Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lesebrille adieu !

02.12.2009
Universitäts-Augenklinik Heidelberg bietet neue Laser-Behandlung bei Altersweitsichtigkeit an / Studienergebnisse im "Journal of Refractive Surgery" veröffentlicht

In 20 Sekunden wieder ohne Brille lesen können: Seit diesem Jahr bietet die Universitäts-Augenklinik Heidelberg die erste zugelassene Laser-Behandlung bei Altersweitsichtigkeit an. Das innovative und schmerzlose Verfahren mit dem sogenannten Femtosekunden-Laser bewirkt minimale, aber hoch wirksame Veränderungen in der Hornhaut des Auges. Die neue Laser-Korrektur für Sehschwächen zwischen zwei und drei Dioptrien (+) ist zudem deutlich schonender und unkomplizierter als andere Laser-Verfahren.

Die Heidelberger Augenklinik leitet federführend die erste europäische, multizentrische Studie zu diesem sogenannten INTRACOR-Verfahren. Erste Ergebnisse sind im Oktober 2009 im renommierten "Journal of Refractive Surgery" veröffentlicht worden. Danach konnten rund 70 Prozent der Patienten wieder ohne Brille aus 40 Zentimeter Entfernung lesen; 30 Prozent konnten auf eine schwächere Lesebrille umsteigen. Auch nach 12 Monaten hatte sich dieses Ergebnis nicht verändert.

Minimale Verformungen der Hornhaut korrigieren Sehschwächen

Bei dem neuen Verfahren wird der Strahl des Femtosekunden-Lasers Mikrometer genau auf die mittleren Schichten der Hornhaut ausgerichtet. Rasend schnelle Laserimpulse im Bereich von wenigen hundert Femtosekunden verdampfen kleinste Bereiche innerhalb der Hornhaut, deren Oberfläche sich daraufhin geringfügig verformt. Die so eingeprägten, feinen Ringmuster verändern die Brechkraft der Hornhaut und korrigieren die Altersweitsichtigkeit. Die eigentliche Behandlung dauert 20 Sekunden.

Einschnitte in die oberen Schichten der Hornhaut wie bei den üblichen Laser-Behandlungen sind nicht notwendig. "Es gibt keine Wunde, durch die Keime in das Auge eindringen könnten. Komplikationen sind bisher nicht aufgetreten", erklärt Professor Dr. Gerd Auffarth, Kommissarischer Ärztlicher Direktor der Augenklinik.

Sehen in der Ferne bleibt unbeeinträchtigt

Im Rahmen der Studie wurden insgesamt 63 Patienten mit voll ausgeprägter Altersweitsichtigkeit mit dem Femtosekunden-Laser behandelt, 25 davon an der Universitäts-Augenklinik Heidelberg. Rund 70 Prozent der Patienten waren anschließend wieder in der Lage, ohne Brille aus 40 Zentimeter Entfernung Zeitung zu lesen, alle anderen konnten immerhin auf eine schwächere Lesebrille umsteigen. "Das Sehen in der Ferne wird durch diese Laser-Korrektur nicht beeinträchtigt, das Nah-Sehen verbessert sich", erklärt Privatdozent Dr. Mike Holzer, Oberarzt und Leiter der Refraktiven Chirurgie an der Universitäts-Augenklinik.

Nachuntersuchungen nach drei, sechs und zwölf Monaten zeigten: Das Sehvermögen bleibt stabil, die Hornhaut verändert sich nicht mehr. Allerdings sollte vor der Behandlung die Altersweitsichtigkeit, die ab dem 40. Lebensjahr einsetzen kann, voll ausgeprägt sein. "Bei anderen Alterungserscheinungen im Auge, wie Grauer Star, wirkt diese Behandlung nicht. Mit INTRACOR korrigieren wir nur die Alterweitsichtigkeit", so Dr. Holzer.

International wurden bereits mehr als 2.000 Personen erfolgreich mit INTRACOR behandelt. "Wer sich behandeln lassen möchte, sollte abgesehen von der Altersweitsichtigkeit gesunde Augen haben", sagt Dr. Holzer. Eine gründliche Voruntersuchung klärt ab, ob dieses Verfahren für den jeweiligen Patienten in Frage kommt. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten der Behandlung nicht.

Studie wird auf Kurz- und Stabsichtigkeit ausgeweitet

Die veröffentlichte Studie wird nun auch auf Patienten mit Altersweitsichtigkeit und zusätzlicher Kurz- und Stabsichtigkeit (Astigmatismus) bis maximal 1 Dioptrien ausgeweitet. Für Studienteilnehmer ist die Behandlung kostenlos.

Interessierte Patienten haben in der "Refraktiven Sprechstunde" der Universitäts-Augenklinik die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Voruntersuchung ausführlich über Korrekturmöglichkeiten ihres Sehfehlers beraten zu lassen. An der Heidelberger Augenklinik werden alle etablierten Verfahren der Refraktiven Laser- und Intraokularlinsenchirurgie angeboten und daher kann jede Behandlung ganz individuell an die jeweiligen Patientenbedürfnisse angepasst werden.

Anmeldung und Informationen:
Tel.: 06221 / 56 45 73
E-Mail: info@lasik-hd.de
Weitere Informationen finden Sie unter: www.lasik-hd.de
Kontakt (für Presseanfragen):
Privatdozent Dr. Mike P. Holzer
Oberarzt und Leiter der Refraktiven Chirurgie der Augenklinik
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 /56 69 99 oder 56 66 95
E-Mail: mike.holzer@med.uni-heidelberg.de
Information im Internet:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/augenklinik
Literatur:
Early outcomes of INTRACOR femtosecond laser treatment for presbyopia.
Holzer MP, Mannsfeld A, Ehmer A, Auffarth GU.
J Refract Surg. 2009 Oct;25(10):855-861.
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Verschwindende Äderchen: Diabetes schädigt kleine Blutgefäße am Herz und erhöht das Infarkt-Risiko
23.03.2017 | Technische Universität München

nachricht Ein Knebel für die Anstandsdame führt zu Chaos in Krebszellen
22.03.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise