Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn das Lid zur Last wird - Augenlidkorrekturen am Universitätsklinikum Dresden

02.08.2011
Eine altersbedingte Erschlaffung der elastischen Fasern der Haut und des Unterhautgewebes kann mehr als nur ein ästhetisches Problem in Form von Falten an Ober- und Unterlid werden: Mögliche Folgen gedehnter Augenlider sind ein eingeschränktes Gesichtsfeld sowie ein Druck- und Fremdkörpergefühl.

Diese Symptome können ein trockenes Auge begünstigen oder verstärken. Ein kurzer, zumeist ambulant vorgenommener Eingriff kann diese Probleme beseitigen. Mit jährlich rund 200 Eingriffen dieser Art verfügen die Chirurgen der Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden über große Erfahrung.

Von der hier praktizierten Lidchirurgie profitieren auch Patienten, deren Augenlider nach Unfällen oder Tumoroperationen rekonstruiert werden müssen. Positiver Nebeneffekt der Korrektur erschlaffter und medizinisch störender Lider: Die Patienten wirken nach der OP meist jünger, weil die Haut um die Augen dann wesentlich straffer ist.

Bis zu 15 Millimeter des erschlafften Augenlids entfernen die Lidchirurgen, um die Beschwerden ihrer Patienten zu lindern oder ganz zu beheben. Sie führen den Schnitt in der natürlichen Lidfalte des Oberlids sowie in den Wimpern des Unterlids, so dass der Eingriff so gut wie keine sichtbaren Spuren hinterlässt. In der Regel reicht bei dieser OP eine örtliche Betäubung aus, die Patienten können die Klinik nach wenigen Stunden verlassen und müssen nur bis zum darauf folgenden Morgen einen Verband tragen. Nach zehn bis 14 Tagen ist die Behandlung mit dem Ziehen der Fäden abgeschlossen.

„Damit die Krankenkassen die Kosten für eine Lidkorrektur übernehmen, müssen harte medizinische Kriterien erfüllt sein – das ist vor allem eine messbare Einschränkung des Gesichtsfelds“, erklärt Dr. Falk Sommer, der als Oberarzt an der Uni-Augenklinik für die Lidchirurgie verantwortlich ist. Diese Einschränkungen werden mit einem speziellen Messverfahren diagnostiziert. Patienten können ein übermäßig erschlafftes Oberlid selbst feststellen, wenn sie ihre Oberlider oder Wimpern sehen können. Doch diese Beobachtung ersetzt die gängigen Diagnoseverfahren nicht. Andere Indikationen für kassenfinanzierte Operationen sind Lidfehlstellungen oder Verwachsungen.

Weitere von den Krankenkassen nicht anerkannte Symptome einer übermäßigen Erschlaffung der Lider – das sind vor allem ein starkes Fremdkörper- oder Druckgefühl der Augen sowie deren Trockenheit – lassen sich durch eine korrigierende OP ebenfalls deutlich verringern, so dass sich immer mehr Betroffene dafür entscheiden, den 20- bis 40-minütigen Eingriff selbst zu bezahlen. Allerdings sollten sie dabei nichts überstürzen: „Ich empfehle, die Lider einzeln zu operieren und dazwischen sechs bis acht Wochen Zeit vergehen zu lassen“, erklärt Dr. Sommer. So lässt sich das geringe Risiko einer Komplikation weiter minimieren. Treten beispielsweise bei der Wundheilung Probleme auf, ist nur ein Auge betroffen, so dass die Sehfähigkeit des Patienten auf dem nicht operierten Auge weiterhin gesichert bleibt. Einen positiven Nebeneffekt der operativen Korrektur medizinisch störender Augenlider bemerken auch Außenstehende: Die Patienten wirken danach in der Regel im Gesicht jünger, weil die Haut um die Augen wesentlich straffer ist.

Neben den Korrekturen von Verwachsungen, Fehlstellungen oder Erschlaffungen der Lider operieren die Augenärzte des Uniklinikums auch Patienten, deren Augenlider nach Unfällen oder Tumoroperationen rekonstruiert werden müssen. Zum Teil rekonstruieren die Chirurgen ganze Augenlider, wobei es nicht nur darum geht, die Funktion wiederherzustellen, sondern auch ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen.

Kontakt
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden
Klinik und Poliklinik für Augenheilkunde
Dr. Falk Sommer
Tel. 0351/ 4 58 5102
E-Mail: falk.sommer@uniklinikum-dresden.de

Holger Ostermeyer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinikum-dresden.de/aug

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Kostformen im Vergleich: Für Menschen mit Diabetes ist die Mittelmeer-Diät besonders gut geeignet
19.01.2018 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Vielversprechender Malaria-Wirkstoff erprobt
19.01.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie