Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leberzirrhose: Neue Therapien können Komplikationen vermeiden

11.08.2010
In Deutschland werden jedes Jahr mehr als 20 000 Menschen wegen einer Leberzirrhose im Krankenhaus behandelt. Sie ist derzeit nicht durch Medikamente heilbar.

Doch ein kleines Metallröhrchen in der Leber und ein Antibiotikum, das Darmbakterien abtötet, können die Patienten vor schweren Komplikationen wie etwa innere Blutungen und Gehirnschäden schützen. Das haben zwei neue Studien gezeigt, deren Ergebnisse auf dem Kongress Viszeralmedizin 2010, vom 15. bis 18. September 2010 im ICS Stuttgart vorgestellt und diskutiert werden.

Die häufigsten Ursachen einer Leberzirrhose sind eine Virusinfektion der Leber, die sogenannte Hepatitis, eine Fettleberhepatitis oder eine langjährige Alkoholschädigung. Jede Form von chronischer Lebererkrankung zerstört die Leberzellen, die der Körper durch Narbengewebe ersetzt. Das behindert den Blutfluss durch die Leber. Der Körper leitet das Blut dann an der Leber vorbei. Eine Umgehung erfolgt über Venen in der unteren Speiseröhre. Hier bilden sich Krampfadern, die Ösophagusvarizen, die platzen können. Diese Blutungen sind eine häufige Todesursache bei der Leberzirrhose.

Ein Ausweg besteht darin, einen künstlichen Tunnel durch die Leber anzulegen. Das Verfahren wird in der Fachsprache TIPS („transjugulärer intrahepatischer portosystemischer Shunt“) genannt. Eine offene Operation ist dafür nicht erforderlich. Mit Hilfe eines Gefäßkatheters schaffen Ärzte in der Leber eine künstliche Verbindung zwischen Pfortader und Lebervene. Ein kleines Metallröhrchen, der Stent, hält die Verbindung offen, durch die das Blut fließen kann.

Früher wurde TIPS nur im Notfall durchgeführt, wenn eine Ösophagusvarizenblutung anders nicht zu stoppen war. Eine Studie, die in Leipzig und acht weiteren europäischen Zentren durchgeführt wurde, hat jetzt aber gezeigt, dass TIPS viel früher angewandt werden sollte. „Ein günstiger Zeitpunkt scheint nach einer ersten erfolgreichen Blutstillung zu sein“, erläutert Professor Dr. med. Christian Trautwein, Direktor der Medizinischen Klinik III, Gastroenterologie und Stoffwechselkrankheiten in Aachen. Wurden die Patienten zeitnah mit einem TIPS versorgt, verbesserte dies ihre mittelfristigen Überlebenschancen deutlich. Die Patienten mussten in der Folge auch seltener in der Klinik behandelt werden.

TIPS beseitigt aber nicht alle Folgen der Leberzirrhose. Eine weitere Folge des gestörten Blutflusses durch die Leber ist die verminderte Entgiftung. Früher oder später kommt es dadurch zu einer Erkrankung des Gehirns, der hepatischen Enzephalopathie, mit schweren Schäden an Psyche und Denkfähigkeit. Typisch sind auch Bewegungsstörungen, beispielsweise ein heftiges Zittern der Hände. Zu den bedeutendsten Giften gehört Ammoniak. Es wird von Darmbakterien gebildet und über die Schleimhaut ins Blut aufgenommen. Seit längerem wird versucht, die Beschwerden durch Zurückdrängen der Bakterien zu lindern. Dies ist anfangs durch die Einnahme von Lactulose möglich, einem künstlichen Zucker. Doch viele Patienten vertragen Lactulose nicht. Eine Alternative ist die Behandlung mit dem Antibiotikum Rifaximin, das die Ammoniak-bildenden Bakterien beseitigt. In einer aktuellen klinischen Studie hat es ein erneutes Auftreten der hepatischen Enzephalopathie verhindert.

„Ein Fortschreiten der Lebererkrankung können weder TIPS noch Rifaximin verhindern. Für die Patienten bedeuten die beiden Therapien jedoch eine erhebliche Verbesserung der Lebensqualität“, betont Trautwein. Wie Patienten mit Leberzirrhose optimal versorgt und Folgeerkrankungen frühzeitig vermieden werden können, ist eines der Themen des Kongresses Viszeralmedizin 2010.

Quellen:
García-Pagán JC et al.:
Early use of TIPS in patients with cirrhosis and variceal bleeding.
N Engl J Med. 2010; 362 (25): 2370-9
Bass NM et al.:
Rifaximin treatment in hepatic encephalopathy.
N Engl J Med. 2010; 362 (12): 1071-81
Terminhinweise:
Viszeralmedizin 2010
15. bis 18. September 2010
ICS Internationales Congresscenter Stuttgart, Messepiazza 1
Vorab-Pressekonferenz anlässlich des Kongresses Viszeralmedizin
Mittwoch, 8. September 2010, 11:30 bis 12:30 Uhr, Turmforum im Hauptbahnhof Stuttgart, Konferenzraum
Pressekonferenz anlässlich des Kongresses Viszeralmedizin
Donnerstag, 16. September 2010, 12:30 bis 13:30 Uhr, ICS Stuttgart, Messeclub
Sitzung DGVS, AG Komplikationen der Leberzirrhose:
Komplikationen der Leberzirrhose
Donnerstag, 16. September 2010, 8:30 bis 10.00 Uhr, Saal C 5.2, ICS Stuttgart
Freie Vorträge
Hepatologie mit dem Beitrag:
Telomerasemutationen sind mit der Entstehung der Leberzirrhose assoziiert
Donnerstag, 16. September 2010, 15:48 bis 15.56 Uhr, Saal C 9.2.2, ICS Stuttgart
Kontakt für Journalisten/zur Akkreditierung:
Beate Schweizer
Pressestelle Viszeralmedizin 2010
Pf 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 0711 8931-295, Fax: 0711 8931-167
Schweizer@medizinkommunikation.org

| idw
Weitere Informationen:
http://www.viszeralmedizin.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Neuer Ansatz im Kampf gegen Prostatakrebs entdeckt
24.05.2018 | Universität Bern

nachricht Die neue Achillesferse von Blutkrebs
22.05.2018 | Ludwig Boltzmann Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics