Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leitlinien, die Leben retten - Frauenklinik erhält 1,2 Millionen Euro für Brustkrebsforschung

18.09.2009
Wichtiger Erfolg in der Brustkrebsforschung für Prof. Dr. Rolf Kreienberg und sein Team aus Wissenschaftlern und Ärzten an der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe des Universitätsklinikums Ulm: BRENDA II, ein Projekt zur anwendungsorientierten Brustkrebsforschung, wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung im Rahmen eines Fortsetzungsantrags mit 1,2 Millionen Euro für die kommenden drei Jahre maßgeblich gefördert.

Diagnose Brustkrebs: In Deutschland nimmt diese Erkrankung mit rund 28 Prozent bei Frauen eine Spitzenstellung ein. Etwa 57.000 Neuerkrankungen pro Jahr oder 130 Fälle pro 100.000 Einwohner und Jahr sind für Mediziner und Forscher ein großer Ansporn, immer bessere Therapien zu entwickeln und wissenschaftliche Erkenntnisse weiter voranzutreiben.

"Ich freue mich sehr über die Entscheidung des Ministeriums", sagt deshalb Prof. Kreienberg, Ärztlicher Direktor der Frauenklinik und zurzeit Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. "Das Hauptanliegen von BRENDA ist die Definition einer optimalen Therapie für Patientinnen mit dieser Erkrankung. Dahinter steckt die Erkenntnis, dass eine leitlinienkonforme Behandlung direkt mit der Überlebensrate von betroffenen Frauen in Beziehung steht", führt der renommierte Mediziner weiter aus.

BRENDA steht für Quality of breast cancer care under evidence based guidelines und ist als Studiennetzwerk konzipiert. Ein Verbund aus insgesamt 16 weiteren regionalen und zertifizierten Brustzentren, die aus Ulmer Sicht von Schwäbisch-Gmünd und Aalen im Norden bis Konstanz und Friedrichshafen im Süden reichen. Über Jahre hinweg wurden die Ergebnisse von Brustkrebstherapien ausgewertet. 7.000 Patientinnen, die in Ulm beziehungsweise in den Netzwerkkliniken behandelt wurden, bilden dabei die statistische Basis. Die bislang wohl wichtigste Erkenntnis: Bereits jeweils fünf erkannte Abweichungen von den zurzeit geltenden Leitlinien zur Behandlung von Brustkrebs bedeuten eine Verringerung der Überlebensrate von bis zu 40 Prozent. Doch wie kommen diese Abweichungen zustande? Unter anderem mit dieser Frage beschäftigt sich nun die Fortführung des Projekts - BRENDA II. Darüber hinaus möchten die Mediziner klären, ob eine Optimierung der Therapie im Rahmen klinischer Studien zu den gleichen Ergebnissen wie eine leitlinienkonforme Therapie führt.

"Schon jetzt lässt sich erkennen, dass die Gründe für Abweichungen sehr vielschichtig sind", erläutert Prof. Kreienberg. "Ein Teil der Patientinnen verträgt die Therapie generell nicht, andere Betroffene sind vielleicht schon zu krank, um eine leitliniengerechte Vorgehensweise in ihrer ganzen Konsequenz durchhalten zu können. Nicht zuletzt spielen auch Einstellungen eine wichtige Rolle. Ein Beispiel: Eine heute 50-jährige Frau hat erlebt, dass die Strahlentherapie, der sich ihre Mutter vor 20 Jahren unterzogen hat, nicht die erhoffte Heilung brachte und lehnt deshalb für sich selbst diese Therapieform ab. Leider wird dabei vergessen, dass die Medizin über den Zeitraum von 20 Jahren immens hinzugelernt hat und heute sehr viel erfolgreicher einen Krebs behandeln kann."

Der Ärztliche Direktor verfolgt zusammen mit ärztlichen Kollegen und Wissenschaftlern ein Ziel: Den jeweils neuesten Stand des Wissens in die Köpfe der Patientinnen aber auch der Ärzteschaft zu bringen. Er hält es für sehr wahrscheinlich, dass "unsere Erkenntnisse zu einer Fortschreibung der Leitlinien hin zu einem ,Goldstandard' führen werden".

Hier liege der entscheidende Mehrwert für Patientinnen, der noch dadurch verstärkt werde, dass innerhalb des Verbundprojekts ein direkter Daten- und damit auch Erkenntnisaustausch erfolge. "Das ist einmalig in Deutschland", unterstreicht Prof. Kreienberg.

Jörg Portius | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniklinik-ulm.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Wachablösung im Immunsystem: wie Dendritische Zellen ihre Bewaffnung an Mastzellen übergeben
16.11.2017 | Universitätsklinikum Magdeburg

nachricht Wie Lungenkrebs zur Entstehung von Lungenhochdruck führt
16.11.2017 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie