Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männliche Zeugungsunfähigkeit nach Krebstherapie verhindern

06.10.2008
"Lance Armstrong Foundation" fördert UKM-Forschungsprojekt mit rund 50.000 US-Dollar

Münsteraner Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie ist die erste Einrichtung, die außerhalb der USA unterstützt wird

Am Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) des Universitätsklinikums Münster (UKM) wird zurzeit das einzige außerhalb der USA angesiedelte Projekt der „Lance Armstrong Foundation“ gefördert. Im Rahmen dieses Projekts soll die Entwicklung von Methoden experimentell erforscht werden, mit denen die drohende männliche Zeugungsunfähigkeit (Infertilität) von Jungen nach einer Krebstherapie vermieden werden kann.

„Die Infertilität ist leider eine oft unvermeidbare negative Nebenwirkung einer Tumortherapie bei Kindern, da die dabei zum Einsatz kommenden Bestrahlungen und Chemotherapeutika schädlich für die Stammzellen im Hoden sind und diese nicht selten vollständig vernichtet werden", erklärt Prof. Dr. Stefan Schlatt, Direktor des Centrums.

Da testikuläre Stammzellen die Vorläuferzellen von Spermien sind, führt deren permanenter Verlust zwangsläufig zu einer Zeugungsunfähigkeit nach erfolgreicher Tumortherapie. Abhängig vom Behandlungsprotokoll kann das Risiko einer späteren Unfruchtbarkeit bei bis zu 70 Prozent liegen. Da erfreulicherweise bei der Behandlung von Krebserkrankungen im Kindesalter in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte erzielt wurden, wird die Zahl von Überlebenden einer Krebserkrankung im Kindesalter immer größer. Diese müssen dann allerdings oft mit der Diagnose einer Infertilität leben. Schlatt: „Die Entwicklung neuer Methoden zur Vermeidung oder Behandlung einer späteren Infertilität von Tumorpatienten erlangt deshalb immer größere Bedeutung." In dem von der Lance Armstrong Foundation geförderten Projekt werden neue Therapiemöglichkeiten, die sich durch Kryokonservierung und Transplantation von testikulären Stammzellen ergeben können, untersucht.

1997 gründete der bekannte amerikanische Radrennfahrer Lance Armstrong eine eigene Forschungsstiftung, die „Lance Armstrong Foundation“. Sitz der Organisation ist Austin, Texas, USA. Lance Armstrong war selbst an Hodenkrebs erkrankt und wurde erfolgreich therapiert. Nach überstandener Krankheit erreichte er wieder sportliche Spitzenleistungen. Die Fördermittel seiner Stiftung werden zur Optimierung von Krebstherapien und der Lebensbedingungen von Krebspatienten verwendet. Ziel ist die Vernetzung von Forschern und die Förderung herausragender Forschungsprojekte.

Die Lance Armstrong Foundation fördert dieses Projekt seit Anfang 2007. Der Biologe Dr. Jens Ehmcke ist Leiter des Projektes. Er kehrte im Juli 2008 gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Schlatt von der University of Pittsburgh an die Universität Münster zurück. An der University of Pittsburgh wurden diese viel versprechenden Studien initiiert, die nun in Münster fortgesetzt werden können. Die Förderung für das Münsteraner Institut beläuft sich auf rund 50.000 US-Dollar.

Stefan Dreising
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
und Pressestelle
- Pressereferent -
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Domagkstr. 5
48149 Münster
Tel.: 0251 / 83-5 74 47
eMail: Stefan.Dreising@ukmuenster.de

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt
18.10.2017 | Universität Bern

nachricht Aromatherapie bei COPD
12.05.2015 | Airnergy AG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Seminar zur angewandten Versuchsmethodik und Lebensdauererprobung

18.10.2017 | Seminare Workshops

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie