Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Magnetkraft heilen

30.11.2009
Am heutigen 30. November kommen Magnetexperten aus ganz Europa zu einem zweitägigen Treffen im Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) zusammen.

Sie verfolgen gemeinsam einen innovativen Forschungsansatz, um Heilungsprozesse im Körper mit Hilfe von magnetischen "Gerüsten" und Nanostrukturen zu fördern. Die insgesamt 20 Forschungspartner im EU-Projekt MAGISTER* stammen aus 10 europäischen Ländern. Neben Forschungseinrichtungen wie dem FZD sind auch sechs Firmen an dem Projekt beteiligt. Die Koordination liegt beim Institut für nanostrukturierte Materialien CNR Bologna in Italien, die Fördersumme beträgt 8,2 Mio. Euro.

Der Forschungsansatz heißt Tissue Engineering: im Labor oder im lebenden Körper Gewebe zu züchten oder Reaktionen zu kontrollieren ist das Ziel dieser jungen Forschungsrichtung. Wie der Name schon verrät, kommen hier Biologie, Materialforschung, und Medizin auf besondere Weise zusammen. Biologen kümmern sich um Gewebe und Zellen, Materialforscher um das so genannte Gerüst, das von Medizinern mit minimalem operativem Eingriff beispielsweise um einen gebrochenen Knochen aufgebaut werden soll, um ihn zu stützen und so zur schnelleren Heilung beizutragen. Da das Gerüst idealerweise aus bioaktiven Materialien besteht, soll es sich im Körper nach erledigter Arbeit wieder auflösen. Es dient zugleich dazu, über einen gewissen Zeitraum Medikamente direkt vor Ort abzugeben, um damit Wundheilung und Wachstum zu fördern und Abstoßungsreaktionen zu verhindern.

Die Partner im EU-Projekt MAGISTER wollen jedoch noch einen Schritt weiter gehen, denn die Gerüste sollen magnetisch sein. Will man dann später Medikamente zum geschädigten Gewebe bringen, so werden magnetische Nanopartikel in den Körper eingeschleust, auf die das Gerüst eine magnetische Anziehungskraft ausübt. Die als Träger funktionierenden Nanopartikel docken am Gerüst an und geben direkt vor Ort die gewünschten Substanzen ab. Die beteiligten Forscher erhoffen sich, dass die Heilung nach operativen Eingriffen so in Zukunft um Vieles effizienter und schneller ablaufen wird.

Das in diesem Jahr gestartete Projekt kann bereits auf wesentliche Fortschritte auf dem Gebiet des Tissue-Engineering verweisen: so befinden sich Gerüstsubstanzen z. B. der am Projekt beteiligten Firma FIN-CERAMICA bereits in der Erprobungsphase. Bis zu einem Einsatz in der Humanmedizin, der die Heilung schwieriger Knochenbrüche wesentlich erleichtern soll, sind noch einige Hürden zu nehmen. So stellen z. B. die Biokompatibilität von nanostrukturierten Gerüstsubstanzen und Nanopartikeln sowie die Optimierung ihrer magnetischen Eigenschaften wesentliche Herausforderungen dar. Auch die Umsetzung des magnetisch unterstützten Transportes von Wirksubstanzen erfordert weitere interdisziplinäre Lösungsansätze.

*MAGISTER steht für "MAGnetIc Scaffold for in vivo Tissue EngineeRing", auf Deutsch: "Magnetisches Gerüst für das Gewebe-Engineering im lebenden Körper".

Weitere Informationen:
Dr. Thomas Herrmannsdörfer
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Institut Hochfeld-Magnetlabor Dresden
Tel.: 0351 260 - 3320
Email: t.herrmannsdoerfer@fzd.de
Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Email: presse@fzd.de
http://www.fzd.de
Information:
Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) hat das Ziel, strategisch und langfristig ausgerichtete Spitzenforschung in politisch und gesellschaftlich relevanten Forschungsthemen wie Energie, Gesundheit, Struktur der Materie und Schlüsseltechnologien zu leisten. Folgende Fragestellungen stehen dabei im Mittelpunkt:
- Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
- Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
- Wie schützt man Mensch und Umwelt vor technischen Risiken?
Diese Fragestellungen werden in strategischen Kooperationen mit Forschungs- und Industriepartnern bearbeitet. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Betrieb von sechs einmaligen Großgeräten, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das FZD wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft von Bund und Land gefördert, verfügt über ein Budget von mehr als 70 Mio. Euro (2008) und beschäftigt rund 750 Personen.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.magister-project.eu
http://www.fzd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte