hans-Ulrich Kauczor aus Heidelberg, die Diagnose mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) zur Aufgabe hat.

Das BMBF nimmt mit dieser Förderung, die auf eine langfristige Zusammenarbeit abzielt, zwei Krankheiten ins Visier, die auch in Deutschland auf dem Vormarsch sind. Bis zu zehn Prozent der Kinder, so die Schätzung, leiden hierzulande an Asthma - es ist damit die häufigste chronische Erkrankung im Kinder- und Jugendalter. Unter den Erwachsenen dürften etwa fünf Prozent betroffen sein. COPD, umgangssprachlich auch als Raucherlunge bezeichnet, wird oft erst in der zweiten Lebenshälfte diagnostiziert und ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit eine zunehmende Bedrohung: COPD wird, so die Befürchtungen, bis zum Jahr 2020 die dritthäufigste Todesursache sein. In Deutschland sind derzeit etwa fünf Millionen Fälle bekannt.

Bei beiden Krankheiten leiden die Betroffenen an teilweise starker Atemnot, Husten und gelegentlich auch Auswurf. Bewegung und sportliche Aktivitäten können extrem belastend sein, vor allem, wenn keine Behandlung erfolgt. Die eingeschränkte Leistung der Lungen kann mit bildgebenden Verfahren heute recht gut gezeigt werden. "Die Mainzer Technik mit hochpolarisiertem Helium-3 ist sozusagen der Goldstandard zur Beurteilung der Ventilation. Es gibt bislang kein vergleichbares Verfahren, das die Lunge so deutlich abbilden kann, und dies ohne jede Strahlenbelastung wie etwa beim Röntgen oder CT", erklärt Düber.

Die Patienten atmen dabei das Edelgas Helium ein, das als Kontrastmittel dient und aus der Tauchmedizin als gut verträglich bekannt ist. Das Gas dringt bis in die kleinsten Verästelungen der Lunge vor. Mit Hilfe der Magnetresonanztomographie (MRT) kann dann die Belüftung und Durchblutung der Lunge genau aufgezeichnet werden. Der Aufbau dieses Verfahrens gilt als herausragende Leistung der Mainzer Forscher und die Johannes Gutenberg-Universität zählt auf diesem Gebiet zu den weltweit führenden Einrichtungen.

Dreh- und Angelpunkt des Verfahrens ist die Herstellung von hochpolarisiertem Helium für die MRT. Am Institut für Physik wird das Isotop Helium-3 - eine sehr seltene Variante des normalen Edelgases Helium, der ein Neutron fehlt - in einem Magnetfeld mit Infrarotlasern bestrahlt. Die Kerne richten sich nun einheitlich aus und ihre Eigendrehung, auch Spin genannt, zeigt in die gleiche Richtung. Bei einem Polarisationsgrad von über 60 Prozent ist das Signal stark genug für die Bildgebung in der Kernspintomographie. Das polarisierte Gas wird dann in Flaschen abgefüllt und zum Anwendungsort geliefert. "Die Kunst ist, dass die Polarisierung bis zum Verbraucher erhalten bleibt", erklärt Heil zu dem Verfahren. Der Mainzer Physiker forscht seit 1995 auf diesem Gebiet und ist für seine Arbeiten mit zahlreichen Preisen, darunter dem Körber-Preis für die Europäische Wissenschaft 1998, ausgezeichnet worden. Mittlerweile ist Helium-3 als Arzneimittel für klinische Zwecke zugelassen und geht von Mainz aus in alle Welt, selbst bis nach Australien.

Die neue Aufgabe für die Mainzer Kooperationspartner aus Medizin und Physik ist nun abzuklären, welche Möglichkeiten in der Helium-Methode noch stecken: "Hilft sie uns in der Diagnostik weiter? Können wir mit der Methode Entscheidungen über eine Therapie treffen? Können wir eine Unterteilung der Krankheitsbilder Asthma und COPD in Untergruppen erreichen?", nennt Düber einige Fragenstellungen der Mediziner. Die Physiker werden indessen die Grundversorgung mit hochpolarisiertem Helium-3 sicherstellen müssen, zudem aber die Methode weiterentwickeln. "Wir wollen sogenannte Phantome bauen, damit wir die realen Bilder der Lunge besser verstehen können", kündigt Heil an. "Unterstützung bekommen wir dabei von der Firma MeVis in Bremen, ein Entwickler von Softwarelösungen für die bildbasierte Medizin." Mit der Einbindung in ein bundesweites, langfristig ausgerichtetes Experten-Netzwerk wird die Erforschung von Lungenerkrankungen mit Helium dann, so erwarten die Wissenschaftler, endgültig den Kinderschuhen entwachsen und nicht nur einen neuen Einblick in die Lunge gewähren, sondern vielleicht auch zu neuen Erkenntnissen über die beiden wichtigsten Lungenkrankheiten verhelfen.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. med. Christoph Düber
Klinik und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Radiologie
Universitätsmedizin der
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 17-7370
Fax 06131 17-7359
E-Mail: dueber@radiologie.klinik.uni-mainz.de
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Werner Heil
Quanten-, Atom- und Neutronenphysik (QUANTUM)
Institut für Physik
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-22885
Fax 06131 39-25179
E-Mail: wheil@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-mainz.de/FB/Medizin/Radiologie/
http://www.quantum.physik.uni-mainz.de/
http://www.uni-mainz.de/forschung/18175.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Titandioxid-Nanopartikel können Darmentzündungen verstärken
19.07.2017 | Universität Zürich

nachricht Künftige Therapie gegen Frühgeburten?
19.07.2017 | Universitätsspital Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

Den Nachhaltigkeitskreis schließen: Lebensmittelschutz durch biobasierte Materialien

21.07.2017 | Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblicke unter die Oberfläche des Mars

21.07.2017 | Geowissenschaften

Wegbereiter für Vitamin A in Reis

21.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten