Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Lid zur Last wird - Augenlidkorrekturen am Universitätsklinikum Dresden

02.08.2011
Eine altersbedingte Erschlaffung der elastischen Fasern der Haut und des Unterhautgewebes kann mehr als nur ein ästhetisches Problem in Form von Falten an Ober- und Unterlid werden: Mögliche Folgen gedehnter Augenlider sind ein eingeschränktes Gesichtsfeld sowie ein Druck- und Fremdkörpergefühl.

Diese Symptome können ein trockenes Auge begünstigen oder verstärken. Ein kurzer, zumeist ambulant vorgenommener Eingriff kann diese Probleme beseitigen. Mit jährlich rund 200 Eingriffen dieser Art verfügen die Chirurgen der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden über große Erfahrung.

Von der hier praktizierten Lidchirurgie profitieren auch Patienten, deren Augenlider nach Unfällen oder Tumoroperationen rekonstruiert werden müssen. Positiver Nebeneffekt der Korrektur erschlaffter und medizinisch störender Lider: Die Patienten wirken nach der OP meist jünger, weil die Haut um die Augen dann wesentlich straffer ist.

Bis zu 15 Millimeter des erschlafften Augenlids entfernen die Lidchirurgen, um die Beschwerden ihrer Patienten zu lindern oder ganz zu beheben. Sie führen den Schnitt in der natürlichen Lidfalte des Oberlids sowie in den Wimpern des Unterlids, so dass der Eingriff so gut wie keine sichtbaren Spuren hinterlässt. In der Regel reicht bei dieser OP eine örtliche Betäubung aus, die Patienten können die Klinik nach wenigen Stunden verlassen und müssen nur bis zum darauf folgenden Morgen einen Verband tragen. Nach zehn bis 14 Tagen ist die Behandlung mit dem Ziehen der Fäden abgeschlossen.

„Damit die Krankenkassen die Kosten für eine Lidkorrektur übernehmen, müssen harte medizinische Kriterien erfüllt sein – das ist vor allem eine messbare Einschränkung des Gesichtsfelds“, erklärt Dr. Falk Sommer, der als Oberarzt an der Uni-Augenklinik für die Lidchirurgie verantwortlich ist. Diese Einschränkungen werden mit einem speziellen Messverfahren diagnostiziert. Patienten können ein übermäßig erschlafftes Oberlid selbst feststellen, wenn sie ihre Oberlider oder Wimpern sehen können. Doch diese Beobachtung ersetzt die gängigen Diagnoseverfahren nicht. Andere Indikationen für kassenfinanzierte Operationen sind Lidfehlstellungen oder Verwachsungen.

Weitere von den Krankenkassen nicht anerkannte Symptome einer übermäßigen Erschlaffung der Lider – das sind vor allem ein starkes Fremdkörper- oder Druckgefühl der Augen sowie deren Trockenheit – lassen sich durch eine korrigierende OP ebenfalls deutlich verringern, so dass sich immer mehr Betroffene dafür entscheiden, den 20- bis 40-minütigen Eingriff selbst zu bezahlen. Allerdings sollten sie dabei nichts überstürzen: „Ich empfehle, die Lider einzeln zu operieren und dazwischen sechs bis acht Wochen Zeit vergehen zu lassen“, erklärt Dr. Sommer. So lässt sich das geringe Risiko einer Komplikation weiter minimieren. Treten beispielsweise bei der Wundheilung Probleme auf, ist nur ein Auge betroffen, so dass die Sehfähigkeit des Patienten auf dem nicht operierten Auge weiterhin gesichert bleibt. Einen positiven Nebeneffekt der operativen Korrektur medizinisch störender Augenlider bemerken auch Außenstehende: Die Patienten wirken danach in der Regel im Gesicht jünger, weil die Haut um die Augen wesentlich straffer ist.

Neben den Korrekturen von Verwachsungen, Fehlstellungen oder Erschlaffungen der Lider operieren die Augenärzte des Uniklinikums auch Patienten, deren Augenlider nach Unfällen oder Tumoroperationen rekonstruiert werden müssen. Zum Teil rekonstruieren die Chirurgen ganze Augenlider, wobei es nicht nur darum geht, die Funktion wiederherzustellen, sondern auch ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Dr. Falk Sommer
Tel. 0351/ 4 58 5102
E-Mail: falk.sommer@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/aug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Schwere Infektionen bei Kindern auch in der Schweiz verbreitet
26.07.2017 | Universitätsspital Bern

nachricht Neue statistische Verfahren zur Überprüfung von Arzneimittel-Generika
25.07.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Robuste Computer für's Auto

26.07.2017 | Seminare Workshops

Läuft wie am Schnürchen!

26.07.2017 | Seminare Workshops

Leicht ist manchmal ganz schön schwer!

26.07.2017 | Seminare Workshops