Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Leber wächst mit ihren Aufgaben, dann schrumpft sie!

18.11.2009
10. Deutscher Lebertag (20.11.) "Ist meine Leber gesund?"

Übergewicht, Fehlernährung und Diabetes - Was bedeutet das für die Leber?

Die Leber ist ein Speicher- und Stoffwechselorgan unseres Körpers. Sie sorgt dafür, dass unter anderem Kohlehydrate und Eiweiß in Fett umgewandelt werden. Wird sie mit zuviel Aufgaben betraut, dann kann sich schnell eine so genannte Fettleber entwickeln. "Früher war man der Ansicht, dass nur bei Alkoholmissbrauch eine Fettleber entstehen kann," sagt Prof. Dr. Peter Galle, Mitglied des Vorstands der Gastro-Liga e.V. anlässlich des 10. Deutschen Lebertages (20. November 2009).

Inzwischen sei aber klar, dass falsche Ernährung, Übergewicht und zu wenig Bewegung ebenso für die Entstehung einer Fettleber sorgen könne. Daraus kann dann eine Leberzirrhose und Leberkrebs entstehen. Die Fettleber betrifft einen großen Teil der Bevölkerung, Schätzungen reichen von zehn bis 30 Prozent. Früher gingen Experten davon aus, dass nur ein geringer Anteil davon eine Fettleberentzündung entwickeln, die zu Folgeerkrankungen wie Leberzirrhose und Leberkrebs führen können. "Heute schätzen wir, dass rund fünf bis 15 Prozent der Fettleberpatienten in Deutschland, also bis zu rund drei Millionen Menschen, an einer Fettleberentzündung erkrankt sind," sagte Prof. Galle. Die nicht-alkoholische Fettlebererkrankung (NAFLE) beschreibt ein Erkrankungsspektrum, dass Leberverfettung (Steatosis hepatitis), die nicht-alkoholische Steatohepatitis (NASH) und die Fettleberzirrhose umfasst.

Metabolisches Syndrom
Das Erkrankungsspektrum der NAFLE tritt meist in Verbindung mit dem metabolischen Syndrom auf. Das bedeutet, die Wahrscheinlichkeit an einer Fettleber zu erkranken, steigt mit der Erkrankung an Diabetes mellitus, bei Übergewicht und bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Besonders die steigende Zahl der Übergewichtigen in Deutschland wird zu einem weiteren Anstieg der Fettlebererkrankung in den kommenden Jahren führen. Da die Erkrankung bei einem Teil der Patienten zur Leberzirrhose und zu Leberkrebs führt, ist die frühe Diagnosestellung und Modifikation von Risikofaktoren wichtig. Die NAFLE ist eine Ausschlussdiagnose. Zur Stadieneinteilung und Vorhersage des Erkrankungsverlaufs ist eine Leberbiopsie notwendig. Speziell die Insulinresistenz, also Erkrankung an Diabetes mellitus, scheint eine entscheidende Rolle zu spielen. Oxidativer Stress und andere Mechanismen sind ebenfalls von großer Bedeutung (hierzu gehört auch die Einnahme von Medikamenten). Gesicherte Therapieoptionen bestehen in der Reduktion des Körpergewichts unterstützt durch Ernährungsberatung und Verhaltenstherapie. Medikamentöse Therapien zur Verbesserung der Insulinsensitivität und anti-inflammatorische Therapien (Vitamine E) können möglicherweise den Krankheitsverlauf positiv beeinflussen.
Diagnose wegen fehlender Symptome oft schwierig
Die Diagnose einer NAFLE kann erst nach Ausschluss anderer Lebererkrankung gestellt werden. Patienten können Müdigkeit und Abgeschlagenheit, Oberbauchschmerz oder auch Völlegefühl beklagen. Ein einheitliches Beschwerdebild existiert nicht und selbst im fortgeschrittenen Stadium können Patienten symptomlos sein. Zur Stufendiagnostik haben sich Anamnese und Untersuchung, Labordiagnostik mit Bestimmung von nüchtern Insulin- und Glukosewerten (HOMA-Index) sowie Ultraschalldiagnostik bewährt. Obwohl es Bemühungen gibt, klinische Punktesysteme zu entwickeln, die eine NAFLE und deren Stadium vorhersagen, existieren noch keine gesicherten Verfahren. Zur Diagnostik gehört deshalb neben serologischen und sonographischen Untersuchungen auch weiterhin die Leberbiopsie (Gewebeentnahme). Die histologische Untersuchung des Leberparenchmys (spezifisches Lebergewebe) dient dabei nicht nur dem Ausschluss anderer Lebererkrankungen (Hepatopathien), sondern kann auch herangezogen werden, um die Prognose abzuschätzen. Auch ein oraler Glukosetoleranztest kann helfen, Patienten mit Risikofaktoren frühzeitig zu erkennen.

Bisher ist keine spezifische medikamentöse Therapie zur Behandlung der NAFLE zugelassen. Wesentlicher Ansatzpunkt zur Verbesserung der Risikofaktoren ist daher die Reduktion des Körpergewichts, die zum Abfall der Leberwerte und zur Verbesserung der Leberhistologie führen kann. Allerdings ist Gewichtsreduktion ohne begleitende Ernährungs- oder Verhaltenstherapie nur selten erfolgreich. Bei Patienten mit morbider Adipositas können bariatrische Therapien, z.B. Magenverkleinerungen durch Magenband, die NAFLE bessern. Medikamentös kann die Reduktion des Körpergewichts durch Einsatz von Orlistat, das die Fettresorption im Darm hemmt, unterstützt werden.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Galle,
Vorstand Gastro-Liga e.V.
Direktor Medizinische Klinik I - Universitätsmedizin Mainz
06131/177 275
galle@1-med.klinik.uni-mainz.de

Rita Wilp | idw
Weitere Informationen:
http://www.lebertag.org
http://www.gastro-liga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs
13.12.2017 | Nationales Centrum für Tumorerkrankungen (NCT) Heidelberg

nachricht Gefäßregeneration: Wie sich Wunden schließen
12.12.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten