Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

La-Ola-Wellen im Gehirn - Neuartiger Informationscode aufgedeckt

23.11.2011
Jülicher und Berliner Forscher haben herausgefunden, dass schleifenförmige Nervenzellverbände eine enorme Vielfalt von verschiedenen Mustern - und somit Informationscodes - bilden können.

Dabei stützt sich das Wissenschaftlerteam um Dr. Oleksandr Popovych auf mathematische Modelle. Sie sollen helfen, gesunde Aktivitätsmuster im lebenden Gehirn zu erkennen und neue Therapiewege für Parkinson oder Tinnitus zu erschließen. Die Ergebnisse erscheinen in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Physical Review Letters.

Dr. Oleksandr Popovych vom Institut für Neurowissenschaften und Medizin des Forschungszentrums Jülich hat gemeinsam mit seinem Jülicher Kollegen Prof. Peter Tass und Dr. Serhiy Yanchuk vom Institut für Mathematik der Humboldt-Universität Berlin ein Computermodell entwickelt, das die Signalstärke und die Signalzeit innerhalb von Nervenzell-Schleifen variiert. Sie kamen so zu überraschenden Ergebnissen - beispielsweise, dass eine Erregungswelle trotz zuvor festgelegter Kreisrichtung rückwärts laufen kann.

Vereinfacht dargestellt ist eine Schleife aus Nervenzellen ein Kreis mit zum Beispiel zehn Teilnehmern. Teilnehmer eins gibt eine Information an Teilnehmer zwei weiter, Nummer zwei an Nummer drei und so weiter. Schließlich wandert die Information von Teilnehmer zehn wieder an Nummer eins. Ob die Information korrekt und schnell herumgereicht wird, hängt von den einzelnen Teilnehmern ab. Solche Schleifen sind grundlegende Strukturen im Gehirn - beispielsweise im motorischen System, bei dem mehrere Hirnareale in Schleifen eingebettet sind. Man geht davon aus, dass zum Beispiel die für die Bewegungskoordination notwendigen Informationen in derartigen Schleifen verarbeitet werden.

Gleichzeitig kann ein solcher Kreis Muster bilden - ähnlich einer La-Ola-Welle. Fassen sich alle Teilnehmer des Kreises an der Hand und reißen gleichzeitig die Arme in die Höhe, entsteht von außen betrachtet ein anderes Muster, als bei einer Aktion, bei welcher alle Teilnehmer nacheinander die Arme in einer Welle schwingen lassen. Je nach Rhythmus, Takt und Schwinghöhe können so ganz unterschiedliche Wellenmuster entstehen.

"Wir haben hierzu explizite mathematische Formeln entwickelt, die erklären, wie die Neuronen ihre Kopplungen, beziehungsweise Zeitverzögerungen verändern müssen, damit ganz konkrete Muster entstehen", erklärt Prof. Tass. Sein Fazit: "Schon ein elementarer und vergleichsweise einfacher Baustein im Nervensystem, nämlich eine gekoppelte und einfach gerichtete Schleife von Nervenzellen, kann eine unglaubliche Vielfalt von stabilen und dynamischen Mustern erzeugen, sie speichern und für Codierungszwecke verwenden."

Nervenzellen kommunizieren untereinander nicht durch direkten Kontakt, sondern durch das Ausschütten von biochemischen Botenstoffen - sogenannten Neurotransmittern. Wird an einer Kontaktstelle zwischen zwei Nervenzellen in kurzer Zeit viel Botenstoff ausgeschüttet, reagiert die nachfolgende Zelle mit einem starken elektrischen Impuls. Wenig Transmitter mit einer langsamen Übertragungsrate hat ein geringeres elektrisches Signal zur Folge. In einer Schleife ergibt sich folglich an jeder Verbindungsstelle die Möglichkeit, das Signal zu modulieren. So entsteht ein typisches zeitliches und räumliches Entladungsmuster der Gesamtschleife, also ein Code zum Beispiel für die Ausführung einer konkreten Bewegung.

"Für uns ist es wichtig, zu verstehen, wie vielfältig Informationsmuster im gesunden Gehirn abgebildet sind, um im Umkehrschluss therapeutische Ansätze für eine gestörte Kommunikation im Gehirn zu finden", betont Dr. Popovych. "Denn die krankhafte Synchronisation von Nervenzellverbänden findet sich beispielsweise bei Parkinson oder Tinnitus."

Bei diesen beiden Volksleiden soll das neue Modell in Zukunft u.a. eingesetzt werden zur Optimierung von therapeutischen Stimulationstechniken wie der "Coordinated Reset Neuromodulation". Diese Technik stört gezielt den ungewollten Gleichtakt der Nervenzellen, beispielsweise durch akustische oder elektrische Therapiesignale. So verlernt das Gehirn die krankhaften Synchronisationsvorgänge und wird in ein "gesundes Chaos" zurückgeführt. "Wir möchten mit dieser Therapie die gesunden Muster von Hirnaktivitäten und synaptischen Vernetzungen wiederherstellen und die physiologischen Vorgänge im Verlauf der Behandlung möglichst wenig stören", sagt Prof. Tass. "Hierfür sollten wir wissen, welche Palette an gesunden Mustern wir zu berücksichtigen haben", betont er. "Das neue mathematische Modell ist deshalb auch für unsere klinische Forschung ein wichtiger Meilenstein. Es kann uns helfen, therapeutische Ansätze wirksam und schonender für die Patienten zu gestalten", freut sich Dr. Popovych.

Weitere Informationen:

Forschungszentrum Jülich
www.fz-juelich.de
Institut für Neurowissenschaften und Medizin http://www.fz-juelich.de/inm/inm-7/DE/Home/home_node.html
Physical Review Letters
Vol. 107, Ausg. 22, 25.11.2011: "Delay- and coupling-induced firing patterns in oscillatory neural loops"

DOI: 10.1103/PhysRevLett.107.228102

online: http://link.aps.org/doi/10.1103/PhysRevLett.107.228102

Ansprechpartner:
PD Dr. Oleksandr Popovych
Institut für Neurowissenschaften und Medizin Neuromodulation (INM-7)
Tel.: 02461 61-6582
E-Mail: o.popovych@fz-juelich.de
Prof. Dr. Peter A. Tass
Institut für Neurowissenschaften und Medizin Neuromodulation (INM-7)
Tel.: 02461 61-8785
E-Mail: p.tass@fz-juelich.de
Pressekontakt:
Erhard Zeiss, Dr. Barbara Schunk
Tel. 02461 61-1841/-8031
E-Mail: e.zeiss@fz-juelich.de, b.schunk@fz-juelich.de
Das Forschungszentrum Jülich...
... betreibt interdisziplinäre Spitzenforschung, stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart und entwickelt gleichzeitig Schlüsseltechnologien für morgen. Hierbei konzentriert sich die Forschung auf die Bereiche Gesundheit, Energie und Umwelt sowie Informationstechnologie. Einzigartige Expertise und Infrastruktur in der Physik, den Materialwissenschaften, der Nanotechnologie und im Supercomputing prägen die Zusammenarbeit der Forscherinnen und Forscher. Mit rund 4 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern gehört Jülich, Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft, zu den großen Forschungszentren Europas.

Erhard Zeiss | Forschungszentrum Juelich GmbH
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Bei Notfällen wie Herzinfarkt und Schlaganfall immer den Notruf 112 wählen: Jede Minute zählt!
22.06.2017 | Deutsche Herzstiftung e.V./Deutsche Stiftung für Herzforschung

nachricht Tropenviren bald auch in Europa? Bayreuther Forscher untersuchen Folgen des Klimawandels
21.06.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie