Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Magenkarzinom reagiert nicht zufriedenstellend auf neuen Immunstoff

18.04.2013
In einer der weltweit größten Patientenstudien, die bei fortgeschrittenem Magenkrebs je durchgeführt wurde, zeigte eine zunächst viel versprechende Antikörpertherapie keine zufriedenstellende Wirksamkeit. Der bei anderen Krebsarten aktive Wirkstoff „Cetuximab“ ist deshalb kein Hoffnungsträger für die kombinierten Chemo- und Antikörperbehandlung bei Magenkarzinomen.
Bei Patienten mit einer fortgeschrittenen Magenkrebserkrankung ist die Notwendigkeit einer verbesserten Behandlung besonders hoch. In diesem Stadium ist der Tumor sehr aggressiv, hat ausgestreut und ist nicht mehr operabel. Die Patienten haben eine kurze Überlebenszeit und hohe Symptombelastung. Bislang wird üblicher Weise viele Monate mit Chemotherapie behandelt, um die Symptome zu lindern und das Überleben zu verlängern.

An der in Europa, Asien und Lateinamerika durchgeführten klinischen Studie unter Leitung des Leipziger Universitätsmediziners Prof. Florian Lordick waren gut 900 Patienten beteiligt. Alle erhielten die herkömmliche Chemotherapie, die Hälfte von ihnen wurde zusätzlich mit einem biologischen Wirkstoff behandelt. Dem Antikörper-Immunstoff „Cetuximab“ wurde zugetraut, die Wirksamkeit der Chemotherapie zu verbessern, weil in Vorläuferstudien entsprechend gute Wirkhinweise beobachtet worden waren.
Der Antikörper richtet sich gegen einen Tumoreiweißstoff, einen so genannten Wachstumsrezeptor mit der fachlichen Abkürzung EGFR. Bei Dickdarmtumoren und beim Plattenepithelkarzinom der Kopf- und Halsregion schlägt der Wirkstoff an und ist klinisch bereits im Einsatz. Beim Magentumor zeigte der Wirkstoff hingegen keine ausreichende Wirksamkeit, wie die Studie gezeigt hat, die jetzt im renommierten Fachjournal "The Lancet Oncology" veröffentlicht wurde.

"Wie häufig in der Onkologie, wenn man eine tiefer gehende Überprüfung an einer großen Patientengruppe und an vielen Krebszentren durchführt, hat sich leider gezeigt, dass ein gut begründeter Ansatz sich nicht bestätigen ließ", fasst Prof. Lordick das Studienergebnis zusammen. Deshalb wird der Wirkstoff für die klinische Anwendung beim Magenkarzinom zukünftig nicht zur Verfügung stehen.
"In Bezug auf unsere Patienten mit Magenkarzinomen ist das Ergebnis ein Rückschlag, weil wir die Therapie auf breiter Basis nicht wirksamer machen konnten", sagt Prof. Florian Lordick, Leiter des Universitären Krebszentrums Leipzig (UCCL). "In Bezug auf das Wissen um Tumorerkrankungen ist es dennoch ein Fortschritt. Denn auch aus negativen Ergebnissen lernen wir sehr viel und nur über diese Erkenntnisse lassen sich Folgeschritte planen und langfristig die Krebsbehandlung verbessern. Hier hat sich gezeigt, dass bei Krebserkrankungen noch spezifischer vorgegangen werden muss. Tumore müssen in kleinere, biologisch definierte Gruppen unterteilt werden, damit zielgerichtete Wirkstoffe abseits des statistischen Mittels eine Chance haben."

Indem von allen Studienteilnehmern Tumormaterialien und Blutproben gesammelt wurden, ist eine wertvolle Sammlung für weitere Analysen zustande gekommen. "Wir werden jetzt auf die Suche nach biologischen Charakteristika in den individuellen Tumoren und ihrem Einfluss auf die Wirkweise des Antikörpers und der Chemotherapie gehen", so der Krebsforscher. "Dann können wir vielleicht doch noch Untergruppen bestimmen, die von der Antikörpertherapie profitieren." In diesen Tagen hat Prof. Lordick den Zuschlag erhalten, dass die Blutproben der vorliegenden Studie der Universitätsmedizin Leipzig für weitere Untersuchungen zur Verfügung gestellt werden.

Link zur Fachveröffentlichung:
http://www.thelancet.com/journals/lanonc/article/PIIS1470-2045(13)70102-5/fulltext

doi:10.1016/S1470-2045(13)70102-5

Diana Smikalla | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Überdosis Calcium
19.06.2018 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Berner Forschende entdecken Schlaf-Wach-Schaltzentrale im Hirn
11.06.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Im Focus: Overdosing on Calcium

Nano crystals impact stem cell fate during bone formation

Scientists from the University of Freiburg and the University of Basel identified a master regulator for bone regeneration. Prasad Shastri, Professor of...

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hengstberger-Symposium zur Sternentstehung

19.06.2018 | Veranstaltungen

LymphomKompetenz KOMPAKT: Neues vom EHA2018

19.06.2018 | Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätselhaftes IceCube-Ereignis könnte von Tau-Neutrino stammen

19.06.2018 | Physik Astronomie

Automatisierung und Produktionstechnik – Wandlungsfähig – Präzise – Digital

19.06.2018 | Messenachrichten

Überdosis Calcium

19.06.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics