Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leukämieforscher suchen Biomarker-Schatz

23.01.2013
EU unterstützt internationales Forschungsprojekt für personalisierte Krebsmedizin unter Ulmer Beteiligung mit 5,5 Millionen Euro.

Kein Krebs gleicht dem anderen, selbst Leukämie ist nicht gleich Leukämie. Der Unterschied liegt im Erbgut: Jeder Krebs hat seinen eigenen genetischen Fingerabdruck. Krebsmediziner stehen deshalb täglich vor der Herausforderung, die richtige Therapie für ihre Patienten zu finden, denn die konventionelle Chemotherapie schlägt aufgrund dieser genetischen Unterschiede nicht bei jedem gleich gut an.

Was fehlt, sind Diagnose- und Therapiemethoden, die auf die jeweils spezifischen genetischen Veränderungen jedes einzelnen Patienten zugeschnitten sind. Durch die Entschlüsselung des Genoms im Jahr 2003 und die Entwicklung neuer leistungsfähiger Methoden zur Untersuchung des menschlichen Erbguts ist der Traum einer solchen „personalisierten Medizin“ jedoch in greifbare Nähe gerückt. An seiner Erfüllung arbeitet derzeit auch ein internationales Netzwerk aus Leukämieforschern und Biotechnik-Unternehmen unter Beteiligung des Universitätsklinikums Ulm. Der Forschungsverbund erhält über die nächsten drei Jahre 5,5 Millionen Euro von der Europäischen Union. 450.000 Euro davon gehen an die Ulmer Universitätsklinik für Innere Medizin III (Ärztlicher Direktor: Prof. Dr. Hartmut Döhner).

„Bislang stehen wir in der Behandlung von Leukämiepatienten insbesondere vor zwei Problemen: Zum einen wissen wir vorher nicht, ob die Chemotherapie anschlagen wird. Zum anderen dauert die Diagnostik bestimmter Biomarker, die möglicherweise eine andere Therapie nahelegen würden, noch zu lange“, sagt Prof. Dr. Lars Bullinger. Der Leukämieforscher ist gemeinsam mit seiner Kollegin Prof. Dr. Konstanze Döhner verantwortlich für den Ulmer Beitrag zum Forschungsnetzwerk, das genau diese Problematik im Rahmen einer translationalen Studie beseitigen will. Studien dieser Art haben das Ziel, Erkenntnisse präklinischer Forschung für die praktische Anwendung in der Klinik nutzbar zu machen.
Mit Hilfe hochmoderner Techniken und Verfahren zur Entschlüsselung des menschlichen Genoms, namentlich „Next Generation Sequencing“ (NGS), kann das Erbgut von Tumoren nicht nur moderner und schneller, sondern auch weitaus kostengünstiger als jemals zuvor untersucht werden, weshalb die Technik nun mehr und mehr ihren Weg von der Grundlagenforschung in die Klinik findet. Diese Untersuchungen liefern Wissenschaftlern Informationen über spezifische Genmutationen in Tumoren, die Krebsmedizinern als Tumormarker dienen. Sind diese einmal identifiziert, lassen sie sich in Blut oder Gewebe nachweisen und liefern als charakteristische biologische Merkmale Hinweise auf die individuelle Beschaffenheit des Krebses sowie auf seine Ursachen. Forscher haben in den vergangenen Jahren durch NGS hunderte solcher Tumormarker entdeckt.

Aus der Vielzahl der neu entdeckten Biomarker die relevanten herauszufiltern ist zunächst die Aufgabe der Wissenschaftler: „Man muss sich das in etwa so vorstellen: Früher ging ein Archäologe mit der Schaufel los. Heute gräbt ein Bagger, der viel mehr Material auf einmal ausbuddeln kann. Doch bei dieser Vielzahl an möglichen Schätzen muss der wirklich wertvolle darunter erst erkannt werden. Wir fragen uns also: Welche dieser Biomarker sind die Goldnuggets, die Aussagekraft haben?“, veranschaulicht Bullinger. Des weiteren müssen für diese Biomarker valide, schnelle Tests entwickelt bzw. erprobte Tests optimiert werden, von denen der Patient rasch profitiert, bestenfalls schon in der ersten Therapiephase. Denn jede Krebstherapie ist ein Wettlauf gegen die Zeit.

Bullinger erklärt: „Wenn es uns gelingt, alle möglichen Veränderungen von Genen im Erbgut von Leukämiepatienten zu systematisieren und Patienten schnell auf diese Tumormarker zu untersuchen, können wir Patienten nicht nur von Anfang an zusätzlich zur Chemotherapie eine auf die genetische Struktur ihrer Krankheit zugeschnittene Therapie zukommen lassen, sondern auch noch vorab testen, welche Therapie überhaupt anschlägt. Damit können wir wirkungslose Behandlungen vermeiden. Das revolutioniert die Leukämietherapie.“

Neben dem Universitätsklinikum Ulm, Klinik für Innere Medizin III, sind am Forschungsprojekt folgende Einrichtungen und Unternehmen beteiligt: Università di Bologna, Università degli Studi di Torino, Personal Genomics, Sinaptica (Italien), Masaryk University (Tschechien) Katholieke Universtiteit Leuven (Belgien), Fundación de Investigación del Cáncer de la Universidad de Salamanca (Spanien), Fasteris (Schweiz), Münchner Leukämielabor (Deutschland).

Gerne vermitteln wir Ihnen Gesprächspartner.
Pressekontakt:
Kristina Rudy,
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Universitätsklinikum Ulm,
Tel.: 0731-500-43046

Kristina Rudy | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Stoßlüften ist besser als gekippte Fenster
29.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome
28.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten