Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtturm unserer Wissenschaftslandschaft

16.11.2011
Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat heute das Diabetes Research Department am Helmholtz Zentrum München eröffnet. Das Department bündelt die Expertise des Helmholtz Zentrums München in der Diabetesforschung. Damit übernimmt das Helmholtz Zentrum München auch eine führende Rolle in der deutschen Diabetesforschung.

Weltweit leiden 366 Mio. Menschen an Diabetes mellitus, in Deutschland rund zehn Prozent der Bevölkerung. Damit stellt Diabetes Gesellschaft und Wissenschaft vor große Herausforderungen: Denn obwohl bekannt ist, dass Lebensstilfaktoren in Kombination mit bestimmten Genen zu Diabetes führen, sind die genauen Entstehungsmechanismen bisher noch unbekannt.

Das Helmholtz Zentrum München begegnet diesem unbefriedigenden Szenario, indem es diese multifaktorielle Erkrankung aus Sicht verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen beleuchtet: Im Diabetes Research Department findet ein ständiger wissenschaftlicher Austausch statt, der es ein umfassendes Verständnis dieser Komplexen Erkrankung ermöglicht. Die Expertise der beteiligten Wissenschaftler, die größtenteils gemeinsam mit der Technischen Universität München berufen wurden, umfasst die gesamte Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zur Klinik. Ziel ist es, personalisierte Diagnose-, Therapie- und Präventionsmöglichkeiten für die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus zu entwickeln.

Der Ministerpräsident des Freistaates Bayern, Horst Seehofer, lobte das Helmholtz Zentrum München „als Wegbereiter der Innovation und als einen Leuchtturm unserer Wissenschaftslandschaft, der weit über Bayern hinaus strahlt. Im Diabetes Research Department setzt man auf exzellente Grundlagenforschung ebenso wie auf intensive Zusammenarbeit mit Kliniken, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen – hier wird im Bereich der biomedizinischen Forschung die Zukunft unseres Landes gestaltet.“

Dr. Wolfgang Heubisch, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, freute sich, dass „das Diabetes Research Department“ eine starke Allianz mit den beiden Exzellenz-Universitäten in der Landeshauptstadt bildet. Der Wissenschaftsstandort München bleibt damit auch in Zukunft ein Top-Partner in der weltweiten Diabetesforschung - das Helmholtz Zentrum München ist der Kristallisationspunkt für die Münchner Diabetesforschung!“

Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Jürgen Mlynek, erklärte, dass das Helmholtz Zentrum München mit dem Diabetes Research Department einmal mehr „vorbildlich zur Erfüllung der Mission der Helmholtz-Gemeinschaft beiträgt: Als weltweit führendes Forschungszentrum auf dem Gebiet Environmental Health verbindet das Zentrum auch auf dem Gebiet Diabetes auf einmalige Weise Gesundheitsforschung mit der Untersuchung relevanter Umwelteinflüsse – und stellt sich so den großen und drängenden Fragen der Gesellschaft im Gesundheitsbereich.“

Prof. Dr. Günther Wess, Wissenschaftlicher Geschäftsführer am Helmholtz Zentrum München, betonte die enge Zusammenarbeit des Helmholtz Zentrums München mit den Münchner Forschungseinrichtungen. „Besonders mit der Technischen Universität München hat sich das Helmholtz Zentrum München zu einer engen strategischen Allianz zusammengeschlossen, wie drei erfolgreiche gemeinsame Berufungen im Bereich Diabetesforschung beweisen. Das neue Diabetes Research Department ist ein sichtbares Ergebnis dieser erfolgreichen Zusammenarbeit. Es schafft die Voraussetzungen, um Spitzenwissenschaft am Standort zu bündeln.“

Zum neuen Diabetes Research Department gehören folgende Institute und Klinische Kooperationsgruppen:

* Institut für Experimentelle Genetik, Direktor: Prof. Dr. Martin Hrabì de Angelis (Lehrstuhl für Experimentelle Genetik der Technischen Universität München (TUM); gemeinsame Berufung)

* Institut für Diabetesforschung, Direktorin: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler (Lehrstuhl für Diabetes und Gestationsdiabetes der TUM; gemeinsame Berufung)

* Institut für Diabetes und Adipositas, Direktor: Prof. Dr. Matthias Tschöp (Lehrstuhl Stoffwechselerkrankungen der TUM, Alexander von Humboldt-Professor; gemeinsame Berufung)

* Institut für Diabetes- und Regenerationsforschung, Direktor: Prof. Dr. Heiko Lickert (Lehrstuhl Diabetesforschung / Beta-Zell-Biologie an der TUM; gemeinsame Berufung)

* Klinische Kooperationsgruppe Nutrigenomik und Typ 2 Diabetes mellitus, Leitung: Prof. Dr. Hans Hauner (gemeinsam mit der TUM eingerichtet)

* Klinische Kooperationsgruppe Vorhersage und Subklassifikation von Typ 2 Diabetes mellitus, Leitung: Prof. Dr. Jochen Seißler (gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München eingerichtet)

Als Special Guest erzählte der Schwergewichtsheber Matthias Steiner von seinem Leben mit Diabetes mellitus. Mehrmals täglich spritzt sich der Weltmeister und Olympiasieger seit rund zehn Jahren Insulin. Die Hoffnung auf eine speziell auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Medizin – deren Grundlagen am Helmholtz Zentrum München erforscht werden – motiviert ihn, sich für die Erforschung der Zuckerkrankheit stark zu machen. Hier wie in allen Bereichen seines Lebens gilt: „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!“

Um die Forschung zu den bedeutsamen Volkserkrankungen zu bündeln und die Translation zu beschleunigen, hat die Bundesregierung die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung gegründet. Das Helmholtz Zentrum München übernimmt eine führende Rolle im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung e. V. mit Sitz in München, an dem vier weitere renommierte Forschungsinstitutionen beteiligt sind: das Deutsche Diabetes Zentrum, das Deutsche Institut für Ernährungsforschung und die Paul-Langerhans-Institute der Universitäten Tübingen und Dresden.

Weitere Informationen

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 17 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 31.000 Beschäftigten angehören. Das Helmholtz Zentrum München ist Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung.

Ansprechpartner für die Medien

Sven Winkler, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg - Tel.: 089-3187-3946 - Fax: 089-3187-3324 - E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Susanne Eichacker | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

nachricht MRT-Kontrastmittel: Neue Studie spricht für Sicherheit
17.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie