Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit Magnetkraft heilen

30.11.2009
Am heutigen 30. November kommen Magnetexperten aus ganz Europa zu einem zweitägigen Treffen im Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) zusammen.

Sie verfolgen gemeinsam einen innovativen Forschungsansatz, um Heilungsprozesse im Körper mit Hilfe von magnetischen "Gerüsten" und Nanostrukturen zu fördern. Die insgesamt 20 Forschungspartner im EU-Projekt MAGISTER* stammen aus 10 europäischen Ländern. Neben Forschungseinrichtungen wie dem FZD sind auch sechs Firmen an dem Projekt beteiligt. Die Koordination liegt beim Institut für nanostrukturierte Materialien CNR Bologna in Italien, die Fördersumme beträgt 8,2 Mio. Euro.

Der Forschungsansatz heißt Tissue Engineering: im Labor oder im lebenden Körper Gewebe zu züchten oder Reaktionen zu kontrollieren ist das Ziel dieser jungen Forschungsrichtung. Wie der Name schon verrät, kommen hier Biologie, Materialforschung, und Medizin auf besondere Weise zusammen. Biologen kümmern sich um Gewebe und Zellen, Materialforscher um das so genannte Gerüst, das von Medizinern mit minimalem operativem Eingriff beispielsweise um einen gebrochenen Knochen aufgebaut werden soll, um ihn zu stützen und so zur schnelleren Heilung beizutragen. Da das Gerüst idealerweise aus bioaktiven Materialien besteht, soll es sich im Körper nach erledigter Arbeit wieder auflösen. Es dient zugleich dazu, über einen gewissen Zeitraum Medikamente direkt vor Ort abzugeben, um damit Wundheilung und Wachstum zu fördern und Abstoßungsreaktionen zu verhindern.

Die Partner im EU-Projekt MAGISTER wollen jedoch noch einen Schritt weiter gehen, denn die Gerüste sollen magnetisch sein. Will man dann später Medikamente zum geschädigten Gewebe bringen, so werden magnetische Nanopartikel in den Körper eingeschleust, auf die das Gerüst eine magnetische Anziehungskraft ausübt. Die als Träger funktionierenden Nanopartikel docken am Gerüst an und geben direkt vor Ort die gewünschten Substanzen ab. Die beteiligten Forscher erhoffen sich, dass die Heilung nach operativen Eingriffen so in Zukunft um Vieles effizienter und schneller ablaufen wird.

Das in diesem Jahr gestartete Projekt kann bereits auf wesentliche Fortschritte auf dem Gebiet des Tissue-Engineering verweisen: so befinden sich Gerüstsubstanzen z. B. der am Projekt beteiligten Firma FIN-CERAMICA bereits in der Erprobungsphase. Bis zu einem Einsatz in der Humanmedizin, der die Heilung schwieriger Knochenbrüche wesentlich erleichtern soll, sind noch einige Hürden zu nehmen. So stellen z. B. die Biokompatibilität von nanostrukturierten Gerüstsubstanzen und Nanopartikeln sowie die Optimierung ihrer magnetischen Eigenschaften wesentliche Herausforderungen dar. Auch die Umsetzung des magnetisch unterstützten Transportes von Wirksubstanzen erfordert weitere interdisziplinäre Lösungsansätze.

*MAGISTER steht für "MAGnetIc Scaffold for in vivo Tissue EngineeRing", auf Deutsch: "Magnetisches Gerüst für das Gewebe-Engineering im lebenden Körper".

Weitere Informationen:
Dr. Thomas Herrmannsdörfer
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Institut Hochfeld-Magnetlabor Dresden
Tel.: 0351 260 - 3320
Email: t.herrmannsdoerfer@fzd.de
Pressekontakt:
Dr. Christine Bohnet
Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Bautzner Landstr. 400, 01328 Dresden
Tel.: 0351 260 - 2450 oder 0160 969 288 56
Email: presse@fzd.de
http://www.fzd.de
Information:
Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) hat das Ziel, strategisch und langfristig ausgerichtete Spitzenforschung in politisch und gesellschaftlich relevanten Forschungsthemen wie Energie, Gesundheit, Struktur der Materie und Schlüsseltechnologien zu leisten. Folgende Fragestellungen stehen dabei im Mittelpunkt:
- Wie verhält sich Materie unter dem Einfluss hoher Felder und in kleinsten Dimensionen?
- Wie können Tumorerkrankungen frühzeitig erkannt und wirksam behandelt werden?
- Wie schützt man Mensch und Umwelt vor technischen Risiken?
Diese Fragestellungen werden in strategischen Kooperationen mit Forschungs- und Industriepartnern bearbeitet. Ein weiterer Schwerpunkt ist der Betrieb von sechs einmaligen Großgeräten, die auch externen Nutzern zur Verfügung stehen.

Das FZD wird als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft von Bund und Land gefördert, verfügt über ein Budget von mehr als 70 Mio. Euro (2008) und beschäftigt rund 750 Personen.

Dr. Christine Bohnet | idw
Weitere Informationen:
http://www.magister-project.eu
http://www.fzd.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz: Nierenschädigungen therapieren, bevor Symptome auftreten
20.09.2017 | Universitätsklinikum Regensburg (UKR)

nachricht Neuer Ansatz zur Therapie der diabetischen Nephropathie
19.09.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie