Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kurzzeittherapie bei medizinisch unklaren Körperbeschwerden

03.05.2010
Psychologisches Institut bietet verhaltenstherapeutisches Behandlungsprogramm für Patienten mit medizinisch unklaren Körperbeschwerden an

Unter medizinisch unklaren Körperbeschwerden versteht man körperliche Missempfindungen, für die trotz sorgfältiger ärztlicher Diagnostik keine eindeutige organische Ursache gefunden werden kann. Fachleute sprechen hier von somatoformen Beschwerden, die alle Körperteile betreffen können.

Die häufigsten Missempfindungen sind Schmerzen im Rücken, im Kopf, in den Gelenken oder im Bauch (Magen-Darm-Beschwerden) sowie Schwindel, Schweißausbrüche, Herz- und Atembeschwerden. Auch Lähmungserscheinungen, Hautirritationen, Seh- und Hörprobleme können auftreten.

Besonders problematisch sind in der Regel nicht nur die körperlichen Beschwerden selbst sondern häufig auch ihre Begleiterscheinungen wie z.B. Stimmungsschwankungen, Konzentrationsprobleme und Beeinträchtigungen im sozialen Leben. Im Rahmen eines Forschungsprojekts bietet die Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz betroffenen Menschen eine verhaltenstherapeutisch orientierte Kurzzeittherapie an. Hierfür werden noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht.

Die Körperbeschwerden unklarer Herkunft sind sehr weit verbreitet. Studien haben gezeigt, dass fast jeder fünfte Patient einen Arzt aufsucht, ohne dass dieser die Symptome des Patienten mit einer körperlichen Ursache erklären könnte.

Das Auftreten von vorübergehenden körperlichen Missempfindungen ist nicht ungewöhnlich. Wenn die Beschwerden jedoch zunehmend das Leben bestimmen und einschränken, der Betroffene sich viele Sorgen um seine Gesundheit und die möglichen Folgen der Beschwerden macht, immer häufiger zum Arzt geht oder Medikamente einnimmt, um die Beschwerden zu lindern, dann kann eine psychotherapeutische Behandlung helfen. Wichtig ist dabei zu berücksichtigen, dass eine Psychotherapie bei somatoformen Beschwerden nicht primär auf die Heilung dieser Symptome zielt, sondern Unterstützung dabei bieten soll, die Beschwerden besser zu bewältigen und die Lebensqualität zu steigern.

Neue wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass insbesondere eine verhaltenstherapeutische Behandlung medizinisch unklarer Körperbeschwerden gute Erfolgsaussichten hat. Es konnte nachgewiesen werden, dass die behandelten Patienten im Vergleich zu unbehandelten Patienten durch ihre somatoformen Beschwerden deutlich weniger belastet waren und ihre Lebensqualität sowie ihr Funktionsniveau im Alltag bedeutsam verbessert werden konnte. Die Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie der Johannes Gutenberg-Universität Mainz bietet seit 2007 eine solche verhaltenstherapeutische Behandlung im Rahmen eines Forschungsprojekts an. Den Betroffenen stehen Behandlungsplätze für qualifizierte Kurzzeittherapie zur Verfügung.

Im Mittelpunkt des Behandlungsangebots, das 20 Einzelsitzungen umfasst, stehen die Besprechung eines individuell angepassten Störungsmodells für die körperlichen Beschwerden, die Vermittlung wirksamer Strategien, um mit den körperlichen Beschwerden besser umgehen zu können, sowie unterstützende Maßnahmen zur Verbesserung der Lebensqualität. Die Behandlung erfolgt im Rahmen eines Forschungsprojekts auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand. Die Kosten werden von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen. Bei Therapiebeginn wird ein Antrag auf Kostenübernahme bei der zuständigen Krankenkasse gestellt.

Die Behandlung findet in der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie der Universität Mainz in unmittelbarer Nähe zum Hauptbahnhof statt. Die Einrichtung verfügt über große Erfahrung bei der Behandlung von psychischen Problemen mit Krankheitswert und arbeitet auf diesem Gebiet seit vielen Jahren eng mit zahlreichen Haus- und Fachärzten der Region zusammen. Allein im vergangenen Jahr wurden in der Institutsambulanz nahezu 1000 Patienten von ca. 50 Diplom-Psychologen behandelt. Wichtige Behandlungsschwerpunkte umfassen neben den somatoformen Störungen auch Essstörungen, soziale Ängste, Krankheitsängste, arbeitsplatzbezogene Störungen sowie chronische, störende Ohrgeräusche (Tinnitus).

Betroffene, die an körperlichen Beschwerden leiden, für die der Arzt keine eindeutige medizinische Ursache diagnostizieren konnte, und die sich für eine verhaltenstherapeutische Behandlung ihrer Beschwerden interessieren, können sich direkt an die Poliklinische Institutsambulanz wenden: Telefonnummer 06131 39-39100, Stichwort „SOMA“.

Kontakt und Informationen:
Poliklinische Institutsambulanz für Psychotherapie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Wallstraße 3
55122 Mainz
Tel.: 06131 39-39100 (Bitte Stichwort „SOMA“ nennen)
Dipl.-Psych. Ann Christin Krämer
Therapeutische und wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel.: 06131 39-39210
E-Mail: kraemea@uni-mainz.de
Dipl.-Psych. Maria Kleinstäuber
Therapeutische und wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel.: 06131 39-39201
E-Mail: kleinsta@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.psychotherapie-mainz.de/
http://www.uni-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Medizin Gesundheit:

nachricht Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn
19.01.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Sicher und gesund arbeiten mit Datenbrillen
13.01.2017 | Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Medizin Gesundheit >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie