Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Lid zur Last wird - Augenlidkorrekturen am Universitätsklinikum Dresden

02.08.2011
Eine altersbedingte Erschlaffung der elastischen Fasern der Haut und des Unterhautgewebes kann mehr als nur ein ästhetisches Problem in Form von Falten an Ober- und Unterlid werden: Mögliche Folgen gedehnter Augenlider sind ein eingeschränktes Gesichtsfeld sowie ein Druck- und Fremdkörpergefühl.

Diese Symptome können ein trockenes Auge begünstigen oder verstärken. Ein kurzer, zumeist ambulant vorgenommener Eingriff kann diese Probleme beseitigen. Mit jährlich rund 200 Eingriffen dieser Art verfügen die Chirurgen der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden über große Erfahrung.

Von der hier praktizierten Lidchirurgie profitieren auch Patienten, deren Augenlider nach Unfällen oder Tumoroperationen rekonstruiert werden müssen. Positiver Nebeneffekt der Korrektur erschlaffter und medizinisch störender Lider: Die Patienten wirken nach der OP meist jünger, weil die Haut um die Augen dann wesentlich straffer ist.

Bis zu 15 Millimeter des erschlafften Augenlids entfernen die Lidchirurgen, um die Beschwerden ihrer Patienten zu lindern oder ganz zu beheben. Sie führen den Schnitt in der natürlichen Lidfalte des Oberlids sowie in den Wimpern des Unterlids, so dass der Eingriff so gut wie keine sichtbaren Spuren hinterlässt. In der Regel reicht bei dieser OP eine örtliche Betäubung aus, die Patienten können die Klinik nach wenigen Stunden verlassen und müssen nur bis zum darauf folgenden Morgen einen Verband tragen. Nach zehn bis 14 Tagen ist die Behandlung mit dem Ziehen der Fäden abgeschlossen.

„Damit die Krankenkassen die Kosten für eine Lidkorrektur übernehmen, müssen harte medizinische Kriterien erfüllt sein – das ist vor allem eine messbare Einschränkung des Gesichtsfelds“, erklärt Dr. Falk Sommer, der als Oberarzt an der Uni-Augenklinik für die Lidchirurgie verantwortlich ist. Diese Einschränkungen werden mit einem speziellen Messverfahren diagnostiziert. Patienten können ein übermäßig erschlafftes Oberlid selbst feststellen, wenn sie ihre Oberlider oder Wimpern sehen können. Doch diese Beobachtung ersetzt die gängigen Diagnoseverfahren nicht. Andere Indikationen für kassenfinanzierte Operationen sind Lidfehlstellungen oder Verwachsungen.

Weitere von den Krankenkassen nicht anerkannte Symptome einer übermäßigen Erschlaffung der Lider – das sind vor allem ein starkes Fremdkörper- oder Druckgefühl der Augen sowie deren Trockenheit – lassen sich durch eine korrigierende OP ebenfalls deutlich verringern, so dass sich immer mehr Betroffene dafür entscheiden, den 20- bis 40-minütigen Eingriff selbst zu bezahlen. Allerdings sollten sie dabei nichts überstürzen: „Ich empfehle, die Lider einzeln zu operieren und dazwischen sechs bis acht Wochen Zeit vergehen zu lassen“, erklärt Dr. Sommer. So lässt sich das geringe Risiko einer Komplikation weiter minimieren. Treten beispielsweise bei der Wundheilung Probleme auf, ist nur ein Auge betroffen, so dass die Sehfähigkeit des Patienten auf dem nicht operierten Auge weiterhin gesichert bleibt. Einen positiven Nebeneffekt der operativen Korrektur medizinisch störender Augenlider bemerken auch Außenstehende: Die Patienten wirken danach in der Regel im Gesicht jünger, weil die Haut um die Augen wesentlich straffer ist.

Neben den Korrekturen von Verwachsungen, Fehlstellungen oder Erschlaffungen der Lider operieren die Augenärzte des Uniklinikums auch Patienten, deren Augenlider nach Unfällen oder Tumoroperationen rekonstruiert werden müssen. Zum Teil rekonstruieren die Chirurgen ganze Augenlider, wobei es nicht nur darum geht, die Funktion wiederherzustellen, sondern auch ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Dr. Falk Sommer
Tel. 0351/ 4 58 5102
E-Mail: falk.sommer@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/aug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Anzeichen einer Psychose zeigen sich in den Hirnwindungen
26.04.2018 | Universität Basel

nachricht Revolutionär: Ein Algensaft deckt täglichen Vitamin-B12-Bedarf
23.04.2018 | Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics