Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtturm unserer Wissenschaftslandschaft

16.11.2011
Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat heute das Diabetes Research Department am Helmholtz Zentrum München eröffnet. Das Department bündelt die Expertise des Helmholtz Zentrums München in der Diabetesforschung. Damit übernimmt das Helmholtz Zentrum München auch eine führende Rolle in der deutschen Diabetesforschung.

Weltweit leiden 366 Mio. Menschen an Diabetes mellitus, in Deutschland rund zehn Prozent der Bevölkerung. Damit stellt Diabetes Gesellschaft und Wissenschaft vor große Herausforderungen: Denn obwohl bekannt ist, dass Lebensstilfaktoren in Kombination mit bestimmten Genen zu Diabetes führen, sind die genauen Entstehungsmechanismen bisher noch unbekannt.

Das Helmholtz Zentrum München begegnet diesem unbefriedigenden Szenario, indem es diese multifaktorielle Erkrankung aus Sicht verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen beleuchtet: Im Diabetes Research Department findet ein ständiger wissenschaftlicher Austausch statt, der es ein umfassendes Verständnis dieser Komplexen Erkrankung ermöglicht. Die Expertise der beteiligten Wissenschaftler, die größtenteils gemeinsam mit der Technischen Universität München berufen wurden, umfasst die gesamte Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zur Klinik. Ziel ist es, personalisierte Diagnose-, Therapie- und Präventionsmöglichkeiten für die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus zu entwickeln.

Der Ministerpräsident des Freistaates Bayern, Horst Seehofer, lobte das Helmholtz Zentrum München „als Wegbereiter der Innovation und als einen Leuchtturm unserer Wissenschaftslandschaft, der weit über Bayern hinaus strahlt. Im Diabetes Research Department setzt man auf exzellente Grundlagenforschung ebenso wie auf intensive Zusammenarbeit mit Kliniken, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen – hier wird im Bereich der biomedizinischen Forschung die Zukunft unseres Landes gestaltet.“

Dr. Wolfgang Heubisch, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, freute sich, dass „das Diabetes Research Department“ eine starke Allianz mit den beiden Exzellenz-Universitäten in der Landeshauptstadt bildet. Der Wissenschaftsstandort München bleibt damit auch in Zukunft ein Top-Partner in der weltweiten Diabetesforschung - das Helmholtz Zentrum München ist der Kristallisationspunkt für die Münchner Diabetesforschung!“

Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Jürgen Mlynek, erklärte, dass das Helmholtz Zentrum München mit dem Diabetes Research Department einmal mehr „vorbildlich zur Erfüllung der Mission der Helmholtz-Gemeinschaft beiträgt: Als weltweit führendes Forschungszentrum auf dem Gebiet Environmental Health verbindet das Zentrum auch auf dem Gebiet Diabetes auf einmalige Weise Gesundheitsforschung mit der Untersuchung relevanter Umwelteinflüsse – und stellt sich so den großen und drängenden Fragen der Gesellschaft im Gesundheitsbereich.“

Prof. Dr. Günther Wess, Wissenschaftlicher Geschäftsführer am Helmholtz Zentrum München, betonte die enge Zusammenarbeit des Helmholtz Zentrums München mit den Münchner Forschungseinrichtungen. „Besonders mit der Technischen Universität München hat sich das Helmholtz Zentrum München zu einer engen strategischen Allianz zusammengeschlossen, wie drei erfolgreiche gemeinsame Berufungen im Bereich Diabetesforschung beweisen. Das neue Diabetes Research Department ist ein sichtbares Ergebnis dieser erfolgreichen Zusammenarbeit. Es schafft die Voraussetzungen, um Spitzenwissenschaft am Standort zu bündeln.“

Zum neuen Diabetes Research Department gehören folgende Institute und Klinische Kooperationsgruppen:

* Institut für Experimentelle Genetik, Direktor: Prof. Dr. Martin Hrabì de Angelis (Lehrstuhl für Experimentelle Genetik der Technischen Universität München (TUM); gemeinsame Berufung)

* Institut für Diabetesforschung, Direktorin: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler (Lehrstuhl für Diabetes und Gestationsdiabetes der TUM; gemeinsame Berufung)

* Institut für Diabetes und Adipositas, Direktor: Prof. Dr. Matthias Tschöp (Lehrstuhl Stoffwechselerkrankungen der TUM, Alexander von Humboldt-Professor; gemeinsame Berufung)

* Institut für Diabetes- und Regenerationsforschung, Direktor: Prof. Dr. Heiko Lickert (Lehrstuhl Diabetesforschung / Beta-Zell-Biologie an der TUM; gemeinsame Berufung)

* Klinische Kooperationsgruppe Nutrigenomik und Typ 2 Diabetes mellitus, Leitung: Prof. Dr. Hans Hauner (gemeinsam mit der TUM eingerichtet)

* Klinische Kooperationsgruppe Vorhersage und Subklassifikation von Typ 2 Diabetes mellitus, Leitung: Prof. Dr. Jochen Seißler (gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München eingerichtet)

Als Special Guest erzählte der Schwergewichtsheber Matthias Steiner von seinem Leben mit Diabetes mellitus. Mehrmals täglich spritzt sich der Weltmeister und Olympiasieger seit rund zehn Jahren Insulin. Die Hoffnung auf eine speziell auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Medizin – deren Grundlagen am Helmholtz Zentrum München erforscht werden – motiviert ihn, sich für die Erforschung der Zuckerkrankheit stark zu machen. Hier wie in allen Bereichen seines Lebens gilt: „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!“

Um die Forschung zu den bedeutsamen Volkserkrankungen zu bündeln und die Translation zu beschleunigen, hat die Bundesregierung die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung gegründet. Das Helmholtz Zentrum München übernimmt eine führende Rolle im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung e. V. mit Sitz in München, an dem vier weitere renommierte Forschungsinstitutionen beteiligt sind: das Deutsche Diabetes Zentrum, das Deutsche Institut für Ernährungsforschung und die Paul-Langerhans-Institute der Universitäten Tübingen und Dresden.

Weitere Informationen

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 17 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 31.000 Beschäftigten angehören. Das Helmholtz Zentrum München ist Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung.

Ansprechpartner für die Medien

Sven Winkler, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg - Tel.: 089-3187-3946 - Fax: 089-3187-3324 - E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Susanne Eichacker | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neues Hydrogel verbessert die Wundheilung
25.04.2017 | Universität Leipzig

nachricht Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt
24.04.2017 | Universitätsklinikum Freiburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen