Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lesebrille adieu !

02.12.2009
Universitäts-Augenklinik Heidelberg bietet neue Laser-Behandlung bei Altersweitsichtigkeit an / Studienergebnisse im "Journal of Refractive Surgery" veröffentlicht

In 20 Sekunden wieder ohne Brille lesen können: Seit diesem Jahr bietet die Universitäts-Augenklinik Heidelberg die erste zugelassene Laser-Behandlung bei Altersweitsichtigkeit an. Das innovative und schmerzlose Verfahren mit dem sogenannten Femtosekunden-Laser bewirkt minimale, aber hoch wirksame Veränderungen in der Hornhaut des Auges. Die neue Laser-Korrektur für Sehschwächen zwischen zwei und drei Dioptrien (+) ist zudem deutlich schonender und unkomplizierter als andere Laser-Verfahren.

Die Heidelberger Augenklinik leitet federführend die erste europäische, multizentrische Studie zu diesem sogenannten INTRACOR-Verfahren. Erste Ergebnisse sind im Oktober 2009 im renommierten "Journal of Refractive Surgery" veröffentlicht worden. Danach konnten rund 70 Prozent der Patienten wieder ohne Brille aus 40 Zentimeter Entfernung lesen; 30 Prozent konnten auf eine schwächere Lesebrille umsteigen. Auch nach 12 Monaten hatte sich dieses Ergebnis nicht verändert.

Minimale Verformungen der Hornhaut korrigieren Sehschwächen

Bei dem neuen Verfahren wird der Strahl des Femtosekunden-Lasers Mikrometer genau auf die mittleren Schichten der Hornhaut ausgerichtet. Rasend schnelle Laserimpulse im Bereich von wenigen hundert Femtosekunden verdampfen kleinste Bereiche innerhalb der Hornhaut, deren Oberfläche sich daraufhin geringfügig verformt. Die so eingeprägten, feinen Ringmuster verändern die Brechkraft der Hornhaut und korrigieren die Altersweitsichtigkeit. Die eigentliche Behandlung dauert 20 Sekunden.

Einschnitte in die oberen Schichten der Hornhaut wie bei den üblichen Laser-Behandlungen sind nicht notwendig. "Es gibt keine Wunde, durch die Keime in das Auge eindringen könnten. Komplikationen sind bisher nicht aufgetreten", erklärt Professor Dr. Gerd Auffarth, Kommissarischer Ärztlicher Direktor der Augenklinik.

Sehen in der Ferne bleibt unbeeinträchtigt

Im Rahmen der Studie wurden insgesamt 63 Patienten mit voll ausgeprägter Altersweitsichtigkeit mit dem Femtosekunden-Laser behandelt, 25 davon an der Universitäts-Augenklinik Heidelberg. Rund 70 Prozent der Patienten waren anschließend wieder in der Lage, ohne Brille aus 40 Zentimeter Entfernung Zeitung zu lesen, alle anderen konnten immerhin auf eine schwächere Lesebrille umsteigen. "Das Sehen in der Ferne wird durch diese Laser-Korrektur nicht beeinträchtigt, das Nah-Sehen verbessert sich", erklärt Privatdozent Dr. Mike Holzer, Oberarzt und Leiter der Refraktiven Chirurgie an der Universitäts-Augenklinik.

Nachuntersuchungen nach drei, sechs und zwölf Monaten zeigten: Das Sehvermögen bleibt stabil, die Hornhaut verändert sich nicht mehr. Allerdings sollte vor der Behandlung die Altersweitsichtigkeit, die ab dem 40. Lebensjahr einsetzen kann, voll ausgeprägt sein. "Bei anderen Alterungserscheinungen im Auge, wie Grauer Star, wirkt diese Behandlung nicht. Mit INTRACOR korrigieren wir nur die Alterweitsichtigkeit", so Dr. Holzer.

International wurden bereits mehr als 2.000 Personen erfolgreich mit INTRACOR behandelt. "Wer sich behandeln lassen möchte, sollte abgesehen von der Altersweitsichtigkeit gesunde Augen haben", sagt Dr. Holzer. Eine gründliche Voruntersuchung klärt ab, ob dieses Verfahren für den jeweiligen Patienten in Frage kommt. Die Krankenkassen übernehmen die Kosten der Behandlung nicht.

Studie wird auf Kurz- und Stabsichtigkeit ausgeweitet

Die veröffentlichte Studie wird nun auch auf Patienten mit Altersweitsichtigkeit und zusätzlicher Kurz- und Stabsichtigkeit (Astigmatismus) bis maximal 1 Dioptrien ausgeweitet. Für Studienteilnehmer ist die Behandlung kostenlos.

Interessierte Patienten haben in der "Refraktiven Sprechstunde" der Universitäts-Augenklinik die Möglichkeit, sich im Rahmen einer Voruntersuchung ausführlich über Korrekturmöglichkeiten ihres Sehfehlers beraten zu lassen. An der Heidelberger Augenklinik werden alle etablierten Verfahren der Refraktiven Laser- und Intraokularlinsenchirurgie angeboten und daher kann jede Behandlung ganz individuell an die jeweiligen Patientenbedürfnisse angepasst werden.

Anmeldung und Informationen:
Tel.: 06221 / 56 45 73
E-Mail: info@lasik-hd.de
Weitere Informationen finden Sie unter: www.lasik-hd.de
Kontakt (für Presseanfragen):
Privatdozent Dr. Mike P. Holzer
Oberarzt und Leiter der Refraktiven Chirurgie der Augenklinik
Universitätsklinikum Heidelberg
Tel.: 06221 /56 69 99 oder 56 66 95
E-Mail: mike.holzer@med.uni-heidelberg.de
Information im Internet:
www.klinikum.uni-heidelberg.de/augenklinik
Literatur:
Early outcomes of INTRACOR femtosecond laser treatment for presbyopia.
Holzer MP, Mannsfeld A, Ehmer A, Auffarth GU.
J Refract Surg. 2009 Oct;25(10):855-861.
Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 7.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 40 Kliniken und Fachabteilungen mit 1.600 Betten werden jährlich rund 500.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.100 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland. (Stand 12/2008)
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

nachricht Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf
06.12.2016 | Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Tempo-Daten für das „Navi“ im Kopf

06.12.2016 | Medizin Gesundheit

Patienten-Monitoring in der eigenen Wohnung − Sensorenanzug für Schlaganfallpatienten

06.12.2016 | Medizintechnik