Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leberkrebs: Prävention für Hepatitis-B-Patienten durch Immuntherapie

09.11.2011
Eine chronische Infektion mit dem Hepatitis B Virus (HBV) ist häufig die Ursache für die Entstehung von Leberkrebs.

Trotz der Fortschritte in der Behandlung kann die Erkrankung noch nicht effektiv therapiert werden. Eine vielversprechende Strategie, die HBV-Infektion vollständig und langfristig zu kontrollieren, ist die gezielte Stimulation des Immunsystems der Patienten. Die Arbeitsgruppe um Professor Dr. Mengji Lu am Universitätsklinikum Essen testet diesen Ansatz nun im Tiermodell.

Weltweit sind nach Schätzung der WHO etwa 400 Millionen Menschen chronisch mit dem Hepatitis B-Virus infiziert. In Deutschland geht man von circa 400.000 Patienten aus. Die Zahl der jährlichen Neuinfektionen wird weltweit auf 20 Millionen geschätzt, davon 100.000 in Westeuropa. Patienten, die chronisch mit HBV infiziert sind, haben ein 100fach höheres Risiko an Leberkrebs zu erkranken. Die derzeit verfügbaren Therapieoptionen mit dem Botenstoff Interferon-α führen nur bei einem Fünftel der Patienten zu einer Ausheilung. Auch die bisher erprobten Impfstoffe brachten keinen durchschlagenden Erfolg.

Bei Patienten, die eine HBV Infektion erfolgreich aus eigener Kraft bekämpfen können, zeigen die T-Zellen des Immunsystems bereits kurz nach der Infektion eine starke Reaktion. Anders bei Patienten, die eine chronische Infektion entwickeln: Ihre T-Zellantwort ist nur schwach ausgeprägt. Eine mögliche Herangehensweise ist deshalb, dem Immunsystem einen unterstützenden Impuls zu geben beziehungsweise die Immunantwort gezielt zu verstärken. Warum bisherige Bemühungen gescheitert sind erläutert Professor Lu: „Der Grund für die bisherigen Fehlschläge bei der Wirksamkeit von Impfstoffen, ist die verminderte Fähigkeit des Immunsystems, auf die spezifischen Impfstoffe zu reagieren. Die hohe Vermehrungsrate der Viren in chronisch infizierten Patienten führt zur Toleranz des Immunsystems gegenüber dem Erreger.“

Einen Lösungsansatz sieht der Forscher daher in der Kombination von verschiedenen Strategien. So soll des Immunsystems durch eine Impfung unterstützt, ergänzend jedoch auch die Vermehrung des Virus in den Zellen unterdrückt werden. Letzteres will das Team um Professor Lu dadurch erreichen, dass es dem Virus künstliche Bausteine – sogenannte Nukleosidanaloga – „unterjubelt“. Diese wirken bei der Vervielfältigung des Virus-Erbgutes wie Sand im Getriebe. Der Prozess kommt ins Stocken und letztlich zum Stillstand.

Die Arbeitsgruppe um Professor Lu testet den neuen kombinierten Therapieansatz derzeit an Murmeltieren, die chronisch am Murmeltier-Hepatitis-Virus (WHV) erkrankt sind. In der geplanten Studie erhalten die Tiere das hochwirksame Nukleosidanalogon „Entecaviar“. Anschließend wird ihr Immunsystem mit einer Kombination aus DNA- und Protein-Impfstoffen gezielt angeregt. Das Team um Professor Lu hofft, dass die chronische Infektion dadurch beendet und die Entwicklung von Leberkrebs bei den Tieren verhindert werden kann.

Sollte sich die Strategie als erfolgreich erweisen, wäre diese Herangehensweise eine Grundlage zur Entwicklung einer entsprechenden Kombinationstherapie beim Menschen.

Vorversuche zum Projekt haben gezeigt, dass durch diese Kombinationstherapie eine vollständige Auslöschung des Virus zumindest bei einigen Tieren erreicht werden konnte. Professor Lu: „Ich sehe eine realistische Chance, dass wir durch die neue Studie die Erfolgsrate weiter steigern können. Ein solcher Fortschritt wäre sehr bedeutsam für die klinische Anwendung.“

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit rund 200.000 Euro. Stiftungszweck ist die Förderung der medizinischen Forschung, insbesondere von Projekten im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt (Projektleitung):
Prof. Dr. rer. nat. Mengji Lu, Institut für Virologie,
Universitätsklinikum Essen
E-Mail: mengji.lu@uni-due.de
Telefon: +49 201 723 35 30

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de
http://www.uni-due.de/virologie/res_lu_en.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen
11.12.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik