Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männliche Zeugungsunfähigkeit nach Krebstherapie verhindern

06.10.2008
"Lance Armstrong Foundation" fördert UKM-Forschungsprojekt mit rund 50.000 US-Dollar

Münsteraner Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie ist die erste Einrichtung, die außerhalb der USA unterstützt wird

Am Centrum für Reproduktionsmedizin und Andrologie (CeRA) des Universitätsklinikums Münster (UKM) wird zurzeit das einzige außerhalb der USA angesiedelte Projekt der „Lance Armstrong Foundation“ gefördert. Im Rahmen dieses Projekts soll die Entwicklung von Methoden experimentell erforscht werden, mit denen die drohende männliche Zeugungsunfähigkeit (Infertilität) von Jungen nach einer Krebstherapie vermieden werden kann.

„Die Infertilität ist leider eine oft unvermeidbare negative Nebenwirkung einer Tumortherapie bei Kindern, da die dabei zum Einsatz kommenden Bestrahlungen und Chemotherapeutika schädlich für die Stammzellen im Hoden sind und diese nicht selten vollständig vernichtet werden", erklärt Prof. Dr. Stefan Schlatt, Direktor des Centrums.

Da testikuläre Stammzellen die Vorläuferzellen von Spermien sind, führt deren permanenter Verlust zwangsläufig zu einer Zeugungsunfähigkeit nach erfolgreicher Tumortherapie. Abhängig vom Behandlungsprotokoll kann das Risiko einer späteren Unfruchtbarkeit bei bis zu 70 Prozent liegen. Da erfreulicherweise bei der Behandlung von Krebserkrankungen im Kindesalter in den vergangenen Jahrzehnten große Fortschritte erzielt wurden, wird die Zahl von Überlebenden einer Krebserkrankung im Kindesalter immer größer. Diese müssen dann allerdings oft mit der Diagnose einer Infertilität leben. Schlatt: „Die Entwicklung neuer Methoden zur Vermeidung oder Behandlung einer späteren Infertilität von Tumorpatienten erlangt deshalb immer größere Bedeutung." In dem von der Lance Armstrong Foundation geförderten Projekt werden neue Therapiemöglichkeiten, die sich durch Kryokonservierung und Transplantation von testikulären Stammzellen ergeben können, untersucht.

1997 gründete der bekannte amerikanische Radrennfahrer Lance Armstrong eine eigene Forschungsstiftung, die „Lance Armstrong Foundation“. Sitz der Organisation ist Austin, Texas, USA. Lance Armstrong war selbst an Hodenkrebs erkrankt und wurde erfolgreich therapiert. Nach überstandener Krankheit erreichte er wieder sportliche Spitzenleistungen. Die Fördermittel seiner Stiftung werden zur Optimierung von Krebstherapien und der Lebensbedingungen von Krebspatienten verwendet. Ziel ist die Vernetzung von Forschern und die Förderung herausragender Forschungsprojekte.

Die Lance Armstrong Foundation fördert dieses Projekt seit Anfang 2007. Der Biologe Dr. Jens Ehmcke ist Leiter des Projektes. Er kehrte im Juli 2008 gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Schlatt von der University of Pittsburgh an die Universität Münster zurück. An der University of Pittsburgh wurden diese viel versprechenden Studien initiiert, die nun in Münster fortgesetzt werden können. Die Förderung für das Münsteraner Institut beläuft sich auf rund 50.000 US-Dollar.

Stefan Dreising
Stabsstelle Unternehmenskommunikation
und Pressestelle
- Pressereferent -
Universitätsklinikum Münster (UKM)
Domagkstr. 5
48149 Münster
Tel.: 0251 / 83-5 74 47
eMail: Stefan.Dreising@ukmuenster.de

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Innovative Antikörper für die Tumortherapie
20.02.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Nervenschmerzen zukünftig wirksamer behandeln
20.02.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten