Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lungenkrebs: Erhöhte Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung

04.06.2014

Erfolg für die Ulmer Universitätsmedizin: In der Sektion Pneumologie an der Klinik für Innere Medizin II ist im Rahmen eines Studienabkommens erstmalig ein Lungenkrebspatient mit der neuen Substanz „Ceritinib“ behandelt worden.

Diese bietet insbesondere bei mehrfach vorbehandelten Patienten eine neue Therapiemöglichkeit. Der neue Wirkstoff ist als Tablette verfügbar und greift ganz gezielt eine Schwachstelle im Erbgut von bestimmten Lungenkrebsarten an.


Dr. Cornelia Kropf-Sanchen

Foto: Universitätsklinikum Ulm

„Allerdings ist diese Veränderung im Erbgut nur bei etwa vier Prozent der Patienten mit einem nicht-kleinzelligen Lungenkrebs vorhanden“, erläutert Dr. Cornelia Kropf-Sanchen, Leiterin der Sektion Pneumologie, und ergänzt. „Bisher stand uns mit dem Vorläufermedikament „Crizotinib“ die einzige Therapiemöglichkeit für diese Patientengruppe zur Verfügung. Obwohl dieses eine sehr gute Wirkung zeigt und eine Stabilisierung über eine lange Zeit bedeuten kann, schreitet im Endergebnis auch bei diesen Patienten die Erkrankung leider meist fort. Für diese Fälle stellt ,Ceritinib‘ nun eine neue Therapiemöglichkeit dar.“

Die neue Substanz ist in Deutschland momentan noch nicht zugelassen. Anders in den USA: Dort wurde sie, nicht zuletzt aufgrund der überzeugenden Studienergebnisse, im April dieses Jahres für Patienten – die ein Fortschreiten der Tumorerkrankung zeigen – zugelassen. Insbesondere für diese Betroffenen, die keine andere Therapiemöglichkeit mehr gehabt hätten, zeigte „Ceritinib“ in mehr als 50 Prozent ein Ansprechen.

Auch in Deutschland erhöhen sich nun die Chancen für eine erfolgreiche Behandlung: „Uns ist es möglich, sehr früh eine Auswahl und Testung von Patientenproben vorzunehmen“, sagt Dr. Stefan Rüdiger, Assistenzarzt in der Sektion Pneumologie, „denn wir kooperieren sehr gut mit dem Institut für Pathologie“. Die Probenentnahme verläuft für Patienten in aller Regel problemlos:

Aufgrund einer speziellen Technik, bei der eine so genannte Kältesonde eingesetzt wird, kann stets ausreichend Gewebe für abklärende Untersuchungen gewonnen und dann entschieden werden, ob eine Behandlung mit dem neuen Wirkstoff infrage kommt.

„Eine konventionelle Chemotherapie ohne individuelles Therapiekonzept wird dem heutigen Stand der Wissenschaft nicht mehr gerecht“, betonen Dr. Kropf-Sanchen und Dr. Stefan Rüdiger übereinstimmend. „Es wird immer wichtiger, bestimmte Veränderungen im Erbgut der Krebszellen zu kennen, weil sich daraus zunehmend auch neue Therapiemöglichkeiten ergeben.“

Das auf die Zukunft ausgerichtete Prinzip einer individualisierten Therapie wird bei der Behandlung von Lungenkrebspatienten schon heute umgesetzt. So wird beispielsweise jeder Patient in einer wöchentlich stattfindenden interdisziplinären Konferenz (Tumorboard) besprochen, zudem kann Patienten eine breite Palette neuer Substanzen im Rahmen von Studien angeboten werden. 

Aufgrund der bereits vorliegenden Daten setzen die beiden Mediziner in „Ceritinib“ große Hoffnungen. „Es freut uns, dass wir unsere Patienten im Rahmen von Studienabkommen schon früh am Therapiefortschritt teilhaben lassen können. Zahlreiche der heutzutage zugelassenen Medikamente für Lungenkrebspatienten standen uns schon vor Jahren zur Verfügung“, sagt Dr. Kropf-Sanchen und unterstreicht damit einen wichtigen Vorteil universitärer Medizin. „Mit dem neuen Lungenkrebsmedikament können wir nun zumindest einem Teil unserer Patienten eine sehr effektive und nebenwirkungsarme Therapie anbieten“, so die Lungenspezialistin abschließend.

Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner. Bitte nehmen Sie Kontakt zu Jörg Portius, Presse-und Öffentlichkeitsarbeit Universitätsklinikum Ulm, unter der Rufnummer 0731 500-43043 auf.

Jörg Portius | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten