Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magenkarzinom reagiert nicht zufriedenstellend auf neuen Immunstoff

18.04.2013
In einer der weltweit größten Patientenstudien, die bei fortgeschrittenem Magenkrebs je durchgeführt wurde, zeigte eine zunächst viel versprechende Antikörpertherapie keine zufriedenstellende Wirksamkeit. Der bei anderen Krebsarten aktive Wirkstoff „Cetuximab“ ist deshalb kein Hoffnungsträger für die kombinierten Chemo- und Antikörperbehandlung bei Magenkarzinomen.
Bei Patienten mit einer fortgeschrittenen Magenkrebserkrankung ist die Notwendigkeit einer verbesserten Behandlung besonders hoch. In diesem Stadium ist der Tumor sehr aggressiv, hat ausgestreut und ist nicht mehr operabel. Die Patienten haben eine kurze Überlebenszeit und hohe Symptombelastung. Bislang wird üblicher Weise viele Monate mit Chemotherapie behandelt, um die Symptome zu lindern und das Überleben zu verlängern.

An der in Europa, Asien und Lateinamerika durchgeführten klinischen Studie unter Leitung des Leipziger Universitätsmediziners Prof. Florian Lordick waren gut 900 Patienten beteiligt. Alle erhielten die herkömmliche Chemotherapie, die Hälfte von ihnen wurde zusätzlich mit einem biologischen Wirkstoff behandelt. Dem Antikörper-Immunstoff „Cetuximab“ wurde zugetraut, die Wirksamkeit der Chemotherapie zu verbessern, weil in Vorläuferstudien entsprechend gute Wirkhinweise beobachtet worden waren.
Der Antikörper richtet sich gegen einen Tumoreiweißstoff, einen so genannten Wachstumsrezeptor mit der fachlichen Abkürzung EGFR. Bei Dickdarmtumoren und beim Plattenepithelkarzinom der Kopf- und Halsregion schlägt der Wirkstoff an und ist klinisch bereits im Einsatz. Beim Magentumor zeigte der Wirkstoff hingegen keine ausreichende Wirksamkeit, wie die Studie gezeigt hat, die jetzt im renommierten Fachjournal "The Lancet Oncology" veröffentlicht wurde.

"Wie häufig in der Onkologie, wenn man eine tiefer gehende Überprüfung an einer großen Patientengruppe und an vielen Krebszentren durchführt, hat sich leider gezeigt, dass ein gut begründeter Ansatz sich nicht bestätigen ließ", fasst Prof. Lordick das Studienergebnis zusammen. Deshalb wird der Wirkstoff für die klinische Anwendung beim Magenkarzinom zukünftig nicht zur Verfügung stehen.
"In Bezug auf unsere Patienten mit Magenkarzinomen ist das Ergebnis ein Rückschlag, weil wir die Therapie auf breiter Basis nicht wirksamer machen konnten", sagt Prof. Florian Lordick, Leiter des Universitären Krebszentrums Leipzig (UCCL). "In Bezug auf das Wissen um Tumorerkrankungen ist es dennoch ein Fortschritt. Denn auch aus negativen Ergebnissen lernen wir sehr viel und nur über diese Erkenntnisse lassen sich Folgeschritte planen und langfristig die Krebsbehandlung verbessern. Hier hat sich gezeigt, dass bei Krebserkrankungen noch spezifischer vorgegangen werden muss. Tumore müssen in kleinere, biologisch definierte Gruppen unterteilt werden, damit zielgerichtete Wirkstoffe abseits des statistischen Mittels eine Chance haben."

Indem von allen Studienteilnehmern Tumormaterialien und Blutproben gesammelt wurden, ist eine wertvolle Sammlung für weitere Analysen zustande gekommen. "Wir werden jetzt auf die Suche nach biologischen Charakteristika in den individuellen Tumoren und ihrem Einfluss auf die Wirkweise des Antikörpers und der Chemotherapie gehen", so der Krebsforscher. "Dann können wir vielleicht doch noch Untergruppen bestimmen, die von der Antikörpertherapie profitieren." In diesen Tagen hat Prof. Lordick den Zuschlag erhalten, dass die Blutproben der vorliegenden Studie der Universitätsmedizin Leipzig für weitere Untersuchungen zur Verfügung gestellt werden.

Link zur Fachveröffentlichung:
http://www.thelancet.com/journals/lanonc/article/PIIS1470-2045(13)70102-5/fulltext

doi:10.1016/S1470-2045(13)70102-5

Diana Smikalla | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Lymphdrüsenkrebs programmiert Immunzellen zur Förderung des eigenen Wachstums um
22.02.2018 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Forscher entdecken neuen Signalweg zur Herzmuskelverdickung
22.02.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics