Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitlinien, die Leben retten - Frauenklinik erhält 1,2 Millionen Euro für Brustkrebsforschung

18.09.2009
Wichtiger Erfolg in der Brustkrebsforschung für Prof. Dr. Rolf Kreienberg und sein Team aus Wissenschaftlern und Ärzten an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Ulm: BRENDA II, ein Projekt zur anwendungsorientierten Brustkrebsforschung, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen eines Fortsetzungsantrags mit 1,2 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre maßgeblich gefördert.

Diagnose Brustkrebs: In Deutschland nimmt diese Erkrankung mit rund 28 Prozent bei Frauen eine Spitzenstellung ein. Etwa 57.000 Neuerkrankungen pro Jahr oder 130 Fälle pro 100.000 Einwohner und Jahr sind für Mediziner und Forscher ein großer Ansporn, immer bessere Therapien zu entwickeln und wissenschaftliche Erkenntnisse weiter voranzutreiben.

"Ich freue mich sehr über die Entscheidung des Ministeriums", sagt deshalb Prof. Kreienberg, Ärztlicher Direktor der Frauenklinik und zurzeit Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. "Das Hauptanliegen von BRENDA ist die Definition einer optimalen Therapie für Patientinnen mit dieser Erkrankung. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass eine leitlinienkonforme Behandlung direkt mit der Überlebensrate von betroffenen Frauen in Beziehung steht", führt der renommierte Mediziner weiter aus.

BRENDA steht für Quality of breast cancer care under evidence based guidelines und ist als Studiennetzwerk konzipiert. Ein Verbund aus insgesamt 16 weiteren regionalen und zertifizierten Brustzentren, die aus Ulmer Sicht von Schwäbisch-Gmünd und Aalen im Norden bis Konstanz und Friedrichshafen im Süden reichen. Über Jahre hinweg wurden die Ergebnisse von Brustkrebstherapien ausgewertet. 7.000 Patientinnen, die in Ulm beziehungsweise in den Netzwerkkliniken behandelt wurden, bilden dabei die statistische Basis. Die bislang wohl wichtigste Erkenntnis: Bereits jeweils fünf erkannte Abweichungen von den zurzeit geltenden Leitlinien zur Behandlung von Brustkrebs bedeuten eine Verringerung der Überlebensrate von bis zu 40 Prozent. Doch wie kommen diese Abweichungen zustande? Unter anderem mit dieser Frage beschäftigt sich nun die Fortführung des Projekts - BRENDA II. Darüber hinaus möchten die Mediziner klären, ob eine Optimierung der Therapie im Rahmen klinischer Studien zu den gleichen Ergebnissen wie eine leitlinienkonforme Therapie führt.

"Schon jetzt lässt sich erkennen, dass die Gründe für Abweichungen sehr vielschichtig sind", erläutert Prof. Kreienberg. "Ein Teil der Patientinnen verträgt die Therapie generell nicht, andere Betroffene sind vielleicht schon zu krank, um eine leitliniengerechte Vorgehensweise in ihrer ganzen Konsequenz durchhalten zu können. Nicht zuletzt spielen auch Einstellungen eine wichtige Rolle. Ein Beispiel: Eine heute 50-jährige Frau hat erlebt, dass die Strahlentherapie, der sich ihre Mutter vor 20 Jahren unterzogen hat, nicht die erhoffte Heilung brachte und lehnt deshalb für sich selbst diese Therapieform ab. Leider wird dabei vergessen, dass die Medizin über den Zeitraum von 20 Jahren immens hinzugelernt hat und heute sehr viel erfolgreicher einen Krebs behandeln kann."

Der Ärztliche Direktor verfolgt zusammen mit ärztlichen Kollegen und Wissenschaftlern ein Ziel: Den jeweils neuesten Stand des Wissens in die Köpfe der Patientinnen aber auch der Ärzteschaft zu bringen. Er hält es für sehr wahrscheinlich, dass "unsere Erkenntnisse zu einer Fortschreibung der Leitlinien hin zu einem ,Goldstandard' führen werden".

Hier liege der entscheidende Mehrwert für Patientinnen, der noch dadurch verstärkt werde, dass innerhalb des Verbundprojekts ein direkter Daten- und damit auch Erkenntnisaustausch erfolge. "Das ist einmalig in Deutschland", unterstreicht Prof. Kreienberg.

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Vitamin-Mangel, der Kampf gegen die Antriebslosigkeit und Nahrung für die Nerven
08.12.2016 | PhytoDoc Ltd.

nachricht Entschlüsselung von Kommunikationswegen zwischen Tumor- und Immunzellen beim Eierstockkrebs
06.12.2016 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops