Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lernen im Wachkoma möglich

21.09.2009
Reiz-Konditionierung kann Gehirnuntersuchung ersetzen

Patienten mit Wachkoma können bestimmte Dinge lernen. Forscher aus Argentinien und England berichten in der Online-Ausgabe der Zeitschrift Nature Neuroscience von einem einfachen Experiment, der diesen Nachweis erstmals ermöglichte.

Sie konditionierten Wachkoma-Patienten, indem sie ihnen einen Ton vorspielten und unmittelbar darauf einen kleinen Luftstoß ins Auge versetzten. Nach einigen Trainingsdurchgängen blinzelten die Patienten bereits beim Hören des Tones. Bei einer Kontrollgruppe von Freiwilligen, die sich unter Vollnarkose befanden, fand dieser Lernprozess nicht statt.

So einfach diese Beobachtung auch scheint, sie erfordert von Wachkoma-Patienten eine ganze Reihe von Handlungen, die auf vorhandenes Bewusstsein hinweisen. Denn sie müssen dazu eine Beziehung zwischen Ton- und Luftstoß-Stimuli herstellen und auch Erinnerungen bilden.

Von den Erkenntnissen könnte einerseits die Rehabilitation profitieren, andererseits soll die Versuchsmethode den Ärzten zu einer besseren Diagnose helfen, erklärt Studienautor Tristan Bekinschtein von der Universität Cambridge. "Dieser Test, der mit sehr einfachen Mitteln durchführbar ist, kann das Bewusstsein von Patienten feststellen, ohne dass dazu Gehirnuntersuchungen oder spezielle Anweisungen nötig sind. Zusätzlich gibt die Lernfähigkeit des Patienten auch Hoffnung auf eine Verbesserung gewisser Fähigkeiten."

Wie wichtig Lernprozesse für Wachkoma-Patienten sind, erklärt Johann Donis, Vorsitzender der österreichischen Wachkoma-Gesellschaft im pressetext-Interview. "Die Frage lautet, ob man es schafft, auf bestimmte Reize eine Reaktion zu erhalten. Ab dem Augenblick, wo eine nicht-reflektorische Antwort gelingt, ist dies als erster Schritt zu einem Bewusstsein zu werten", so der Wiener Neurologe. Könne ein Wachkoma-Patient zwischen verschiedenen Inputs unterscheiden, sei die Suche nach einem Kanal zur Kommunikation wichtig, der je nach Fähigkeit etwa in gesteuertem Blinzeln, Augenbewegungen, Atmen sowie Hand- oder Fußbewegungen bestehen könne. "Es zahlt sich aus, sich besonders um diese Patientengruppe zu kümmern. Denn gewisse Formen der Kommunikation sind möglich", betont Donis.

In Deutschland sind rund 10.000 Menschen und in Österreich rund 1.000 Menschen vom "apallischen Syndrom", wie das Wachkoma im Fachjargon heißt, betroffen. Dabei handelt es sich um eine der schwersten Schädigungen des Gehirns, bei der Überleben noch möglich ist. Ursachen dieses Krankheitsbildes sind oft Unfälle mit schweren Schädel-Hirn-Verletzungen oder der reanimierte Zustand nach einem Schlaganfall. Die Patienten bleiben in einem komaähnlichen Zustand und haben die Augen zeitweise geöffnet, können jedoch nur beschränkt Reize und Informationen der Umwelt aufnehmen und darauf reagieren.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.neuroscience.cam.ac.uk
http://www.wachkoma.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise