Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leberkrebs: Prävention für Hepatitis-B-Patienten durch Immuntherapie

09.11.2011
Eine chronische Infektion mit dem Hepatitis B Virus (HBV) ist häufig die Ursache für die Entstehung von Leberkrebs.

Trotz der Fortschritte in der Behandlung kann die Erkrankung noch nicht effektiv therapiert werden. Eine vielversprechende Strategie, die HBV-Infektion vollständig und langfristig zu kontrollieren, ist die gezielte Stimulation des Immunsystems der Patienten. Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Mengji Lu am Universitätsklinikum Essen testet diesen Ansatz nun im Tiermodell.

Weltweit sind nach Schätzung der WHO etwa 400 Millionen Menschen chronisch mit dem Hepatitis B-Virus infiziert. In Deutschland geht man von circa 400.000 Patienten aus. Die Zahl der jährlichen Neuinfektionen wird weltweit auf 20 Millionen geschätzt, davon 100.000 in Westeuropa. Patienten, die chronisch mit HBV infiziert sind, haben ein 100fach höheres Risiko an Leberkrebs zu erkranken. Die derzeit verfügbaren Therapieoptionen mit dem Botenstoff Interferon-α führen nur bei einem Fünftel der Patienten zu einer Ausheilung. Auch die bisher erprobten Impfstoffe brachten keinen durchschlagenden Erfolg.

Bei Patienten, die eine HBV Infektion erfolgreich aus eigener Kraft bekämpfen können, zeigen die T-Zellen des Immunsystems bereits kurz nach der Infektion eine starke Reaktion. Anders bei Patienten, die eine chronische Infektion entwickeln: Ihre T-Zellantwort ist nur schwach ausgeprägt. Eine mögliche Herangehensweise ist deshalb, dem Immunsystem einen unterstützenden Impuls zu geben beziehungsweise die Immunantwort gezielt zu verstärken. Warum bisherige Bemühungen gescheitert sind erläutert Professor Lu: „Der Grund für die bisherigen Fehlschläge bei der Wirksamkeit von Impfstoffen, ist die verminderte Fähigkeit des Immunsystems, auf die spezifischen Impfstoffe zu reagieren. Die hohe Vermehrungsrate der Viren in chronisch infizierten Patienten führt zur Toleranz des Immunsystems gegenüber dem Erreger.“

Einen Lösungsansatz sieht der Forscher daher in der Kombination von verschiedenen Strategien. So soll des Immunsystems durch eine Impfung unterstützt, ergänzend jedoch auch die Vermehrung des Virus in den Zellen unterdrückt werden. Letzteres will das Team um Professor Lu dadurch erreichen, dass es dem Virus künstliche Bausteine – sogenannte Nukleosidanaloga – „unterjubelt“. Diese wirken bei der Vervielfältigung des Virus-Erbgutes wie Sand im Getriebe. Der Prozess kommt ins Stocken und letztlich zum Stillstand.

Die Arbeitsgruppe um Professor Lu testet den neuen kombinierten Therapieansatz derzeit an Murmeltieren, die chronisch am Murmeltier-Hepatitis-Virus (WHV) erkrankt sind. In der geplanten Studie erhalten die Tiere das hochwirksame Nukleosidanalogon „Entecaviar“. Anschließend wird ihr Immunsystem mit einer Kombination aus DNA- und Protein-Impfstoffen gezielt angeregt. Das Team um Professor Lu hofft, dass die chronische Infektion dadurch beendet und die Entwicklung von Leberkrebs bei den Tieren verhindert werden kann.

Sollte sich die Strategie als erfolgreich erweisen, wäre diese Herangehensweise eine Grundlage zur Entwicklung einer entsprechenden Kombinationstherapie beim Menschen.

Vorversuche zum Projekt haben gezeigt, dass durch diese Kombinationstherapie eine vollständige Auslöschung des Virus zumindest bei einigen Tieren erreicht werden konnte. Professor Lu: „Ich sehe eine realistische Chance, dass wir durch die neue Studie die Erfolgsrate weiter steigern können. Ein solcher Fortschritt wäre sehr bedeutsam für die klinische Anwendung.“

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 200.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. rer. nat. Mengji Lu, Institut für Virologie,
Universitätsklinikum Essen
E-Mail: mengji.lu@uni-due.de
Telefon: +49 201 723 35 30

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de
http://www.uni-due.de/virologie/res_lu_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt
21.02.2018 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Behandlung mit Immunglobulinen hilft gegen Entzündung der weißen Hirnsubstanz bei Kindern
21.02.2018 | Universität Witten/Herdecke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics