Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magenoperation gegen Diabetes?

06.06.2011
Diabetes- und Adipositaszentrum des Universitätsklinikums Heidelberg sucht Studienteilnehmer / Fortbildung für Hausärzte am 8. Juni 2011 in der Medizinischen Universitätsklinik

Die gängige Standardtherapie bei einer Zuckererkrankung (Diabetes) – eine zuckerarme Diät sowie die medikamentöse Einstellung von Blutzucker und Blutdruck – ist nicht bei allen Patienten mit Diabetes mellitus Typ II erfolgreich. Trotz Therapie treten bei vielen Betroffenen Spätfolgen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Nierenversagen und Nervenstörungen auf.

Vielversprechende Ergebnisse erzielt nun ein Operationsverfahren, das bisher bei stark übergewichtigen Patienten zum Einsatz kam: der sogenannte Magenbypass. Das Diabetes- und Adipositaszentrum des Universitätsklinikums Heidelberg bietet diesen Eingriff nun auch bei nur leicht übergewichtigen Patienten zur Therapie von Diabetes mellitus Typ II deutschlandweit erstmals im Rahmen einer Studie an.

Um neue Wege in der Diabetestherapie geht es auch bei einer Fortbildungsveranstaltung für niedergelassene Ärzte am Mittwoch, den 8. Juni 2011, ab 18 Uhr im Hörsaal der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg. Unter dem Motto „Operieren oder Optimieren?“ stellen die Experten des interdisziplinären Diabetes- und Adipositaszentrums zusammen mit niedergelassenen Diabetologen und Vertretern der Krankenkasse Aktuelles rund um die Volkskrankheit Diabetes vor. Neben neuen Erkenntnissen zur Entstehung des Diabetes werden Möglichkeiten und Probleme der konservativen Behandlung vorgestellt und gemeinsam diskutiert. Ein Schwerpunkt mit Hinblick auf die aktuell angelaufene Studie ist das Thema „Chirurgie als neue Diabetestherapie“. Journalisten und alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

Diabetes mellitus Typ II – früher bekannt unter der Bezeichnung Altersdiabetes – hat sich zu einer Volkskrankheit entwickelt: Mehr als sechs Millionen Menschen in Deutschland sind betroffen. Besonders Übergewichtige – zunehmend auch Kinder und Jugendliche – sind gefährdet, an Diabetes Typ II zu erkranken.

Nach der Magen-OP normalisiert sich der Blutzuckerspiegel

Häufig ist der Erfolg der Diabetestherapie eng verknüpft mit erfolgreichem Abnehmen und einer konsequent gesunden Ernährung: Der Blutzuckerspiegel sinkt, Medikamente sind dann häufig sogar überflüssig. Wenn professionell angeleitete Ernährungsumstellung, Bewegung sowie Medikamente nicht helfen, kommt eine Magenoperation in Frage. Bei der Heidelberger Studie legen die Chirurgen einen Magenbypass: Dabei wird der Mageneingang direkt an den Dünndarm angeschlossen, der restliche Magen sowie der vordere Abschnitt des Dünndarms (Zwölffingerdarm) aus der Verdauung ausgeschlossen. Es kommt zu einer hormonellen Veränderung im Magen-Darm-Trakt, die zu wiederum die Funktion der Bauchspeicheldrüse verbessert, und die Patienten essen zwangsläufig weniger.

„Studien mit Patienten, die wegen massiven Übergewichts eine Magenbypassoperation durchführen ließen und gleichzeitig an Diabetes litten, haben ergeben, dass sich der Blutzuckerspiegel bei mehr als 90 Prozent dieser Patienten normalisierte und Medikamente nicht mehr nötig waren – und das unabhängig vom Gewichtsverlust“, erklärt Privatdozent Dr. Beat Müller, Leiter der Sektion Minimal Invasive Chirurgie an der Chirurgischen Universitätsklinik (Geschäftsführender Direktor: Professor Dr. Markus W. Büchler).

Wirkung unabhängig von Körpergewicht

„Inzwischen konnte dieser Effekt der Magenbypassoperation auch bei Typ- 2-Diabetikern mit nur leichtem Übergewicht erzielt werden“, so Müller, der die Heidelberger Studie leitet. An der Studie können daher auch diese Patienten teilnehmen, die mit einer Insulintherapie behandelt werden.

Starkes Übergewicht geht häufig mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes einher. Am Diabetes- und Adipositaszentrum des Universitätsklinikums Heidelberg erarbeitet daher ein interdisziplinäres Team aus Endokrinologen, Chirurgen, Psychologen, Ernährungsberatern und Sportmedizinern je nach Ursache und Ausprägung ein passendes Therapiekonzept. Für Patienten mit resistentem, ausgeprägtem Übergewicht stehen verschiedene Magenoperationen zur Verfügung, die das Sättigungsgefühl beeinflussen. Erste Anlaufstelle für die Patienten ist die Endokrinologische Ambulanz in der Medizinischen Universitätsklinik, Abteilung Endokrinologie und Klinische Chemie (Ärztlicher Direktor: Professor Dr. Peter Nawroth).

Ansprechpartner:
Priv.-Doz. Dr. med. Beat Müller
Sektionsleiter Minimal Invasive Chirurgie, Chirurgische Universitätsklinik Heidelberg
E-Mail: beat.mueller@med.uni-heidelberg.de
Tel.: 06221 / 56 48 28
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 10.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Herzerkrankungen: Wenn weniger mehr ist
30.03.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE