Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lower than Median Birth Weight and Shorter Gestational Time Increase the Risk of Depression

16.11.2012
Lower than median birth weight and shorter gestational time are associated with greater risk of developing depression later in life. Researchers at Sahlgrenska Academy have also discovered that the levels of certain proteins in the cerebrospinal fluid are elevated in people with depression.

Depression is a common but serious disease that frequently has major repercussions for patients, their families and the community alike. Because medical science still does not fully understand the etiology of depression and the associated mechanisms in the brain, identifying preventive interventions that work and providing effective care remain a difficult proposition.

Recent research suggests that depression is the result of a complex interplay between congenital or early acquired vulnerabilities and subsequent risk factors. After have examined factors associated with depression, researchers at Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg, were able to show that lower than median birth weight and shorter gestational time increase the risk of depression later in life.

The findings, which have been presented in a doctoral thesis, are based on data generated by a 40-year study that followed 1,462 Gothenburg women born in 1908-1930.

“It has long been known that depression is twice as common in women as men,” says Dr. Pia Gudmundsson, one of the researchers. “Forty-five per cent of the women we studied had experienced depression at one point or another in their lives. Now we have demonstrated that women who weighed 3.5 kg or less at birth ended up developing depression more often than others and that shorter gestational time also appears to be a risk factor later in life”.

“Most people with lower than median birth weight never have depression and there are many other factors that affect mental health more. Also, all studies in this field do not find an association between birh factors and depression. That said, birth weight and gestational time are indirect measures of fetal health, and we have concluded that events early in life are associated with risks that emerge later on” Dr Gudmundsson continues.

Dr. Gudmundsson and her fellow researchers also studied a number of proteins in the cerebrospinal fluid that are associated with degeneration of neurons in the brain and that have been shown to be biomarkers for dementia. They were able to demonstrate that people with depression have elevated levels of these proteins (amyloid beta 42 peptide and Neurofilament-L) .

“Population studies have not reported these kinds of results earlier,” Dr. Gudmundsson says. “Because we conducted a cross-sectional study, however, we could not establish a causal relationship. In other words, we still do not know whether depression produces changes in the biomarkers or vice versa. Additional research will be required before any meaningful conclusions can be drawn.”

The doctoral thesis, which is entitled Factors Related to Depression in Women – over the Life Course was presented in October.

Contact:
Dr. Pia Gudmundsson, Institute of Neuroscience and Physiology, Sahlgrenska Academy, University of Gothenburg
Phone +46 70 334 93 66
pia.gudmundsson@neuro.gu.se
Principal Supervisor: Deborah Gustafson, Phone +46 768 808 865 ,deborah.gustafson@neuro.gu.se, Assistant Supervisors: Ingmar Skoog, Phone +46 709 433681, ingmar.skoog@neuro.gu.se and Margda Waern, Phone +46 702 27 22 05, margda.waern@neuro.gu.se

Krister Svahn | idw
Further information:
http://gupea.ub.gu.se/handle/2077/29213
http://www.gu.se
http://www.vr.se

More articles from Health and Medicine:

nachricht Experimental MERS vaccine shows promise in animal studies
29.07.2015 | NIH/National Institute of Allergy and Infectious Diseases

nachricht It don't mean a thing if the brain ain't got that swing
28.07.2015 | University of California - Berkeley

All articles from Health and Medicine >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erster Nachweis von Lithium in einem explodierenden Stern

Erstmals konnte das chemische Element Lithium in der ausgestoßenen Materie einer Nova nachgewiesen werden. Beobachtungen von Nova Centauri 2013 mit Teleskopen des La Silla-Observatoriums der ESO und in der Nähe von Santiago de Chile helfen bei der Aufklärung des Rätsels, warum so viele junge Sterne mehr von diesem Element enthalten als erwartet. Diese Entdeckung liefert ein seit langem fehlendes Teil im Puzzle der chemischen Entwicklungsgeschichte unserer Galaxie und ist ein großer Fortschritt für das Verständnis des Mischungsverhältnisses der chemischen Elemente in den Sternen unserer Milchstraße.

Das leichte chemische Element Lithium ist eines der wenigen Elemente, das nach unserer Modellvorstellung auch beim Urknall vor 13,8 Milliarden Jahren...

Im Focus: Durch den Monsun: Flugzeugmission zu Auswirkungen auf Luftqualität und Klimawandel

Mit dem Flugzeug von Zypern auf die Malediven und zurück. Was nach einer Urlaubsreise klingt, ist für 65 Atmosphärenforscher aus ganz Deutschland anspruchsvolle Arbeit: Bei einer Forschungsmission mit dem Flugzeug HALO des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt untersuchen sie derzeit, ob und wie sich die Monsun-Regenfälle in Asien auf die Selbstreinigungskraft der Atmosphäre auswirken. Mit an Bord sind auch zwei Messgeräte des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT): Die Karlsruher Klimaforscher messen dabei unter anderem die Konzentrationen von Ozon und Aceton. Das Max-Planck-Institut für Chemie in Mainz koordiniert die Kampagne.

„Die Erdatmosphäre kann sich von Treibhausgasen oder Abgasen aus dem Verkehr selbst reinigen. Dabei wandeln Hydroxyl-Radikale – das sind besonders...

Im Focus: Lichtschalter auf DVD

Da sich die elektronischen Eigenschaften eines optischen Speichermaterials schneller ändern als seine Struktur, könnte es neue Anwendungen finden

In DVDs steckt möglicherweise mehr als bisher angenommen. Das Material aus Germanium, Antimon und Tellur, in dem die Datenträger Information speichern, könnte...

Im Focus: Hepatitis B bleibt weltweites Gesundheitsproblem

Studie gibt Auskunft über das weltweite Auftreten von chronischen Hepatitis B Virus Infektionen

Hepatitis B Infektionen gehören zu den häufigsten Infektionskrankheiten weltweit. Die Krankheit kann sowohl akut, als auch chronisch verlaufen und zählt im...

Im Focus: Außergewöhnlich schnelles Einsetzen des Küstenauftriebes vor Peru

Kieler Meeresgeologen-Team belegt deutliche Veränderungen im Ostpazifik während der vergangenen 10.000 Jahre

Der küstennahe Auftrieb kalter und nährstoffreicher Wassermassen vor Peru und Ecuador ist nicht nur für die ansässige Fischerei bedeutend, sondern auch für den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Elektropott: Ruhrgebiets-Hackathon soll Innovation, Kreativität und Teamgeist junger Talente fördern

29.07.2015 | Veranstaltungen

HHL-Forum "Führung und Innovation in Zeiten digitaler Transformation" am 19.11.2015 an der HHL

28.07.2015 | Veranstaltungen

Das Forschungsschiff kommt – myCopter fährt mit

28.07.2015 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Vergleich: Bewegungssehen von Fliegen und Mäusen erstaunlich ähnlich

29.07.2015 | Biowissenschaften Chemie

Glücksfall zeigt, aus welchen Elementen «Chury» besteht

29.07.2015 | Physik Astronomie

Zweite Ausschreibungsrunde des ERC in Horizont 2020 gestartet

29.07.2015 | Förderungen Preise