Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Leber ist unersetzlich

01.06.2010
25 Jahre Lebertransplantation am LMU-Klinikum. Neue Forschungsansätze erhöhen Überlebenswahrscheinlichkeit

830 Lebern wurden seit der ersten Lebertransplantation im Juni 1985 im Klinikum der LMU transplantiert. Mit Erfolg: Je nach Art der Ausgangserkrankung – Leberzirrhose, akutes Leberversagen oder Leberkrebs – leben nach fünf Jahren noch 80 Prozent der Patienten.

Mit diesem hohen Qualitätsniveau der Ergebnisse zählt das LMU-Klinikum zu den Top 5 der Transplantationszentren in Deutschland. Neben der langjährigen Erfahrung und Expertise tragen dazu eine Reihe therapeutischer Neuerungen ebenso bei wie die enge Vernetzung der einzelnen Fachrichtungen im Klinikum. „Um unsere Patienten vor, während und nach der Transplantation bestmöglich zu betreuen, ist die interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Chirurgie, Anästhesie und Innerer Medizin eine zentrale Voraussetzung“, betont Prof. Alexander Gerbes, stellvertretender Direktor der Medizinischen Klinik II und Internistischer Leiter des Lebertransplantations-Programms am Transplantationszentrum München (TxM).

Die Leberfunktion kann nicht von außen ersetzt werden

Für die Leber, die neben der Entgiftung auch für die Bildung lebenswichtiger Stoffe verantwortlich ist, gibt es – anders als bei Herz oder Niere – kein Ersatzsystem. Für Patienten mit Lebererkrankungen ist die optimale, interdisziplinäre Versorgung entscheidend. Die Spezialisten im Leber Centrum München (LCM) begleiten die Patienten bis zur Transplantation, der letzten Option bei akutem und chronischem Leberversagen. Eine Möglichkeit, die Wartezeit auf ein Spenderorgan zu verlängern ist TIPS, der „Transjuguläre Intrahepatische Portosystemische Shunt“. Diese Gefäßstütze in der Leber fördert den Blutfluss im Organ und verbessert so auch die Nierendurchblutung. Bei Patienten mit massiv eingeschränkter Leberfunktion besteht diese Option nicht, hier stehen heute aber Medikamente zur Verfügung, mit denen die Wartezeit besser überbrückt werden kann. Die Organvergabe wird von Eurotransplant über ein zentrales Meldesystem koordiniert. Dabei werden die Organe den kränkesten Patienten nach einem Punktesystem (MELD-score) zugewiesen, das auf drei objektivierbaren Werten der Leberfunktion beruht: Billirubin, Kreatinin und Blutgerinnung. Die Diskrepanz zwischen gelisteten Patienten, die auf eine Leber warten und den verfügbaren Spenderorganen ist groß: Im Schnitt überlebt jeder fünfte Patient die Wartezeit nicht.

Fortschritte und neue Wege in der Transplantationsmedizin

Aktuell erforschen die Mediziner am LMU-Klinikum die Möglichkeit der Züchtung von Leberzellen, die aus peripheren Blutzellen des Patienten gewonnen werden. „Das sind viel versprechende und originelle Ansätze, an denen wir mit Nachdruck arbeiten. Leider ist dies aber im Moment noch nicht am Patienten anwendbar“, erklärt Gerbes. Forschungsergebnisse wurden bereits erzielt in der Vermeidung und Therapie von gefährlichen Komplikationen der Zirrhose, Verbesserung der Organqualität und der Verminderung des Reperfusionsschadens.

Transplantationszentrum München (TxM)

Die Transplantationsexpertise des Klinikums der Universität München ist im Transplantationszentrum München (TxM) gebündelt. Das TxM ist das erste seiner Art in Deutschland. Es umfasst alle Organe (Niere, Leber, Herz, Lunge, Herz-Lunge, Pankreas, Inselzellen, Dünndarm, Multiorgantransplantationen) und bietet eine kompetente Betreuung von Patienten mit Organerkrankungen im Endstadium und von bereits transplantierten Patienten an – sowohl bei Erwachsenen, als auch im Kindesalter.

Terminhinweis: Patientenforum am Campus Großhadern
Für Patienten besteht am 12. Juni 2010, von 9:30 bis 13:00 Uhr, die Möglichkeit, sich über den aktuellen Stand der Forschung und der Behandlungsmöglichkeiten am Klinikum der Universität München zu informieren. Außerdem stehen Erfahrungsberichte und -austausch von Patienten im Mittelpunkt der Veranstaltung. Journalisten sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Wir bitten um kurze Anmeldung bei der Pressestelle unter Tel: 089/5160-8068 oder unter julia.reinbold@med.uni-muenchen.de.
Klinikum der Universität München
Im Klinikum der Universität München (LMU) sind im Jahr 2009 an den Standorten Großhadern und Innenstadt etwa 500.000 Patienten ambulant, teilstationär und stationär behandelt worden. Die 45 Fachkliniken, Institute und Abteilungen verfügen über mehr als 2.300 Betten. Von insgesamt fast 10.000 Beschäftigten sind rund 1.700 Mediziner. Forschung und Lehre ermöglichen eine Patientenversorgung auf höchstem medizinischem Niveau. Das Klinikum der Universität München hat im Jahr 2009 rund 62 Millionen Euro an Drittmitteln eingeworben und ist seit Juni 2006 Anstalt des öffentlichen Rechts.

Philipp Kressirer | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie