Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lower than Median Birth Weight and Shorter Gestational Time Increase the Risk of Depression

16.11.2012
Lower than median birth weight and shorter gestational time are associated with greater risk of developing depression later in life. Researchers at Sahlgrenska Academy have also discovered that the levels of certain proteins in the cerebrospinal fluid are elevated in people with depression.

Depression is a common but serious disease that frequently has major repercussions for patients, their families and the community alike. Because medical science still does not fully understand the etiology of depression and the associated mechanisms in the brain, identifying preventive interventions that work and providing effective care remain a difficult proposition.

Recent research suggests that depression is the result of a complex interplay between congenital or early acquired vulnerabilities and subsequent risk factors. After have examined factors associated with depression, researchers at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, were able to show that lower than median birth weight and shorter gestational time increase the risk of depression later in life.

The findings, which have been presented in a doctoral thesis, are based on data generated by a 40-year study that followed 1,462 Gothenburg women born in 1908-1930.

“It has long been known that depression is twice as common in women as men,” says Dr. Pia Gudmundsson, one of the researchers. “Forty-five per cent of the women we studied had experienced depression at one point or another in their lives. Now we have demonstrated that women who weighed 3.5 kg or less at birth ended up developing depression more often than others and that shorter gestational time also appears to be a risk factor later in life”.

“Most people with lower than median birth weight never have depression and there are many other factors that affect mental health more. Also, all studies in this field do not find an association between birh factors and depression. That said, birth weight and gestational time are indirect measures of fetal health, and we have concluded that events early in life are associated with risks that emerge later on” Dr Gudmundsson continues.

Dr. Gudmundsson and her fellow researchers also studied a number of proteins in the cerebrospinal fluid that are associated with degeneration of neurons in the brain and that have been shown to be biomarkers for dementia. They were able to demonstrate that people with depression have elevated levels of these proteins (amyloid beta 42 peptide and Neurofilament-L) .

“Population studies have not reported these kinds of results earlier,” Dr. Gudmundsson says. “Because we conducted a cross-sectional study, however, we could not establish a causal relationship. In other words, we still do not know whether depression produces changes in the biomarkers or vice versa. Additional research will be required before any meaningful conclusions can be drawn.”

The doctoral thesis, which is entitled Factors Related to Depression in Women – over the Life Course was presented in October.

Contact:
Dr. Pia Gudmundsson, Institute of Neuroscience and Physiology, Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg
Phone +46 70 334 93 66
pia.gudmundsson@neuro.gu.se
Principal Supervisor: Deborah Gustafson, Phone +46 768 808 865 ,deborah.gustafson@neuro.gu.se, Assistant Supervisors: Ingmar Skoog, Phone +46 709 433681, ingmar.skoog@neuro.gu.se and Margda Waern, Phone +46 702 27 22 05, margda.waern@neuro.gu.se

Krister Svahn | idw
Further information:
http://gupea.ub.gu.se/handle/2077/29213
http://www.gu.se
http://www.vr.se

More articles from Health and Medicine:

nachricht Organ-on-a-chip mimics heart's biomechanical properties
23.02.2017 | Vanderbilt University

nachricht Researchers identify cause of hereditary skeletal muscle disorder
22.02.2017 | Klinikum der Universität München

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie

Tausende Holztäfelchen simulieren Plastikmüll

23.02.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie