Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leuchtturm unserer Wissenschaftslandschaft

16.11.2011
Der Bayerische Ministerpräsident Horst Seehofer hat heute das Diabetes Research Department am Helmholtz Zentrum München eröffnet. Das Department bündelt die Expertise des Helmholtz Zentrums München in der Diabetesforschung. Damit übernimmt das Helmholtz Zentrum München auch eine führende Rolle in der deutschen Diabetesforschung.

Weltweit leiden 366 Mio. Menschen an Diabetes mellitus, in Deutschland rund zehn Prozent der Bevölkerung. Damit stellt Diabetes Gesellschaft und Wissenschaft vor große Herausforderungen: Denn obwohl bekannt ist, dass Lebensstilfaktoren in Kombination mit bestimmten Genen zu Diabetes führen, sind die genauen Entstehungsmechanismen bisher noch unbekannt.

Das Helmholtz Zentrum München begegnet diesem unbefriedigenden Szenario, indem es diese multifaktorielle Erkrankung aus Sicht verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen beleuchtet: Im Diabetes Research Department findet ein ständiger wissenschaftlicher Austausch statt, der es ein umfassendes Verständnis dieser Komplexen Erkrankung ermöglicht. Die Expertise der beteiligten Wissenschaftler, die größtenteils gemeinsam mit der Technischen Universität München berufen wurden, umfasst die gesamte Wertschöpfungskette von der Grundlagenforschung bis zur Klinik. Ziel ist es, personalisierte Diagnose-, Therapie- und Präventionsmöglichkeiten für die Zuckerkrankheit Diabetes mellitus zu entwickeln.

Der Ministerpräsident des Freistaates Bayern, Horst Seehofer, lobte das Helmholtz Zentrum München „als Wegbereiter der Innovation und als einen Leuchtturm unserer Wissenschaftslandschaft, der weit über Bayern hinaus strahlt. Im Diabetes Research Department setzt man auf exzellente Grundlagenforschung ebenso wie auf intensive Zusammenarbeit mit Kliniken, Universitäten und anderen Forschungseinrichtungen – hier wird im Bereich der biomedizinischen Forschung die Zukunft unseres Landes gestaltet.“

Dr. Wolfgang Heubisch, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, freute sich, dass „das Diabetes Research Department“ eine starke Allianz mit den beiden Exzellenz-Universitäten in der Landeshauptstadt bildet. Der Wissenschaftsstandort München bleibt damit auch in Zukunft ein Top-Partner in der weltweiten Diabetesforschung - das Helmholtz Zentrum München ist der Kristallisationspunkt für die Münchner Diabetesforschung!“

Der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Prof. Dr. Jürgen Mlynek, erklärte, dass das Helmholtz Zentrum München mit dem Diabetes Research Department einmal mehr „vorbildlich zur Erfüllung der Mission der Helmholtz-Gemeinschaft beiträgt: Als weltweit führendes Forschungszentrum auf dem Gebiet Environmental Health verbindet das Zentrum auch auf dem Gebiet Diabetes auf einmalige Weise Gesundheitsforschung mit der Untersuchung relevanter Umwelteinflüsse – und stellt sich so den großen und drängenden Fragen der Gesellschaft im Gesundheitsbereich.“

Prof. Dr. Günther Wess, Wissenschaftlicher Geschäftsführer am Helmholtz Zentrum München, betonte die enge Zusammenarbeit des Helmholtz Zentrums München mit den Münchner Forschungseinrichtungen. „Besonders mit der Technischen Universität München hat sich das Helmholtz Zentrum München zu einer engen strategischen Allianz zusammengeschlossen, wie drei erfolgreiche gemeinsame Berufungen im Bereich Diabetesforschung beweisen. Das neue Diabetes Research Department ist ein sichtbares Ergebnis dieser erfolgreichen Zusammenarbeit. Es schafft die Voraussetzungen, um Spitzenwissenschaft am Standort zu bündeln.“

Zum neuen Diabetes Research Department gehören folgende Institute und Klinische Kooperationsgruppen:

* Institut für Experimentelle Genetik, Direktor: Prof. Dr. Martin Hrabì de Angelis (Lehrstuhl für Experimentelle Genetik der Technischen Universität München (TUM); gemeinsame Berufung)

* Institut für Diabetesforschung, Direktorin: Prof. Dr. Anette-Gabriele Ziegler (Lehrstuhl für Diabetes und Gestationsdiabetes der TUM; gemeinsame Berufung)

* Institut für Diabetes und Adipositas, Direktor: Prof. Dr. Matthias Tschöp (Lehrstuhl Stoffwechselerkrankungen der TUM, Alexander von Humboldt-Professor; gemeinsame Berufung)

* Institut für Diabetes- und Regenerationsforschung, Direktor: Prof. Dr. Heiko Lickert (Lehrstuhl Diabetesforschung / Beta-Zell-Biologie an der TUM; gemeinsame Berufung)

* Klinische Kooperationsgruppe Nutrigenomik und Typ 2 Diabetes mellitus, Leitung: Prof. Dr. Hans Hauner (gemeinsam mit der TUM eingerichtet)

* Klinische Kooperationsgruppe Vorhersage und Subklassifikation von Typ 2 Diabetes mellitus, Leitung: Prof. Dr. Jochen Seißler (gemeinsam mit der Ludwig-Maximilians-Universität München eingerichtet)

Als Special Guest erzählte der Schwergewichtsheber Matthias Steiner von seinem Leben mit Diabetes mellitus. Mehrmals täglich spritzt sich der Weltmeister und Olympiasieger seit rund zehn Jahren Insulin. Die Hoffnung auf eine speziell auf seine Bedürfnisse zugeschnittene Medizin – deren Grundlagen am Helmholtz Zentrum München erforscht werden – motiviert ihn, sich für die Erforschung der Zuckerkrankheit stark zu machen. Hier wie in allen Bereichen seines Lebens gilt: „Träume nicht dein Leben, sondern lebe deinen Traum!“

Um die Forschung zu den bedeutsamen Volkserkrankungen zu bündeln und die Translation zu beschleunigen, hat die Bundesregierung die Deutschen Zentren der Gesundheitsforschung gegründet. Das Helmholtz Zentrum München übernimmt eine führende Rolle im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung e. V. mit Sitz in München, an dem vier weitere renommierte Forschungsinstitutionen beteiligt sind: das Deutsche Diabetes Zentrum, das Deutsche Institut für Ernährungsforschung und die Paul-Langerhans-Institute der Universitäten Tübingen und Dresden.

Weitere Informationen

Das Helmholtz Zentrum München verfolgt als deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt das Ziel, personalisierte Medizin für die Diagnose, Therapie und Prävention weit verbreiteter Volkskrankheiten wie Diabetes mellitus und Lungenerkrankungen zu entwickeln. Dafür untersucht es das Zusammenwirken von Genetik, Umweltfaktoren und Lebensstil. Der Hauptsitz des Zentrums liegt in Neuherberg im Norden Münchens. Das Helmholtz Zentrum München beschäftigt rund 1.900 Mitarbeiter und ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, der 17 naturwissenschaftlich-technische und medizinisch-biologische Forschungszentren mit rund 31.000 Beschäftigten angehören. Das Helmholtz Zentrum München ist Partner im Deutschen Zentrum für Diabetesforschung.

Ansprechpartner für die Medien

Sven Winkler, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH), Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg - Tel.: 089-3187-3946 - Fax: 089-3187-3324 - E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Susanne Eichacker | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verbesserte Heilungschancen durch individualisierte Therapie bei Hodgkin Lymphom
23.10.2017 | Uniklinik Köln

nachricht Aktuelle Therapiepfade und Studienübersicht zur CLL
20.10.2017 | Kompetenznetz Maligne Lymphome e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie