Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lupinen-Eiweiß soll Cholesterinspiegel senken

08.05.2012
Ernährungswissenschaftler der Uni Jena suchen Teilnehmer für wissenschaftliche Studie

Das Eiweiß der blauen Süßlupine vermag offenbar positiv auf zu hohe Blutfett- und Cholesterinwerte einzuwirken. Das Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena sucht deshalb Probanden, die bereit sind, von Juni bis Dezember an einer wissenschaftlichen Studie teilzunehmen.

„Wir haben festgestellt, dass Eiweiß der blauen Süßlupine die Werte des sogenannten schlechten Cholesterins absenken kann“, sagt Melanie Bähr. Die Diplom-Trophologin aus Jena arbeitet beim Forschungsprojekt „HealthyLupin“ mit. Gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Verfahrenstechnik in Freising wollen die Jenaer Ernährungswissenschaftler „Lupinenprotein als bioaktive Lebensmittelzutat: Mechanismen der Lipidsenkung und Wirksamkeitsprüfung am Menschen“ untersuchen, so der Untertitel des Projekts. Ziel ist es, ernährungsphysiologisch wirksame, hochwertige Lebensmittel zu entwickeln und sie auf ihre gesundheitsfördernde Wirkung zu testen. Gefördert wird das Projekt vom Bundesforschungsministerium (BMBF).

In einem ersten Teil des Projekts „HealthyLupin“ wurden die Wirkungen eines Lupinen-Eiweiß-Drinks getestet. Mit Erfolg, wie Melanie Bähr sagt. Nun sollen die Probanden im Zeitraum von Juni bis Dezember über dreimal vier Wochen täglich Lebensmittel wie Brot, Brötchen, Wurst und einen vegetarischen Aufstrich verzehren, die das Eiweiß der blauen Süßlupine enthalten. „Im ersten Teil des Projekts wurde die Lupine als Zusatzdrink gegeben, nun sollen die Lebensmittel die gewohnte Diät teilweise ersetzen“, sagt Bähr. Gesucht werden dafür Frauen und Männer zwischen 18 und 75 Jahren aus Jena und der näheren Umgebung. Die Teilnehmer müssen einen erhöhten Cholesterinspiegel haben (>5,2 mmol/L bzw. >200mg/dL), jedoch keine Cholesterinsenker einnehmen.

Interessenten melden sich bitte bei Melanie Bähr, E-Mail Melanie.Baehr@uni-jena.de oder Tel. 03641/ 949618.

Kontakt:
Dipl. Troph. Melanie Bähr
Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 24, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949618
E-Mail: Melanie.Baehr[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten