Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lunge: Einfluss der Umgebungsluft unterschätzt

06.09.2011
Expertenappell zu mehr Verantwortung für das Atemorgan

Ständige Umwelteinflüsse sind ein wichtiger Faktor für Asthma, COPD, Lungenkrebs und andere Krankheiten der Lunge, werden jedoch meist übersehen. Das betonen die österreichischen Pneumologen (ÖGP) anlässlich ihres Jahreskongresses am heutigen Dienstag in Wien. Ziel der Experten ist ein besserer Wissensstand der Bevölkerung über die Gesundheit der Lunge. "Die Lunge kommt mit der Umwelt viel stärker als jedes andere Organ in Kontakt. Sie wird jedoch viel zu wenig wahrgenommen", betont ÖGP-Vizepräsidentin Sylvia Hartl im pressetext-Interview.


Begehbare Lunge: Gefahr schmutziger Luft kaum bewusst (Foto: organmodelle.de)

300 Mio. Liter Luft

300 Mio. Liter Luft atmet eine Lunge im Lauf eines Menschenlebens und versorgt alle anderen Organe mit dem lebensnotwendigen Sauerstoff. Was unsichtbar in der Luft mitschwebt, kann zur Bedrohung werden. "Dazu gehören Staub, Zigarettenrauch, Pollen und Allergene, jedoch auch Ozon, Giftgase und Stickoxide sowie Infektionserreger wie Viren und Sporen von Schimmelpilzen. Schadstoffe der Luft können auch andere Organe schädigen und sogar zu Krebs führen, etwa wenn ultrafeine Partikel eingeatmet werden, die Lungenbläschen durchdringen und ins Blut gelangen", so Hartl.

Um die Lungengesundheit ist es schlecht bestellt. Die Krankheits- und Todeszahlen steigen: Etwa an Raucherlunge (COPD) leiden allein in Österreich rund eine Mio. Menschen, davon 400.000 in schwerem Stadium. Bereits sechs bis acht Prozent der Kinder leiden an Asthma, und auch Lungenentzündung oder Lungenkrebs sind laut Hartl weiter im Anstieg. "Bei vielen Erkrankungen wird empfindliches Lungengewebe für immer zerstört. Viele haben aufgrund unbehandelter Infekte eine verkleinerte Lunge - darunter oft auch Kinder."

Krankheit meist übersehen

Das Bewusstsein für die gesunde Lunge ist jedoch noch immer sehr gering. Europas Jugend gehört etwa noch immer zum Spitzenfeld der Raucher weltweit und speziell bei Frauen steigt der Raucherinnenanteil weiter. "Zugleich werden auch Warnsignale der Lunge wie Keuchen, Kurzatmigkeit, Sekret oder eitriger Schleim oft übersehen oder bagatellisiert, da die Atemwege kaum Schmerzreize auslösen. Wird die Lunge einmal als limitierend wahrgenommen, ist man mit Sicherheit bereits krank", betont die Expertin.

Sehr viele Erkrankungen der Lunge wären vermeidbar durch Achten auf saubere Luft, bewusste Vermeidung von Schadstoffen und frühe Abklärung von Symptomen, betont Hartl. Auch gesunder Lebensstil und Sport hat eine Schutzwirkung für die Lunge. Demnächst startet in Österreich eine Lungengesundheitsstudie, die 10.000 Menschen von Kindes- bis ins Erwachsenenalter begleiten soll. Dazu macht in Wien derzeit ein begehbaren Lungenmodell die Funktionsweise der gesunden Lunge verständlich und zeigt Folgen von Schädigungen zeigen - "um die Verantwortung des Einzelnen für seine Lunge zu stärken", wie Hartl darlegt.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.ogp.at

Weitere Berichte zu: Asthma COPD Lunge Lungenkrebs Organ Schadstoff Umgebungsluft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht In Deutschland wächst die Zahl der Patienten mit Diabetes mellitus
23.02.2017 | Versorgungsatlas

nachricht Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie