Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensstil ändern!

13.12.2010
Forschungsprojekt zu chronischen Erkrankungen an der HTWK Leipzig

An der Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) ist das Forschungsprojekt „lebensstil-aendern.de“ unter der Leitung von Professor Dr. p. h. Gesine Grande gestartet. Ziel ist es, eine Gesundheitsplattform im Internet zu entwickeln, auf der Menschen mit chronischen Herz- oder Rückenerkrankungen von ihrem Weg zu einer gesünderen Lebensweise berichten.

Die Homepage soll anderen Patienten, denen eine Umstellung im Alltag schwerer fällt, helfen. Gleichzeitig wird es ein Forum geben, in dem sich die Betroffenen untereinander austauschen können. Zu diesem Zweck sucht die Projektmitarbeiterin deutschlandweit Patienten, die bereit sind, von ihren Erfahrungen und Erfolgsstrategien zu erzählen. Die ersten Interviews werden ab Januar 2010 geführt. Im Sommer 2011 sollen die ersten Erfahrungsberichte online gehen. Das auf drei Jahre angelegte Projekt wird im Forschungsschwerpunkt „Nachhaltigkeit durch Vernetzung“ durch die Deutsche Rentenversicherung Bund gefördert.

Zahlreiche Menschen in Deutschland leiden unter Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder chronischen Rückenschmerzen. Noch dazu gelten Herzkrankheiten als die häufigste Todesursache hierzulande. Schon einfache Veränderungen im Alltag können aber helfen, die Beschwerden zu verbessern und das Risiko für eine Verschlimmerung der Krankheit zu senken. In der medizinischen Rehabilitation sind die Patienten meist noch sehr motiviert, ihr Leben zu verändern. Zurück im Alltag schleichen sich dann aber schnell alte Gewohnheiten ein. Außerdem fällt es vielen Betroffenen schwer, ihr Leben dauerhaft zu verändern, indem sie zum Beispiel regelmäßig Sport treiben und ihre Ernährung umstellen. An dieser Stelle setzt das Forschungsprojekt „lebensstil-aendern.de“ an. Auf einer Internetplattform berichten Patienten, die eine Umstellung ihres Alltags erfolgreich gemeistert haben, vor welchen Schwierigkeiten sie standen, wie sie diese Hürden überwunden haben und wer oder was ihnen besonders dabei geholfen hat. Andere Betroffene und Angehörige können sich aus diesen Video-, Audio- und Textbeiträgen wertvolle Anregungen entnehmen, um ihren eigenen Lebensstil nachhaltig zu verändern.

Für das Projekt werden deutschlandweit Betroffene gesucht, die infolge von Herz- oder Rückenerkrankungen ihre Lebensgewohnheiten umgestellt haben und anderen Menschen mit ihren Erfahrungsberichten helfen möchten. An einer Teilnahme interessierte Betroffene können sich bei Cynthia Richter unter 0341-3076 3203 oder elektronisch unter mitmachen@lebensstil-aendern.de melden.

Weitere Informationen zum Projekt finden Sie unter: http://www.lebensstil-aendern.de. Die Pressemitteilung ist unter http://www.htwk-leipzig.de abrufbar.

Ansprechpartnerin:
Cynthia Richter, Fakultät Angewandte Sozialwissenschaften,
HTWK Leipzig
Telefon: +49 (0)3 41/3076 – 3203
E-Mail: cynthia.richter@fas.htwk-leipzig.de

Katharina Ballani | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwk-leipzig.de
http://www.lebensstil-aendern.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Medikamente mildern Mukoviszidose
23.01.2018 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Dreifachblockade am Glioblastom
23.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

CES Innovation Award für kombinierte Blick- und Spracheingabe im Auto

23.01.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics