Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leukämie: Ursprünge im Mutterleib zurückverfolgt

09.04.2013
Eineiige Zwillinge verfügen nur über eine gemeinsame Genmutation

Wissenschaftler des Institute of Cancer Research haben die genetischen Ursachen von Leukämie bis an den Anfang des Lebens im Mutterleib zurückverfolgt. Die Forscher analysierten dazu bei eineiigen Zwillingen alle Sequenzen der drei Mrd. chemischen Basenpaare in der menschlichen DNA.

Genaue Ursache unbekannt

Die Wissenschaftler hoffen damit, dass die Entwicklung neuer Medikamente möglich wird, die beim Ursprung der Krankheit ansetzen, berichtet PNAS http://pnas.org . Leukämie ist bei Kindern die am häufigsten diagnostizierte Art von Krebs. Betroffen ist rund ein Drittel der kleinen Krebspatienten. Allein in Großbritannien sterben jährlich 100 Kinder an den Folgen dieser Krankheit.

Die untersuchten Zwillinge litten an der am weitesten verbreiteten Form von Leukämie bei Kindern - und zwar an akuter lymphatischer Leukämie. Betroffen sind dabei die weißen Blutkörperchen. Es ist bereits bekannt, dass mehrfach fehlerhafte Gene mit dieser Krankheit in Zusammenhang stehen und dass auch Umweltfaktoren als Auslöser in Frage kommen.

Die genaue Abfolge von Ereignissen, die zu einer Erkrankung führt, ist jedoch nicht erforscht. Die Wissenschaftler wollten mehr über diese Krankheit herausfinden, damit es eines Tages bessere Behandlungsmöglichkeiten geben kann. Akute lymphatische Leukämie (ALL) ist in vielen Fällen heilbar. Die für die Behandlung eingesetzten Medikamente können jedoch zu unangenehmen und fallweise schweren Nebenwirkungen führen.

Gen ETV6-RUNX1 bedeutsam

Das Team um Mel Greaves hat sich für die Untersuchung von eineiigen Zwillingen entschieden, die über die gleiche von ihren Eltern geerbte DNA verfügten. Beide Kinder erkrankten in der frühen Kindheit rund um das vierte Lebensjahr an ALL. Durch den Vergleich von Blut- und Knochenmarkproben in späteren Jahren fanden die Forscher eine genetische Mutation, die bei beiden Kindern auftrat. Es handelte sich um das weit verbreitete Leukämie verursachende Gen ETV6-RUNX1.

Die Forscher gehen davon aus, dass diese Mutation bei einem der beiden Zwillinge bereits im Mutterleib entstanden sein muss. Zellen, die über diese Mutation verfügten, breiteten sich über die gemeinsame Blutzirkulation der Plazenta auf den anderen Zwilling aus. Die eineiigen Zwillinge verfügten insgesamt über 22 weitere Mutationen. Keine dieser Mutationen trat jedoch bei beiden Zwillingen auf.

Aus diesem Grund müssen die Mutationen erst nach der Geburt aufgetreten sein als die Krankheit fortgeschritten ist. Greaves betont, dass es gelugen ist, das gesamte menschliche Genom zu sequenzieren. "Damit war zum ersten Mal klar, dass es diese entscheidende Mutation ist, die am Anfang der Leukämie steht. Die anderen Mutationen sind erst nach der Geburt dazugekommen."

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.icr.ac.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Abstoßung von Spenderorganen: Neue Biomarker sollen Komplikationen verhindern
15.12.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Antibiotikaresistenzen durch Nanopartikel überwinden?
15.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik