Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männliche Zeugungsunfähigkeit nach Krebstherapie verhindern

06.10.2008
"Lance Armstrong Foundation" fördert UKM-Forschungsprojekt mit rund 50.000 US-Dollar

Münsteraner Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie ist die erste Einrichtung, die außerhalb der USA unterstützt wird

Am Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) des Universitätsklinikums Münster (UKM) wird zurzeit das einzige außerhalb der USA angesiedelte Projekt der „Lance Armstrong Foundation“ gefördert. Im Rahmen dieses Projekts soll die Entwicklung von Methoden experimentell erforscht werden, mit denen die drohende männliche Zeugungsunfähigkeit (Infertilität) von Jungen nach einer Krebstherapie vermieden werden kann.

„Die Infertilität ist leider eine oft unvermeidbare negative Nebenwirkung einer Tumortherapie bei Kindern, da die dabei zum Einsatz kommenden Bestrahlungen und Chemotherapeutika schädlich für die Stammzellen im Hoden sind und diese nicht selten vollständig vernichtet werden", erklärt Prof. Dr. Stefan Schlatt, Direktor des Centrums.

Da testikuläre Stammzellen die Vorläuferzellen von Spermien sind, führt deren permanenter Verlust zwangsläufig zu einer Zeugungsunfähigkeit nach erfolgreicher Tumortherapie. Abhängig vom Behandlungsprotokoll kann das Risiko einer späteren Unfruchtbarkeit bei bis zu 70 Prozent liegen. Da erfreulicherweise bei der Behandlung von Krebserkrankungen im Kindesalter in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte erzielt wurden, wird die Zahl von Überlebenden einer Krebserkrankung im Kindesalter immer größer. Diese müssen dann allerdings oft mit der Diagnose einer Infertilität leben. Schlatt: „Die Entwicklung neuer Methoden zur Vermeidung oder Behandlung einer späteren Infertilität von Tumorpatienten erlangt deshalb immer größere Bedeutung." In dem von der Lance Armstrong Foundation geförderten Projekt werden neue Therapiemöglichkeiten, die sich durch Kryokonservierung und Transplantation von testikulären Stammzellen ergeben können, untersucht.

1997 gründete der bekannte amerikanische Radrennfahrer Lance Armstrong eine eigene Forschungsstiftung, die „Lance Armstrong Foundation“. Sitz der Organisation ist Austin, Texas, USA. Lance Armstrong war selbst an Hodenkrebs erkrankt und wurde erfolgreich therapiert. Nach überstandener Krankheit erreichte er wieder sportliche Spitzenleistungen. Die Fördermittel seiner Stiftung werden zur Optimierung von Krebstherapien und der Lebensbedingungen von Krebspatienten verwendet. Ziel ist die Vernetzung von Forschern und die Förderung herausragender Forschungsprojekte.

Die Lance Armstrong Foundation fördert dieses Projekt seit Anfang 2007. Der Biologe Dr. Jens Ehmcke ist Leiter des Projektes. Er kehrte im Juli 2008 gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Schlatt von der University of Pittsburgh an die Universität Münster zurück. An der University of Pittsburgh wurden diese viel versprechenden Studien initiiert, die nun in Münster fortgesetzt werden können. Die Förderung für das Münsteraner Institut beläuft sich auf rund 50.000 US-Dollar.

Stefan Dreising
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
und Pressestelle
- Pressereferent -
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Domagkstr. 5
48149 Münster
Tel.: 0251 / 83-5 74 47
eMail: Stefan.Dreising@ukmuenster.de

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
21.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

nachricht Schnelltests für genauere Diagnose bei Hirntumoren
17.05.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics