Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Leberkrebs: Hannoveraner Forscher suchen Wege zur Entwicklung einer Prophylaxe für Risikopatienten

17.02.2011
Die Arbeitsgruppe um Dr. Arndt Vogel an der Medizinischen Hochschule Hannover untersucht molekulare Grundlagen der Tumorentstehung in der Leber, um so neue Ansatzpunkte für den gezielten Einsatz von Medikamenten zu finden.

Die Arbeitsgruppe will insbesondere klären, wie die einzelnen Komponenten eines bestimmten Signalweges die Entstehung des Leberkrebses beeinflussen. Dabei stehen die körpereigenen Regulationsmoleküle CHK2, p53 und p21 im Fokus der Arbeiten.

Leberkrebs (hepatozelluläres Karzinom, kurz HCC) ist einer der häufigsten und tödlichsten Tumoren weltweit. Im Gegensatz zu vielen anderen Krebsarten nimmt die Anzahl der Neuerkrankungen in der westlichen Welt zu. Allein in Deutschland hat sich die Sterberate für das Leberzellkarzinom in den vergangenen 30 Jahren fast verdreifacht. In 70 bis 90% aller Fälle entwickelt sich der Tumor in Folge einer lang anhaltenden Leberentzündung, die insbesondere durch Virenerkrankungen wie Hepatitis B oder Hepatitis C hervorgerufen werden. Patienten mit einem fortgeschrittenen HCC haben eine Lebenserwartung von nur noch wenigen Monaten.

Die Behandlung des HCC stellt eine besondere Herausforderung dar, da das HCC ausgesprochen resistent gegenüber einer Chemotherapie ist. Auch Kombinationen von entsprechenden Medikamenten zeigen nur eine sehr eingeschränkte Wirksamkeit. Außerdem vermindert die zugrunde liegende Leberzirrhose die Verträglichkeit vieler Substanzen zusätzlich ein.

Neben neuen Therapienmöglichkeiten suchen Mediziner daher vor allem nach Strategien, die die Entstehung von Leberkrebs bei Risikopatienten verhindern. Durch eine vorbeugende Einnahme von Arzneimitteln soll der Prozess der Krebsentstehung geblockt oder zumindest verzögert werden. Diese sogenannte Chemoprävention richtet sich insbesondere an Patienten mit chronischen Lebererkrankungen und einem damit einhergehenden hohen Krebsrisiko.

Grundlegende Voraussetzung für die Entwicklung entsprechender Medikamente ist die Identifizierung wichtiger Signalwege, die entweder zur Tumorentstehung beitragen oder aber sie verhindern. In einem von der Wilhelm Sander-Stiftung geförderten Projekt wollen die Forscher um Dr. Vogel die Rolle der einzelnen Komponenten eines speziellen Signalwegs entschlüsseln.

Im Fokus steht dabei das Regulationsmolekül p53 – bekannt als ein „Wächter des Genoms“. Es steuert die Aktivität derjenigen Gene, die für die Reparatur von Schäden im Erbgut unerlässlich sind. Seine bedeutende Funktion bei der Verhinderung der Zellentartung ist für viele Krebsarten gut belegt. Im Gegensatz dazu ist die Rolle von zwei weiteren Elementen dieses speziellen zelleigenen Regulationsmechanismus weniger klar: die der Checkpoint-Kinase 2 (CHK2) und von p21. Sowohl CHK2 als auch p21 scheinen das Krebswachstum nicht konsequent zu unterdrücken sondern zeigen in verschiedenen Modellsystemen sogar Eigenschaften die die Krebsentstehung fördern könnten. Ziel der Hannoveraner Mediziner ist es daher, insbesondere die mehrschichtige Bedeutung von CHK2, und p21 sowie das Zusammenspiel mit p53 bei der Entstehung von Leberkrebs in verschiedenen Tumormodellen zu klären.

Die Wilhelm Sander-Stiftung fördert dieses Forschungsprojekt mit über 170.000 Euro. Stiftungszweck der Stiftung ist die medizinische Forschung, insbesondere Projekte im Rahmen der Krebsbekämpfung. Seit Gründung der Stiftung wurden dabei insgesamt über 190 Mio. Euro für die Forschungsförderung in Deutschland und der Schweiz bewilligt. Die Stiftung geht aus dem Nachlass des gleichnamigen Unternehmers hervor, der 1973 verstorben ist.

Kontakt:
Priv.-Doz. Dr. med. Arndt Vogel,
Medizinische Hochschule Hannover, Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie
Carl-Neuberg-Str. 1, 30625 Hannover
Telefon +49 511 532 9590; Telefax +49 511 532 8392
E-Mail: vogel.arndt@mh-hannover.de

Sylvia Kloberdanz | idw
Weitere Informationen:
http://www.wilhelm-sander-stiftung.de
http://www.mh-hannover.de/ag-vogel.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Sind Epilepsie-Patienten wetterfühlig?
23.05.2017 | Universitätsklinikum Jena

nachricht Dual-Layer Spektral-CT: Bessere Therapieplanung beim Bauchspeicheldrüsenkrebs
18.05.2017 | Deutsche Röntgengesellschaft e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie